Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Die neuesten Themen
» [VA] Hokusai Tatsuhi || Jutsuliste
Gestern um 9:19 pm von Hokusai Tatsuhi

» Frohes Neues aus dem PRISM
Gestern um 1:26 am von Gast

» [Tsuzurao & Shiori] Medizin für Anf...Fortgeschrittene?
Di Aug 22, 2017 10:40 pm von Kaminoke Tsuzurao

» [Abwesenheit] Umherziehender Taugenichts
Di Aug 22, 2017 8:40 am von Tsuda Hei

» Was geht euch durch den Kopf?
Mo Aug 21, 2017 9:42 pm von Kaminoke Tsuzurao

» Mai Fudo abwesend
Mo Aug 21, 2017 9:40 pm von Kaminoke Tsuzurao

» Rao und die Auszeitecke
Mo Aug 21, 2017 9:38 pm von Kaminoke Tsuzurao

» [Kana & Hajime] Maybe you SHOULD start asking...
So Aug 20, 2017 8:16 pm von Inuzuka Hajime

» Küstenabschnitt
So Aug 20, 2017 7:52 pm von Himura Shiina

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Kaminoke Tsuzurao
 
Hokusai Tatsuhi
 
Kuroreiki Masao
 
Ayase Ayumi
 
Tsuda Hei
 
Aranami Shiori
 

Austausch | 
 

 Welt und Historie

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ishihara Ryosuke
Imperfection
Imperfection
avatar

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 27.03.15

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre alt
Größe: 1,88
Besonderheit: Workaholic

BeitragThema: Welt und Historie   So Jun 19, 2016 5:09 pm






//Welt & Historie



Das Naruto-Universum ist jedem User allgemein bekannt. In kurz sind Shinobi die Starken der Welt, die strahlendsten Helden und finstersten Schurken.
Seit Kurzem aber gehört dieser Status der Vergangenheit an. Zumindest im offiziellen Weltbild sind Shinobi auf "Werkzeuge" herabgestuft und Samurai als die wahren Helden stilisiert.
"Wir nehmen den Platz ein, der uns zusteht." So sagt nicht jeder, doch nur wenige Samurai-Clans sind unzufrieden über den Wandel, der erst vor kurzem, aber dafür mit überragender Geschwindigkeit in der Welt einzog.

Im Zuge einer politischen Umwälzung, welche durch die feudalen Höfe spülte wie eine haushohe Meereswelle, etablierte sich zum ersten Mal in der Geschichte der Reiche ein Kaiser, ein Oberhaupt in einer Welt, welche bis dato von unabhängigen Feudalherren regiert worden war.
Woraus bestand diese "Welle"? Aus Bestechung und Erpressung im Geheimen, aus Diplomatie im Öffentlichen. Kaiser Maeda Gou vollbrachte diverse, politische Kunststücke und Winkelzüge, in deren Folge die Bereitwilligen mit hohen Posten in der neuen Regierung belohnt wurden, die weniger Bereitwilligen jedoch mit überlegener Macht und versteckten Drohungen zum Mitmachen gezwungen wurden.

Woher diese Macht? Aus dem Dunkel kommt sie, aus einer lang vergessenen Religion. Der Jashinismus ist der Kern der Macht, welche störrische Feudalherren zur Aufgabe brachte und letztlich Dreh- und Angelpunkt der Regierung bildet: Die Gläubigen Jashins unterstützen den Kaiser, halten die Shinobi-Dörfer auf Linie und treten auf, als wären sie inzwischen "salonfähig" geworden. Als wären sie nicht mehr die blutrünstige Sekte voller Wahnsinniger, als die man sie dereinst betrachtete. Als wären sie inzwischen geläutert, bodenständig, bereit für die große Masse und zuverlässige Anlaufstelle für das Seelenheil der Bevölkerung.
Wie es sich für eine Religion gehört, nicht wahr?

Die Jashinisten stellten Maeda Gou als Kandidaten, die Samurai-Clans als Machtfaktor schlossen sich dem Plan eines Kaisertums an. Ihnen wurde der Platz an der Sonne versprochen, nach dem sie sich sehnten. Die Shinobi würden - und sollten tatsächlich - diesen Platz räumen.
Wer mag den Feudalherren Feigheit vorwerfen, dass sie vor derlei Ambitionen klein bei geben?

Den Shinobi blieb, ironisch mag es sein, das Treiben im Schatten verborgen. Es gab Berührungen mit den Jashinisten, von den Wäldern Hi no kunis über die Berge Kangetsu no kunis bis zu den Inseln und Stränden Mizu no kunis, doch gelang es nicht, schnell genug und tief genug zum Kern allen Tuns vorzudringen. Bis die Pläne dieses unterschätzten Mitspielers offenkundig wurden, war es längst zu spät. Abgelenkt durch Querelen mit Bijuu, Nuke-Nin und Dorf-Politik, fanden die Shinobi-Dörfer keine Chance zur Gegenwehr.

"Stark zu Lande, schwach zu Wasser. Oder: Lernt Schwimmen!"

Die ganze Welt unterwirft sich einem Kaiser? Nein, ein einziges Reich hört nicht auf, der neuen Weltordnung Widerstand zu leisten. Was auf dem Festland ausgezeichnet funktionierte, scheiterte in Mizu no kuni: Hier zeigte sich effektiver Widerstand in Form eines äußerst shinobi-freundlichen Daimyou und überragender Geländemeisterschaft. Im Nebel und auf dem Meer versagten Samurai und Jashinisten gleichermaßen, und so halten Mizu no kunis Feudalherr und Kirigakure derzeit die Flagge für die Rebellen-Fraktion.
Wie lang, muss sich zeigen.



Jashinisten: Blutdürstig oder nicht?

Rebellische Inseln hin oder her, auf dem Festland ist ein Kaisertum geboren, und mit ihm erhob sich der Jashinismus als Staatsreligion.
Yuge Kanarou ist der Hohepriester der Jashinisten; ein freundlicher Mann, der reuig die schlimmen Seiten und blutigroten Taten seines Glaubens bedauert. Er versichert, unter ihm seie der Jashinismus über sich selbst hinausgewachsen und nun bereit, der Gesellschaft zu dienen und zu nutzen.
In der Tat treten die Jashinisten inzwischen menschenfreundlich auf, geistig klar und ohne überquellende Mordlust. Sie leiten Gottesdienste, die man gar als kinderfreundlich bezeichnen könnte, und leisten allerlei wohltätige Arbeit.
"Das Menschenopfer ist keine Notwendigkeit mehr", so das Oberhaupt der Kirche. Stattdessen genügt eine winzige Blutspende seitens der Gläubigen, welche während der Gottesdienste geleistet wird.

Was verbirgt sich hinter alldem? Kann man alles für bare Münze nehmen? Ist alles gut und freundlich, alles wahr und ehrlich?
Was, wenn?
Was, wenn nicht?



Für die Charakter-Erstellung:
Zeitliche Einordnung historischer Schlüssel-Ereignisse

» 200 v. J.: Der Vierte Shinobi-Weltkrieg endet.

» 50 v. J.: Sunagakure wird aufgegeben, da Kunden sich immer stärker an Shinobi-Dörfer wie Konohagakure wenden. Was vor rund 150 Jahren bereits befürchtet wurde, trat nun ein.

» 44 v. J.: Amegakure zerbricht in Folge von inneren Streitigkeiten und ausbleibenden Einnahmen.

» 20 v. J.: Kumogakure zerbricht in einem Bürgerkrieg.

» 6 v. J.: Tsukigakure wird gegründet.

» 3 v. J.: Iwagakure wird durch den ausbrechenden Shichibi zerstört.

» 0 n. J.: Ausrufung des Kaiserreiches, Einführung der Shinobi-Lizenz, Geburt der Shugonin Juunishi, Mizu no kuni erteilt dem Kaiserreich eine Abfuhr auf politischem Parkett und offenem Felde bzw. Meer.
» 1. & 2. Monat 0 n. J: Tsukigakure, als erstes Opfer, fiel gleich zu Anfang dem Kaiser in die Hände.

» 6. Monat 0 n. J: Konohagakure wird erobert.

» 9. Monat 0 n. J:  Gescheiterter Versuch des Kaiserreiches Kirigakure einzunehmen.

» 1 n. J.: Gegenwart




Bitte werft auch einen Blick in den Thread "Leitfaden: Jashinismus & Lizenz" rein. Dort können weitere, wichtige Informationen eingesehen werden.

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Welt und Historie
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Welt der Katzen
» Umwelt - Was schadet der Welt am meisten?
» Naruto- Du in der Welt der Ninjas
» The Tribe: Eine neue Welt
» Allgemein lustiges aus aller Welt...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: Charakter-Bereich :: Informationen für Bewerbungen und Co.-
Gehe zu: