Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Die neuesten Themen
» Wald von Konoha
Gestern um 10:28 pm von Uchiha Rika

» Ruhiger Weiher
Gestern um 9:11 pm von Inuzuka Yasue

» [Mizu no Kuni] Kirigakure & Dorf Suisha
Gestern um 8:43 pm von Kaguya Shin

» [Emi & Ringo] Ryotaro-Recherche
Gestern um 8:43 pm von Katakura Shuichi

» [Amaiko & Ryosuke] Deja-vu
Gestern um 7:24 pm von Satonaka Amaiko

» [EA][Zetsu][Kirigakure][Chuu-nin][fertig]
Gestern um 6:18 pm von Zetsu

» [Amaya x Jin] Home Sweet Home
Gestern um 8:11 am von Sarutobi Jin

» Hase sucht ein paar Pfleger!
Mo Nov 20, 2017 10:19 pm von Aranami Shiori

» Schwertschwestern [Yuzuriha x Auraya]
Mo Nov 20, 2017 10:09 pm von Yuki Auraya

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Katakura Shuichi
 
Uchiha Rika
 
Sarutobi Ringo
 
Kanbara Sachiko
 
Sarutobi Jin
 
Ishihara Rena
 
Yuki Auraya
 
Kaguya Shin
 
Hatake Mayura
 
Zetsu
 

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenAustausch | 
 

 Iseki No Toshi - die Ruinenstadt (Heimat von Inoue Ririto)

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Iseki No Toshi - die Ruinenstadt (Heimat von Inoue Ririto)   So Mai 10, 2015 10:49 pm


~*~

Das Dorf:
 

Man stelle sich eine riesige Wüste vor.
Und irgendwo versteckt im Sand und umschlossen von Ruinen alter Tempelanlagen und Gebäude liegt ein kleines Dorf.
Nein. Wir reden von keinem Shinobi-Dorf, sondern von Iseki no Toshi, ein gemütliches Dorf im Herzen der Wüste und als eine Art Rastplatz für durch die Wüste reisender Shinobi genutzt.
Mit seinen vielleicht etwas mehr als 500 Menschen, die hier leben, bietet das Dorf gerade einmal einen kleinen Marktplatz, direkt an der Oase dort, ein Marktplatz mit den buntesten Ständen.
Auf diesem Marktplatz tummeln sich nicht nur die handwerklich recht begabten Bewohner des Dorfes, sondern auch nicht selten Händler, die auf der Durchreise sind, jedoch nicht davon abkönnen, zumindest etwas Geld noch unterwegs mit ihren Waren zu scheffeln.
Ab und an sind auch Freie Shinobi oder vielleicht sogar Shinobis aus Dörfern anzutreffen, die ihre Vorräte und ihre Kräfte im einzigen Inn des Dorfes "Zur Säule" auffrischen und gerne ihre Geschichten und Abenteuer mit dem Jungvolk in Iseki no Toshi teilen.
Manche dieser Shinobi bleiben für längere Zeit im friedlichen Dorf, fernab von jeglichen Problemen, andere sind nur für ein paar Stunden ansässig, doch dann gibt es auch die Freien Shinobi oder Missings, die im Dorf bleiben und ihre Familie dort gründen.
Im Grunde ist dies auch gut so, denn ab und an verlassen auch junge Menschen, die im Dorf geboren worden sind, ihre Heimat, um auf Reisen oder Abenteuern zu gehen.
Im Grunde befindet sich das Dorf in stetiger Veränderung, das einzig Unveränderliche wird wohl immer die Friedlichkeit in dieser kleinen Welt sein und natürlich das Markenzeichen des Dorfes.

Die Ruinen:
 

Die Ruinen, die dem Dorf seinen Namen geben, umranden das kleine Gebiet in recht eindrucksvoller Weise.
Manche alte Säulen besitzen noch Verzierungen, die von der einstigen Stattlichkeit der Tempel hier berichten, doch die meisten liegen umgestürzt und halb vergraben im Sand, nur noch von den Kindern und Jugendlichen des Dorfes als Art Spielplatz genutzt.
Jeder Shinobi, der das Dorf betreten will, wird erst einmal an diesen Ruinen vorbeikommen, alte Reliquien vergänglicher Pracht, ehe er in das Dorf selber kommt.

~*~
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Iseki No Toshi - die Ruinenstadt (Heimat von Inoue Ririto)   Mo Mai 25, 2015 10:08 pm

First Post


Als ich an diesem Morgen aufwachte, fiel mir ausnahmsweise mal nicht das Zwitschern der exotischen Oasenvögel auf oder das schon recht rege Treiben draußen auf den kleinen Straßen unseres gemütlichen Dorfes.
Als ich die Augen aufschlug, wurde mir nicht zuerst das fehlende Heulen vom Wind bewusst, dass die letzten Tage in wildem Treiben an sandiges Chaos in unserem Dorf verursacht hatte.
Nein.
Mein erster Gedanke wurde ganz allein von der Tatsache bestimmt, dass heute endlich mein Geburtstag war.
Endlich neunzehn! schrie ich in Gedanken auf und mit einem Schwung wischte ich die dünne Decke von meinem Körper und sprang aus meinem bequemen Futonbett.
Meine jüngere Schwester warf sich aufgrund der knarzenden Geräusche des Bettes einmal auf die andere Seite, ehe sie selbst aufwachte und mich mit einem fragenden Blick löcherte.
"Was'n los, Riri?" fragte sie mich und als sie sich müde aufrichtete, wippten ihre blauen Zöpfe im Takt mit ihren Bewegungen mit.
"Was los ist?" fragte ich stürmisch und tappte zu meinem Wandspiegel. Ich öffnete meinen geflochtenen Zopf, den ich immer nachts trug und bürstete mir unsanft die Haare, während ich aufgeregt auf meinen Fußballen hin und her wippte.
"Ich bin neunzehn! Das ist los!" fuhr ich sofort los und stürmte aufgeregt zu meinem Kleiderschrank und warf mir schnell meine Klamotten über.
"Hmm...Warte. Das heißt, du gehst heute auch?" Hinamori klang nun um einiges wacher und schnell rieb sie sich über die Augen, um den Schlaf auszureiben, ehe sie selbst auch aufstand und mich kurz schmollend anblickte.
"JA!" kreischte ich und als ich den letzten Reißverschluss geschlossen hatte, verließ ich unser Zimmer.
Ich ging die Sandsteintreppen hinunter in die erste Etage und öffnete die Tür zur Küche, aus der mich sofort der Duft von Matcha-Tee und Motchi erreichte.
Fröhlich trat ich ein und sah meine Mutter gemütlich die letzten Motchi auf einen Teller servieren. Sogar mein Bruder Renji, der es sich in den letzten Wochen angewöhnt hatte, im Haus der süßen Waffenhändlerin Kirara zu übernachten, war heute morgen hier und grübelte schon wieder über eine alte Schriftrolle aus der Zeit Sunagakures und deren Kazekagen.
"Schon wieder am Geschichte studieren, Bruderherz?" fragte ich ihn gutgelaunt und setzte mich schwungvoll auf den Stuhl neben ihm, wodurch auch ich einen Blick auf die Rolle werfen konnte.
"Hm-mhm..." grummelte er und sah dann erst auf. Erst jetzt erreichte ein warmes Lächeln seine Lippen und er beugte sich vor, um mich auf die Stirn zu küssen.
"Alles Gute zum Großen Tag, Riri." sagte er liebevoll und ich strahlte über beide Wangen.
"Danke." antwortete ich ihm und beugte mich wieder vor zur Schriftrolle.
"Worum geht es?" fragte ich und hob meine Augenbrauen, fragend zu meinem Bruder blickend.
"Es ist eine Sammlung zu den damaligen Spezialeinheiten Sunagakures." antwortete Renji mir und ich lehnte mich nun wieder leicht desinteressiert zurück.
"Die Kugutsu Butai. Das ist langweilig." meinte ich leichthin, als plötzlich der Teller Motchi auf den Tisch gestellt wurde und meine Mutter mich von hinten umarmte.
"Alles, alles Gute zum Geburtstag, mein Windblümchen." seufzte sie sanft und küsste mich auf die Wange.
"Danke, Kaa-San." antwortete ich wiederum lächelnd und griff mir eines der köstlichen Motchi, die ich so sehr liebte.
Kurz darauf erschien auch Hinamori in der Küche und setzte sich zu uns.
Wir aßen zu viert und gerade, als wir das Frühstück für beendet erklären wollten, kam mein Vater herein.
Er trug sein grimmiges Gesicht zur Schau, eine Eigenschaft, die Renji sich von ihm abgeguckt zu haben schien und sofort setzte ich mich etwas gerader hin.
Ich wollte meinem Vater beweisen, dass ich erwachsen genug war, um allein eine Reise anzufangen, doch er zweifelte dies immer noch an. Zwar hatte er mir versprochen, dass ich im Alter von Neunzehn Jahren gehen durfte, doch ob er seine Meinung nicht noch ändern würde, war unklar. Man konnte nie wissen.
Doch er sah mich bloß an und schon erschien ein Lächeln auf seinem Gesicht. Ich jubelte innerlich.
"Guten Morgen, Too-Sama." sagte ich respektvoll, doch als er den Kopf schüttelte, wurde meine Miene sofort wieder weniegr respektvoll und meine Haltung wieder lockerer.
"Guten Morgen, Ririto. Alles Gute dir..." Mein Vater setzte sich an den Tisch und trank einen Schluck seines mittlerweile lauwarmen Matcha-Tees. Plötzlich herrschte Stille in der Küche und ich selber begann an meiner Lippe herumzukauen. Irgendetwas an der Miene meines Vaters sagte mir, dass er definitiv etwas an meiner Reise auszusetzen hatte und tatsächlich.
Kurz darauf ließ er seine Tasse sinken und sah mich forschend an.
"Ririto..." begann er in seiner dröhnenden Stimme und ich schluckte. Bitte, bitte, bitte... flüsterte ich in Gedanken, von außen jedoch, bestimmte ein breites Lächeln meine Miene.
"Was denn?" fragte ich heiter und trank meinen Tee aus.
"Hast du deinen Rucksack gepackt?" Und das war die ultimative Erlaubnis gewesen.
Ich sprang aufgedreht auf, umarmte meinen Vater und grinste breit.
"Natürlich! Es ist alles bereit. Ich habe alles schon vor drei Tagen vorbereitet. Bloß das Wasser muss ich noch einfüllen und mich von ein paar Leuten hier im Dorf verabschieden. Ooooh....Stellt euch vor. Ich kann Ren vielleicht wiederfinden oder ein paar Shinobis, die hier mal waren, aufsuchen. Ich werde nach Marionettenspielern Ausschau halten, für dich, Renji. Und dir etwas aus Mizu no Kuni mitbringen, Hina-Chan." begann ich aufgebracht und mein Herz drohte mir aus der Brust zu springen.
Ich konnte alles tun, wovon ich je geträumt hatte.
Oh Gott. Ich musste den Leuten aus dem Dorf Bescheid geben!
"Ich werde bald wiederkommen, versprochen!" rief ich aus und sprang dann vom Frühstückstisch auf, um meinen Freunden im Dorf Bescheid zu geben.
Das meine Eltern sich noch kurz ansahen und meine Mutter amüsiert fragte, ob ich mit dem Wiederkehren meine Reise oder meinen kurzen Ausflug ins Dorf meinte, bekam ich schon gar nicht mehr mit.

Ein paar Stunden später durchsuchte ich zum zehnten Mal meinen Reiserucksack, überprüfte, ob die Senbon in meiner Tasche am Handgelenk richtig saßen, ob meine Klamotten auch alle in Ordnung waren und meine Haare richtig lagen.
"Schatz...Du solltest jetzt allmählich los. Damit du die Sandsteinhöhle findest, bevor es dunkel wird." sagte meine Mutter und ich nickte.
"Muss nur noch einmal gucken, ob ich alles eingepackt habe." sagte ich und wollte gerade beginnen die Tasche erneut auszupacken, als mein Vater aufstand und sich vor mir aufbaute.
"Ririto...Pack aus." sagte er und ich zuckte zusammen.
"W-wieso sollte ich?" fragte ich und biss mir auf die Lippen.
"Weil du noch nicht bereit bist... Du willst gar nicht gehen.". Die dröhnende Stimme meines Vaters ging durch Mark und Bein und beinahe resolut schnürte ich meinen Rucksack zusammen.
"Bin ich sehr wohl." Ich schulterte den Rucksack und schob mein Kinn vor.
Plötzlich änderte sich die ganze Szenerie in meinen Augen.
Meine gesamte Familie war hier versammelt und sie alle wollten mich verabschieden.
Sofort wurde mir die Bedeutung dieser Geste klar und ich grinste breit
"Danke. Ich liebe euch." sagte ich, verbeugte mich vor allen und gab jedem noch einmal einen Kuss auf die Wange, ehe ich unser Haus endgültig verließ.
Mein Herz schlug mir bis zum Hals, doch ich freute mich schon riesig auf mein Abenteuer.

First Post End
Nach oben Nach unten
 
Iseki No Toshi - die Ruinenstadt (Heimat von Inoue Ririto)
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» "Teatime" - Teeladen und Liams Heimat
» Orihime Inoue

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Weitere Reiche :: Kaze no Kuni :: Städte und Dörfer-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: