Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Uchiha Tomoe
 
Fudo Mai
 
Fudo Akari
 
Taiyo Ashe
 
Zetsu
 
Reijarmo Kensaku
 
Kamiki Yin
 
Kuroreiki Masao
 

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
 

 Anwesen von Chimamire Kana

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Anwesen von Chimamire Kana   So Sep 09, 2012 7:21 pm

Da Anwesen von Chimamire Kana ist nicht groß, sondern erscheint einem etwas kleinlich. Die Außenanlage ist wohlhabend gepflegt was daran liegen könnte, dass die Gute Kana sehr zur Natur verbunden ist. Man geht einen kleinen Weg entlang der ausgelegt ist von lauter kleinen Kieselsteinen. Sobald man das Haus betritt kommt einem der Duft von frischen Rosen entgegen. Unten befinden sich ein kleines Gästezimmer, Wohnzimmer und eine kleine Küche. Ein Stockwerk oben befindet sich das Schlafzimmer von Kana, dazu eine kleine Bibilothek mit samt einem Klavier und ein sauberes Badezimmer.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   So Sep 09, 2012 7:40 pm

Nachdem die Sonne so langsam ihren Lauf genommen und ganz Kirigakure in einem strahlenden Rot erleuchtet hatte, machten sich Kana und ihr Begleiter Makoto so langsam auf dem Weg. Der Mantel von dem Schwertshinobi war zwar viel zu lang und hing wie ein Kartoffelsack an der Jinchûriki, jedoch hielt er sie schön warm. Das du kein schlechtes Gewissen bekommst. Der Arme muss mit nacktem Oberkörper durch ganz Kiri laufen und du verkrallst dich in seinen Mädchen… Undankbares Gör, für einen Augenblick verfinsterte sich der Ausdruck von Kana. Warum musste der blöde auch nur so menschlich denken? Das hatte sie sich schon damals gefragt gehabt, als sie zum ersten Mal anfing mit dem Bijuu in ihr zu kommunizieren. Aber vielleicht wollte die rothaarige ja gar nicht dass der gute Makoto etwas über seinem Oberkörper trug. Sein Anblick war ein viel zu schöner Augenschmaus. Zumal er sehr muskulös war und nicht nur das zählte. Komischerweise schienen die Narbe und das Tribal Tattoo auf seinem Oberkörper immer wieder aus den Augenwinkeln heraus, abzulenken. „ Sag mal… wo hast du diese Narbe her? Aus einem Kampf?“ mit einem leicht neugierigen Blick musterte sie dessen Gesicht, hob die Hand und lief kurz vor ihm. Für einen Moment lang schwebte doch tatsächlich ihre Hand vor seinem athletischen Oberkörper, bevor sie mit ihrem Zeigefinger sacht die Narbe nachfuhr. Leicht neckend schaute sie zu ihm auf, bevor sie ihre Hand wegzog und mit verschränkten Armen hinter dem Rücken den Heimweg antrat. „ So, so du willst also eine Frau lieben lernen. Dann wünsch ich dir mal viel Glück,“ langsam schaute Kana über die Schulter und fixierte den Blondhaarigen mit einem dreisten Blick. Dabei blitzten ihre Augen für einen kurzen Moment auf, bevor sie sich wieder kichernd abwandte. „ Doch dies sollte dir ja nicht allzu schwer fallen,“ meinte Kana nur und zuckte gleichgültig die Schultern. Kurz bevor sie es merkte waren sie auch schon bei ihrem Haus angekommen. Abrupt blieb Kana stehen und schaute zu dem Haus hin indem sie mehr als nur einsam hauste. Na, ja Gobi war noch da. Die rothaarige Jinchûriki drehte sich zu Makoto um, langsam streifte sie den Mantel von ihrem Körper und reichte ihm diesen mit einem zuckersüßen lächeln. „ Ich danke dem Herrn. Möchte er vielleicht noch kurz mit hinein kommen?“

cf: See von Kirigakure
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   So Sep 09, 2012 7:54 pm

cf.--> See von Kirigakure


Makoto lief mit seiner Begleitung durch die Straßen von Kirigakure. Natürlich wurde der Schwertshinobi immer und immer wieder von Frauenblicken gemustert auch fragten sich einige wieso er so rumlief bis sie Kana erblickten und enttäuscht abziehten denn so wie es aussah war der Mann vergeben oder belegt. Nachdem sie so etwas gelaufen waren sagte Kana dann zu Makoto „ Sag mal… wo hast du diese Narbe her? Aus einem Kampf?“ sie lief vor ihm und Makot blieb stehen. Er antwortete ihr "Ja so ist es. In einem Kampf hab ich diese Narbe bekommen sie erinnert mich dadran das ich immer weiter trainieen muss damit es nicht nochmal passiert." Kana fuhr mit ihrern Fingern an der Narbe entlang und Makoto lächelte sie dabei nur charmant an. Sie hatte also spaß an den Schwertshinobi nun wieso auch nicht es spricht ja nichts dagegen. „ So, so du willst also eine Frau lieben lernen. Dann wünsch ich dir mal viel Glück,“ sagte Kana dann zu dem Mann mit den zotteligen blonden Haaren. Kana verschränkte die Arme hinter ihrem Körper und schaute über ihre Schulter. Sie blinzelte einmal auf und kicherte nachdem sie sagte „ Doch dies sollte dir ja nicht allzu schwer fallen,“ und Makoto erwiederte dadrauf nur Woher willst du das wissen? auch wieder mit einem charmanten lächeln wurden diese Worte begleitet. Kana blieb dann stehen, sie standen beide vor einem haus und sie gab den Mantel zurück. Sie sagte dann „ Ich danke dem Herrn. Möchte er vielleicht noch kurz mit hinein kommen?“ Makoto lächelte Kana an und zog sich seine Sachen wieder an und sagte dadrauf nur "Ja wieso nicht. Ich könnte ienen guten Tee schon vertragen." nach diesen Worten wartete Makoto das die Türe aufgeschlossenw ird und sie hinein gehen konnten. Er musste zwar heute zur Mizukage aber das kann ja wohl warten immerhin ist es schon spät.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   So Sep 09, 2012 8:15 pm

" Hm... weiter trainieren hört sich interessant an," gab sie Makoto zu verstehen und musste sich das schallende Gelächter ihres treuen Freundes Gobi mit anhören. Zuerst samtig weich erklang sie in ihrem Kopf bevor sie sich einfach nur noch ätzend krank anhörte. Kana-chaan du solltest dir ein Beispiel an diesem jungen Mann nehmen!. Kana biss sich auf die Lippen. Der blöde wollte sie doch nicht etwa verspotten? Wenn er es doch tun wollte, dann würde diese Diskussion mit Gobis ehr lange dauern. Da Kana sich mit großer Gewissheit nicht von diesem arroganten Delphin verspotten lassen würde. Niemals, nicht von einem guten Freund! Als jedoch Makoto zu sprechen begann musste sie sich ein erneutes kichern verkneifen. " Na, du siehst nicht gerade Schlecht aus." Kana gab sie mit dem Wort ,Schelcht' zufrieden. Immerhin wollte sie vorerst den Schwertshinobi hinter sich ein wenig aufziehen. Beim näher betrachten jedoch, sah Makoto wirklich nicht schlecht aus. Offenbar schien er etwas Älter als Kana selbst zu sein, auch wenn sie durch ihre äußerliche Erscheinung älter wirkte als siebzehn Jahre. Was damit zusammen legen konnte, das sie für ihre zarten Jahre eine ziemlich bedächtige Oberweite besaß. Nun, ja die Frauenkurven machten Kana nuneinmal aus. Kurz zwinkerte sie ihm zu und hob einen Finger an die Lippen. " Dann wirst du den Besten Tee bekommen." Grinsend schloss Kana die Tür auf, hielt Makoto diese auf und streifte sie beim gehen noch die Schuhe von den Füßen. Anschließend zeigte sie ihm die aufgeräumte Küche - Gott sei Dank! - und bot ihm einen Platz an. " Ich möchte dir ja nicht auf den Schlipps treten aber... wie Alt bist du eigentlich wenn ich fragen darf?", glitt es der jungen Jinchûriki über die Lippen als sie den Tee aufsetzte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Mo Sep 10, 2012 8:20 pm

" Hm... weiter trainieren hört sich interessant an," waren die Worte von Kana und Makoto schaute sie nur an und lächelte sie an. Sie war wirklich eine faszinierende Frau. Doch wie alt war sie denn eigentlich? Nun Makoto hatte mal aufgeschnappt sie sei siebzehn Jahre alt und doch sah sie aus wie eine zwanzigjährige erwachsene Dame. Als sie auf das Aussehen von makoto zu sprechen kamen sagte Kana nach einigen Worten zu dem Schwertshinobi " Na, du siehst nicht gerade Schlecht aus." auf diese Worte hin musste Makoto lachen. Er lachte einige Zeit und meinte dann mit seinen Worten "Das Kompliment kann ich nur zurück geben. Du siehst auch nicht schlecht aus." er zwinkerte ihr nun nekend zu und wartete dadrauf das es weiter geht. Mit einem Klick wurde die Türe geöfnet und Kana trat ein doch zuvor sagte sie " Dann wirst du den Besten Tee bekommen." und Makoto lächelte dadrauf nur und folgte der jungen Dame. Er streifte auch seine Schuhe ab und zog sie dann aus als es ins innere des Hauses ging. Als sie dann in die Küche gegangen waren und Makoto sicha uf dem ihm angebotenen Stuhl setzte fragte Kana ihm etwas " Ich möchte dir ja nicht auf den Schlipps treten aber... wie Alt bist du eigentlich wenn ich fragen darf?" Makoto lächelte und sagte dann zu Kana Nun ich gehör schon zum alten Eisen ich bin bereits 29 Jahre alt. Nun leider habe ich außer meinen Rang nbichts sonderlich erreicht. Nun aber meine Gegenfrage wie alt bist du denn ? es war klar das eine Gegenfrage kommen würde. Naja es war mehr als klar doch egal schlimm war es ja nicht oder etwa doch ?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   So Sep 16, 2012 5:55 pm

Mit den Fingern auf der Abladefläche trommelnd betrachtete sie das brodelnde Wasser, das von Sekunde zu Sekunde immer heißer wurde. Dabei fiel ihr ein, da sie sich selbst in früheren Kindheitsjahren einst einmal mit heißem Wasser begossen hatte. Nun, ja begossen war nicht das passende Wort dafür gewesen. Es fiel eher auf sie drauf, als sie wie eh und je ein wenig ihre Umgebung aus den Augen ließ, im aller nächsten Moment über einen herum liegenden Schuh stolperte und sich anschließend an den Topf festhielt worin sich das heiße Wasser befand. Danach war das Geschrei groß und zugegeben dies war mit die Beste Situationen in ihrem Leben gewesen. Denn damals hatte ihr Vater sie in den Arm genommen und sich den ganzen langen lieben Tag lang um seine Tochter gekümmert. Das war es aber auch schon gewesen. Nicht viel später verstarb auch schon ihre Schwester. Mit einem schlucken kehrte sie zurück in die Gegenwart und wandte sich kurz dem Herrn zu, der sich mittlerweile auf einen ihrer Stühle gepflanzt hatte. Mit einem zuckersüßen lächeln blickte sie dem Blonden in die Augen, dabei glitt ein diebisches funkeln in ihre Augen als sie die Hand anhob, beide Zeige und Mittelfinger an ihrer Schläfe hielt und das andere Augen schloss, sodass sie leicht zwinkernd zu ihm blickte. „ Auch ich bedanke mich für das Kompliment. Man bekommt nicht alle Tage gesagt, dass man nicht allzu schlecht ausschaut.“ Kurz biss Kana sich auf die Lippen um ein dreistes kichern ihrerseits zu verbergen. Bevor das dauerhafte brodeln des Wassers sie daran erinnerte, den Tee fertig zu kreieren. Schnell fuhr sie herum, hob die Kanne an, dabei stieg heißer Dampf auf und ein leises „ Heiß,“ entfuhr ihren Lippen, bevor sie das Wasser in die Tasse goss und den Tee ziehen ließ. Gemächlich hob Kana die Tasse an, stellte diese vor Makoto aber bevor sie sich ihm gegenüber saß. Anschließend folgten Zucker für den Tee, falls Makoto es lieber süßer mochte. „ Möchtest du vielleicht etwas Essen? Ich könnte etwas kochen,“ da sah man mal das Kana weitaus mehr draufhatte für eine 17 Jährige „Göre“ die sich mit Gobi herum schlagen musste, Mission erfolgreich absolvierte und den Haushalt dabei noch hielt. Konnte sie Stolz darauf sein? Ja, Kana war selbst auf sich Stolz was aber nicht heißen sollte das sie Arrogant war. Das ganze hatte sie nun einmal geprägt und schon in jungen Jahren musste sie lernen alleine zu Recht zu kommen. Dafür konnte sie ihrem Vater eigentlich dankbar sein. Vielleicht aber auch, hatte er es mit Absicht so gemacht das Kana niemals auf andere angewiesen sein musste. Lächeln blickte sie Makoto an der sich sogar schon als 29 Jahre heraus stellte, auch wenn er mehr aussah wie ein 25, nein, vielleicht sogar jüngerer herausstellte. Langsam legte Kana den Kopf schief, wobei sich ihr Haar perfekt ihren Bewegungen anpasste. Er hat mehr erreicht als du, Kana. Ach Ups, du bist ja noch so jung. Vielleicht sollten wir... Nichts werden wir du Selbstverliebtes Ego Tier., unterbrach Kana ihren Gobileinchen, der daraufhin nichts erwiderte und nur schmeichelhaft lachte. Kana beugte sich leicht zu Makoto vor und streckte die Zunge heraus. „ Ich bin 17 Jahre, aber für gewöhnlich halten die meisten mich für über 20.“
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Di Sep 18, 2012 2:41 pm

Makoto sitzte so in der Küche von Kana und wartete auf seinen Tee dabei b ekam er rückmeldung von seinem Kompliment das er auch wenn es zurück gesagt wurde Kana sagte. „ Auch ich bedanke mich für das Kompliment. Man bekommt nicht alle Tage gesagt, dass man nicht allzu schlecht ausschaut.“ Makoto lächelte etwas und stützde den Kopf auf einen Arm ab und beobachtete Kana etwas eher sie den Wasserkocher aufsetzte und Makotos Blick etwas durch die Küche schweifte und er sich hier verlor. Seine Gedanken wurden jeh durchdrungen als Kanas Worte wieder in seinem Kopf erklangen. „ Möchtest du vielleicht etwas Essen? Ich könnte etwas kochen,“ Makoto hob den Kopf an und lehnte sich an der Stuhrllehne an. Er schaute Kana an nahm etwas Zucker gab diesen in seinen Tee auch wenn man erlich sagen musste das er mehr Zucker nahm als wohl andere leute er liebte süßes Tee. Er nahm einen Schluck aus der Tasse und antwortete dann Kana "Hmm nein Danke ich hab nicht so einen großen Hunger. Der Tee ist wirklich außerordentlich gut muss ich sagen." dann trank er erneut aus dem Tee und beschloss erstmal zu schweigen und zu warten was Kana nun tuen wird. Doch nach einer gewissen Zeit sagte Makoto dann "Nun Kana. Sag mir wie weit bist du mit deinem Training oder Generell. Vieleicht bist du ja irgendwo nicht zufrieden?" Sollte das etwa sehr schlechter Smaltalk werden? Nun wie dem auch sei es gelang Makoto wohl einen ohnehin schon sehr platten Smaltalk noch schlechter zu machen. Wie schaffte er es nur immer und immer wieder in solch eine Situation zu kommen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Do Sep 20, 2012 1:02 pm

Nachdem auch Kana sich vor dem Schwertshinobi gepflanzt hatte überkam sie bei dem alleinigen zusehen vom trinken des Makotos, Durst. Erneut stand sie auf, kramte aus dem Schränkchen ein sauberes Glas und ließ Wasser hinein fließen. Mit zielsicheren Schritten saß sie sich wieder auf ihren Platz und nahm einen ordentlichen Schluck vom frischen Wasser, was sogleich ihre Kehle weniger kratzig hinterließ. Mit einem zufriedenen seufzen stellte die junge Jinchûriki das Glas vor sich ab und beobachtete mit großer Neugier den Blonden. Auch er musste seinen Tee süß mögen, denn er tat mehr Zucker rein als sie je zuvor bei jemand beobachtet hatte. Mit einem sanften lachen musterte sie ihm beim trinken. " Sieh an. Da mag wohl noch einer seinen Tee süß," meinte Kana und fuhr mit dem rechten Zeigefinger den Rand ihres Glases nach. Dabei entstanden leise Schwingungen die in ihren Ohren nachhallten. I am the beauty. Yeah. I am the best. sang Gobi in ihrem Kopf Könntest du bitte, bitte deine Klappe halten? Ey du weißt gar nicht was ich alles draufhabe. Dir könnte ich sogar noch das Tanzen beibringen! Ne lass mal lieber... sonst stolperst du noch und brichst dir einen deiner wunderschönen Beinchen. Ich bin zu tiiiiefst gerührt das Kana-chan sich um mein Wohl ergehen schert. Sag mal... wann kommen die Kinder?, Kana nahm gerade einen Schluck aus ihrem Glas als sie das Wort "Kinder" von Gobi vernahm. Sofort prustete die rothaarige Jinchûriki das Wasser aus… direkt in das Gesicht von Makoto. Schallendes Gelächter in ihrem Kopf als Gobi sich fast vor lachen zu kugeln begann. Entsetzt sprang Kana auf. „ Oh Gott das tut mir Leid! Ich wollte das nicht!“, wie von der Tarantel gestochen fuhr die junge Dame herum, holte ein trockenes Handtuch und wischte das Gesicht von Makoto trocken. Dabei konnte sie jedoch nicht außer Acht lassen, dass seine Kleidung ebenfalls komplett nass war, von ihrem kleinen Mundwasserfall. Verlegen biss Kana sich auf die Lippen. „ Äh… ja, das Training läuft eigentlich ganz gut aber… äh… ich denke… deine Kleidung ist nass…“, die letzten Worte kamen erschöpft über ihre Lippen als sie kurz in seine Augen blickte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Sa Sep 22, 2012 9:14 pm

" Sieh an. Da mag wohl noch einer seinen Tee süß," drangen die Worte aus den Munde von Kana und Makoto schaute sie an und lächelte nur. "Ja aber immer muss ich mir selber sagen das Diabetes grüßen lässt." nun Makoto trank seinen Tee weiter und es herrschte erstmal ruhe als er seine halbvolle Teetasse dann auf den Küchentisch abstellte bekam er eine ladung des gebäus ins gesicht geschossen. Makot machte erstmal einen ruck nach hinten und kniff die AUgen zu. „ Oh Gott das tut mir Leid! Ich wollte das nicht!“, kam es sofort von Kana und er hörte wie sie zu ihm eilte und ihr missgeschick versuchte zu überspielen. "Ach das macht doch nichts." kam es von makoto und als er dann in die Augen von Kana schaute durchfuhr ein kribeln seinen Körper. War es die nässe seiner Klamotten oder ein kalter Windzug? Nun sogenau konnte Makoto es nicht sagen doch es fühlte sich an wie Schmetterlinge im Bauch. Er hob seine Hand und führte sie zu Kanas Gesicht und schaute ihr dabei tief in die Augen. Er strich sanft mit seiner hand die trotz seines Alters erheblich sanft war über die Wange von Kana und kam ihr etwas näher. Würde er sie jetzt küssen? Nein das wird er doch nicht machen oder? Nein tat er auch nicht denn er brach ab. Stand auf und zog sein Oberteil erneut an diesem Abend aus. War er insgeheim Stripper? Wer weiß. Er schaute zu kana und sagte "Nun hast du etwas zum Wechseln für mich? Ich kann ja nicht nackt rumlaufen. Und da es schon spät ist schonmal gar nicht mit nassen Sachen." seine raue stimme war immernoch sanft und warm und vorallem nett und freundlich. Wie wird dieser Abend wohl noch weiter gehen? Wer weiß.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Do Sep 27, 2012 1:37 pm

Kana konnte nicht anders als minutenlang Makoto in die Augen zu starren, dabei fiel ihr noch nicht einmal mehr ein, das es als unhöflich galt jemanden so lange in die Augen zu schauen. Immerhin kannte sie selbst das Gefühl von Beklemmung oder eine bestimmte Unangenehme wenn man nicht mehr aufhörte sie anzustarren. Und das sie ihn angespuckt hatte machte ihm doch tatsächlich nichts aus. Einerseits erleichtert darüber, das er nicht auf sie sauer zu sein schien, seufzte sie erleichterte auf und pustete sich eine ihrer Strähnen aus der Stirn. Gerade wollte Kana wieder loseilen, als sich plötzlich auch Makoto gut daran tat, ihr tief in die Augen zu schauen. Ein lachen in ihrem Kopf erinnerte Kana daran, das sie diesen Moment nicht alleine mit dem Schwertshinboi genießen konnte. Allerdings gab es noch eine Möglichkeit. Für einen kurzen Moment begann sich die Jinchûriki ganz auf Gobi zu konzentrieren, um ihn aus ihren Gedanken zu drängen damit er nicht ständig in ihrem Kopf herum lungern konnte. Und tatäschlich... es herrschte Stille in ihrem Kopf. Im aller nächsten Moment spürte sie auch schon die Hand von ihm auf ihrer Wange die sie sanft zu streicheln begann. Sollte sie? Sollte Kana es wirklich wagen die Augen zu schließen um diesen intimen Moent genießen zu können? Denn sogleich erhob Makoto sich leicht und kam mit seinem Gesicht näher an ihrem heran. Doch kurz bevor sich die Lippen der beiden Shinobis treffen konnte, zog er sich wieder zurück. Natürlich. Kana spielte nicht in dessen Liga. Wahrscheinlich war sie in seinen Augen noch viel, viel zu jung. Das Alter jedoch hinderte Kana nicht dran. Sie selbst hätte sich am liebsten auf Makoto geworfen, denn als er seine Hand wegezogen hatte, verspürte sie einen Stich tief in ihrem Herzen. Und wenn sie ihm wieder in die Augen zu blicken begann, schlug ihr Herz von Sekunde zu Sekunde schneller. Shalala, mei o mei, ist sie nicht einerlei, Mensch Junge... Küss sie doch. Shalala... Gobi! Das ist peinlich! Sei ein Mann, die Stimmung stimmt. Fang an und küüsss sie doch. Jetzt zeig es doch! sang Gobi in ihrem Kopf und eine bestimmte röte vor Scham zierte ihren Wangen. Nicht nur das geträller von Gobi brachte sie in Verlegenheit, wenn es das nur wäre, Makoto hatte sich heute zum zweiten mal ohne oben präsentiert. Und Himmel, er hatte einen wirklich fantastischen Körper gehabt. " Äh ja, Klar. Ich hol dir eben was." rasch zog sich Kana zurück nach oben, wo sie in ihr Zimmer rannte und in ihrem Kleiderschrank herum kramte. Daruntre befanden sich jedoch nur weiblichen Kleidung. Langsam fing sie an die Hoffnung aufzugeben als sie plötzlich ein übergroßes Shirt zu packen bekam. Leicht aufgeregt flitzte die Jinchûriki wieder nach unten, wo sie ihm leicht lächelnd das Shirt hinhielt. " Ich hoffe das passt... Natürlich würde ich dich nur ungerne jetzt im Kalten rausgehen lassen. Weshalb du ruhig über Nacht bleiben kannst."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Do Sep 27, 2012 3:09 pm

Kana lief los um Makoto etwas zu anziehen zu suchen und derweil versank er in Gedanken. "Das kann nicht sein das ich gerade etwas gespürt habe. Ich mein wie kann das? Ich kenne sie erst seit kurzem und habe mich in sie verliebt? Wie kann sowas so schnell gehen? Ich fühle soetwas zum ersten mal. Soll ich drauf eingehen? Wer weiß....." aus seinen Gedanken wurde er gerissen als Kana wieder da war und ihm ein T-shirt gab das etwas zu groß war war aber es erfüllte den Zweck. "Ähm danke und ich nehme dein Angebot an und übernachte hier. Ich danke dir für dein Angebot." nach seinen Worten machte er ein paar schritte auf Kana zu und schaute ihr dabei wieder in die Augen. Wieder war da dieses Gefühl, das kribbeln in seinem Bauch und das Herz das wie wild anfing zu pochen und zu schlagen. Makoto fiel es schwer nicht in diese wunderschönen Augen zu blicken und so musste er versuchen die Sache irgenwiee anders zu handhaben doch nur wie? Nun es gab wohl keinen ausweg immerhin stand Kana in der Türe und so nahm er ihre Hand und sagte zu ihr "Du Kana?" dann wartete er etwas damit sie antworten konnte scheute ihr weiterhin in die Augen und fuhr dann fort "Glaubst du das begegnungen von Menschen zufällig geschen oder vorbestimmt sind? Nun ich denke das Schiksal wollte das wir uns treffen." er lies die Hand erneut los aber auch nur um sie wieder zu ihrer Wange zu heben und drüber zu streichen ehe er sich der Kunochi näherte um ihre Lipen mit den seine zu versiegeln. Es war schon fast ein vollkommen magischer moment den die beiden da hatten denn niemand konnte sie stören noch konnte jemand etwas unternehmen um sie davon abzuhalten zu küssen außer sie selber. Mal schauen wie dieser abend noch verläuft.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   Fr Sep 28, 2012 2:48 pm

Mit einem mal bekam Kana wieder heftigen Durst, auch wenn sie sich selbst nicht erklären konnte. Der Süße Tee jedoch wurde keineswegs ihren Durst löschen, geschweige denn mildern, er würde ihn nur verschlimmern. Am liebsten wäre sie an die Theke gerannt um sich die volle Flasche Wasser hinunter zu kippen. Ein schlucken ihrerseits bestätigte ihren Durst erneut. Deren Mund fühlte sich trocken und deren Kehle ausgedört an. Seitwann bist du nur so dumm geworden, Kana-chan? Das ist durch Makoto, du Dummchen. Halt du dich da raus, mit deinen schlauen Sprüchen. Du kannst es ja gerne mal versuchen. Oh Natürlich, ich könnte es dir zeigen aber da ich nun mal nicht draußen bin, müsstest du mich hinaus lassen. Aber wenn du so darauf bestehst, dann gerne. Ach halt doch deine Klappe und mach weiter schön deine Delphinpferde Geräusche, dann gehts uns allen Besser. Am liebsten hätte Kana den Ididoten von einem Gobi gegen eine Wand geklatscht nur uhm ihm zu zeigenw er hier der Boss war. Aber nö, ständig musste er auf die Jinchûriki herum hacken. Aber Hey, er war ihr bester Freund und Freunde verziehen einander... Auch wenn sie ihn am liebsten immer noch gegen die Wand geklatscht hätte. Kana horchte auf, als Makoto doch tatsächlich ihr Angebot annahm. Sofort schlug ihr Herz wieder eine Oktave höher. Schwer und kärftig schlug es in ihrer Brust, sodass sie schon Bedenken haben musste, das der Blondhaarige ihren Herzschlag mit seinem Gehör vernehmen konnte. Plötzlich sah sie ihre Hand in der von Makotos. Klein und zierlich gegenüber seinen großen Händen, lag sie geborgen darin. Erneut schluckte Kana, strich sich verlegen mit der anderen hand eine Strähne hinter das Ohr. "Hm?", konnte sie nur von sich geben. Langsam schaute Kana auf und verlor sich in den tiefblauen Augen des Ozeans und das Gefühl lauter kleiner Schmetterlinge in ihrem Bauch, verbesserten ihre Lage nicht. Eine sanfte Röte zierte ihren Wangen, als er zu sprechen begann. " Ich ä-ähm..." doch weiter kam Kana gar nicht. Der nächste Moment ging so schnell. Erst ließ er ihre Hand los um seine kurz danach an ihrer Wange zu legen. Und im nächsten Moment beugte er sich zu ihr nach unten und schon berührten seine Lippen die ihren. Zuerst geschockt riss Kana die Augen auf, doch nach nur wenigen Sekunden beruhigte sich ihr Herzschlag und klang gemächlich in ihrer Brust. Langsam schloss Kana die Augen, trat näher an dem Shinobi heran, stellte sich auf die Zehenspitzen um ihm näher sein zu können. Dabei ruhten ihre Hände auf seinem Oberkörper wo sie sich leicht in das Shirt verkrallte. Nach wenigen Minuten, löste Kana den Kuss auf um Atem schöpfen zu können. " Das äh... das war mein erster Kuss," sanft berührte sie mit ihrem Finger deren vollen Lippen und immer noch konnte sie den herrlichen Kuss von Makoto auf ihren Lippen spüren.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   So Okt 21, 2012 3:39 pm

Es passierte so unglaublich schnell. Der Kuss, dieser Kuss war also der erste den Kana je gehanbt hatte. Makoto wurde etwas rot im Gesicht und kratzte sich verlegen am Hinterkopf. "Ich also ich ähm weiß jetzt nicht was da so über mich kommen konnte und ich muss dir sagen das ich normalerweise nicht so stürmisch bin ... " kam es doch schon stotternt von Makoto zu der vor ihm stehenden jungen Frau. Er verspürte diese Gefühl schon ach was dieses Gefühl hatte er noch nie gespürt. Es war also dieses kribbeln wovon jeder redet dieses wunderschöne gefühl wenn man eine Person einfach nur bei sich haben will. Das war also die sogenannte Liebe. Makoto erfasste erneut die Hand von Kana und schaute ihr erneut wie so oft an diesem Abend in die wunderschönen Augen. Er sagte jedoch nichts mehr er wollte diesen Moment nur geniesen.


[sorry wegen mini post doch ich will das es weiter geht :S]
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Anwesen von Chimamire Kana   

Nach oben Nach unten
 
Anwesen von Chimamire Kana
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Mizu no Kuni :: Kirigakure :: Wohnviertel-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: