Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  MitgliederMitglieder  NutzergruppenNutzergruppen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Die neuesten Themen
» [Abwesenheit] Umherziehender Taugenichts
Heute um 8:40 am von Tsuda Hei

» Was geht euch durch den Kopf?
Gestern um 9:42 pm von Kaminoke Tsuzurao

» Mai Fudo abwesend
Gestern um 9:40 pm von Kaminoke Tsuzurao

» Rao und die Auszeitecke
Gestern um 9:38 pm von Kaminoke Tsuzurao

» [Kana & Hajime] Maybe you SHOULD start asking...
So Aug 20, 2017 8:16 pm von Inuzuka Hajime

» Küstenabschnitt
So Aug 20, 2017 7:52 pm von Himura Shiina

» Was hört ihr?
So Aug 20, 2017 7:17 pm von Himura Shiina

» Rangwünsche
So Aug 20, 2017 1:42 am von Aranami Shiori

» Rai auf Reisen
Fr Aug 18, 2017 11:06 am von Kuroreiki Masao

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Kaminoke Tsuzurao
 
Kuroreiki Masao
 
Ayase Ayumi
 
Tsuda Hei
 
Aranami Shiori
 

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenAustausch | 
 

 [Hikyuden] Depot Sendou

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Yamanaka Epona
Zum Rang gezwungen
Zum Rang gezwungen
avatar

Anzahl der Beiträge : 4574
Anmeldedatum : 28.05.12
Alter : 27

Shinobi Akte
Alter: 67 Jahre
Größe: 1,72 m
Besonderheit: Schein trügt stetig

BeitragThema: [Hikyuden] Depot Sendou   Di Aug 23, 2016 3:33 pm

das Eingangsposting lautete :

- Das Depot Sendou, ein durch die Brüder Kishibee und Yuribee geführtes Handelsunternehmen. Das Gelände umfasst ein Bürogebäude, welches gleichsam über die Wohnungen der beiden Chefs verfügt, sowie mehrere Lagerhäuser. Auch ein Stall mit Zugpferden sowie ein Hangar für Kutschen und Karren findet sich hier. Das Areal ist geräumig; für besonders große Mengen zu transportierender Waren kann sogar der Innenhof zu einem Landeplatz für Luftschiffe erklärt werden. -

_________________
Epona spricht denkt wirkt Genjutsu


Jeder Mensch ist gut,
freundlich und hilfsbereit.
Wenn nicht zu dir, immerhin zu jemand anderem.
Jeder Mensch ist gut.



Goose:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://tamashii-no-utsuri.forumieren.com

AutorNachricht
Ishihara Rena

avatar

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 06.08.16
Alter : 26

Shinobi Akte
Alter: 25
Größe: 1.68
Besonderheit:

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Do Apr 20, 2017 4:45 pm

Rena lächelte ein wenig, als Amaiko ihre Angst vor einer Spritze bekundete. Sie war daran gewohnt, dass Spritzen schlecht ankamen und erklärte der anderen Kunoichi, dass in diesem Fall keine nötig waren. Daraufhin fuhr sie mit der Untersuchung fort, bis sich Amaiko ein wenig vorbeugte und Rena zuflüsterte: "Er ist wirklich ein Guter. Nimms ihm nicht zu übel, wirklich..."
Die Iryounin hielt kurz inne, als sie diese Worte hörte und sah ihre Teamkollegin überrascht an. Sie wusste ja im Grunde selbst, dass Ryosuke ein guter Kerl war und manchmal einfach die falsche Wortwahl traf – immerhin war sie seine Schwester und hatte das in der Kinder- und Jugendzeit schon öfters erfahren. Sie war bloss enttäuscht, weil die Ist-Situation nicht ihrer Soll-Situation entsprach, die sie sich immer ausgemalt hatte. Es hätte heute alles so toll werden können, aber irgendwie ging das dann alles den Bach runter.
"Ich weiss... danke", flüsterte Rena schliesslich zurück und fuhr mit ihrer Arbeit fort.
Amaiko wirkte derweil ziemlich angespannt – ärztliche Untersuchungen schienen ihr nicht zu behagen. Das Angebot, die Substanz aus dem Magen zu extrahieren, stiess ebenfalls auf Abneigung. Am liebsten wäre es ihr wohl, wenn die Iryounin einfach ein Gegengift herstellen würde - leider war Rena ziemlich schlecht darin und bevorzugte andere Methoden.
"Keine Sorge", versuchte die Blauhaarige Amaiko zu beruhigen, "ich werde dich nicht aufschneiden. Der schnellste und sicherste Weg, die Substanz wieder aus dem Magen rauszubringen, ist auf der Route, in der sie hineingelangt ist – zurück durch die Speiseröhre und raus aus dem Mund. Das fühlt sich vielleicht ein wenig unangenehm an, tut aber nicht weh. Ich werde den Brechreiz mit meinem Chakra unterdrücken, damit es so bequem wie möglich wird." Rena lächelte Amaiko aufmunternd zu.
Als das Wort "Wahrheitsserum" fiel, schaltete sich Ryosuke, der die ganze Zeit über ziemlich ruhig geblieben war, sofort ein und äusserte die Vermutung, dass die exotische Frucht der Übeltäter sein musste.
Rena dachte kurz nach und nickte leicht. Es klang plausibel und sie würde sich die Frucht nachher noch genauer ansehen, doch zuerst waren die Patienten an der Reihe.
Sie wollte sich gerade an ihren Bruder wenden, als sich dieser erhob und mit wenigen Schritten auf sie zutrat: "Es tut mir leid, dass ich so unbedacht drauf los gesprochen habe. Und ja, in dem Moment, als ich es sagte, entsprach es der Wahrheit, aber ich bin mir sicher, du kennst dass, wenn man spricht, bevor man nachdenkt. So ging es mir eben. Es tut mir leid, was passiert ist und ..."
Rena musterte Ryosukes Gesicht eingehend und sah das Bedauern in seinen Augen. Sie wusste, was er mit seinen Worten meinte und glaubte auch, dass es ihm leidtat. Sie hatte ebenfalls vieles ausgeplappert, was sie eigentlich anders hätte formulieren wollen. Diese "Wahrheitsserum" verleitete einem wohl einfach dazu, die Dinge loszuwerden, die einem auf der Zunge lagen. Trotzdem konnte sie nun nicht so tun, als wäre nichts gewesen. "Ok.", murmelte Rena deshalb knapp. Mehr wusste sie gerade nicht zu sagen.
Ryosuke fuhr sogleich fort und erklärte, dass das Verlassen der Kabine gefährlich war, sollte unter ihnen tatschlich ein Wahrheitsserum wirken. Und er bot sich sogar als Testperson an – vermutlich seine Art und Weise zu zeigen, dass es ihm leidtat.
Amaiko schien ebenfalls überzeugt von dieser Idee zu sein und trat vor Ryosuke. Sie schien einige Fragen zu haben, hielt sich dann aber zurück und überliess Rena den Vortritt.
Rena hob zuerst etwas irritiert die Augenbraue, nickte dann aber und erwiderte: "Nun gut. Doch zuerst werde ich die Substanz extrahieren, bevor es schlimmer wird. Immerhin kennen wir sie nicht und sie könnte noch andere Nebenwirkungen haben. Setzt euch bitte beide wieder hin."
Also machte sich die Iryounin daran, die Substanz aus dem Magen ihrer Teamkollegen zu entfernen. Sie legte dazu ein wenig ihres Chakras über die Rezeptoren im Rachenraum, die den Brechreiz verursachten und liess anschliessend das restliche Chakra langsam die Speiseröhre hinuntergleiten, bis hinein in den Magen. Dort fühlte sie nach der gesuchten Substanz, um diese mit dem Chakra aufzusaugen und zurück durch die Speiseröhre und hinaus aus dem Mund wieder rauszuziehen.
Dies tat sie sowohl bei Amaiko als auch bei Ryosuke und legte das Ergebnis auf einem Stofftaschentuch zur Seite, um es später mit der exotischen Fruch vergleichen zu können.
"So, das wäre dann mal erledigt. Alles klar bei euch? Ich kann leider nicht genau sagen, wie lange der Rest noch wirkt. Bitte sagt Bescheid, wenn ihr euch nicht gut fühlt.", erklärte Rena schliesslich und setzte sich auf den Boden, um das gleiche Prozedere auch bei ihr selbst durchzuführen. Sie hoffte, dass es heute nicht noch zu einem schlimmen Kampf kommen würde, da ein gutes Stück ihres Chakra bereits angebraucht war.

Nachdem Rena ihre Aktion beendet hatte, rutschte sie auf dem Fussboden ein wenig zurück, um mit dem Rücken gegen die Obstkiste lehnen zu können. Nun ging es also darum, die genaue Wirkung der Substanz heraus zu finden und ihrem Bruder einige Testfragen zu stellen. "Wie Ryosuke gesagt hat, sollten wir uns auch danach in regelmässigen Abständen testen... ich fange nun mal an.", schlug Rena vor.
"Also...", die Blauhaarige sah ihren Bruder nachdenklich an.
Eigentlich hatte sie schon seit Beginn der Mission auf einen Moment gewartet, um ihn mit Fragen zu löchern – es gab so vieles, dass sie wissen wollte. Und nun hatte sie die Gelegenheit dazu!
Rena biss sich auf die Unterlippe und versuchte die Gedanken in ihrem Kopf ein wenig zu ordnen - sie wollte unter Einwirkung dieser dummen Substanz nicht auch noch leichtsinnig sprechen. Ihre Neugier und die durch das Gift hervorgerufene fehlende Zurückhaltung waren jedoch eine gefährliche Mischung. Und da war auch eine Frage, die sie mehr beschäftigte als alle anderen – denn die Antwort darauf vermutete Rena bereits und sie wusste zugleich, dass Ryo diese unter normalen Umständen nicht ausplaudern würde. Und bevor sie richtig darüber nachdenken konnte, hörte Rena die ungewollten Worte auch schon ihren Mund verlassen: "Wie stehst du wirklich zu Amaiko?"

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Ryosuke
Imperfection
Imperfection
avatar

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 27.03.15

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre alt
Größe: 1,88
Besonderheit: Workaholic

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Sa Apr 22, 2017 10:54 pm

Er hatte sie mit seinen Worten wahrlich verletzt. Ryosuke hatte das nicht gewollt und auch wenn er weiterhin der Meinung war, das sich Rena besser nicht mit diesem Samuraipack einlassen sollte, so sah er ein, dass er seine Worte lieber für sich hätte behalten sollen. Tatsächlich war er sich jedoch nicht sicher, ob er all das für sich behalten hätte, wäre kein Wahrheitsserum im Spiel. Tatsächlich war er nicht besonders feinfühlig was derlei Dinge anging und er trat desöfteren Mal in kleine und grosse Fettnäpfchen. Wahrscheinlich hätte er seine Worte wohl also so oder so laut ausgesprochen, unabhängig davon, ob nun irgendein Serum seine Finger im Spiel hatte oder nicht.
Nachdenklich betrachtete er Rena dabei, wie sie Amaiko untersuchte und ihr erklärte, wie sie die übrige Substanz aus dem Körper extrahieren würde. Das klang alles nicht besonders angenehm. Ryosuke verzog jedoch nur ganz leicht das Gesicht bei der Vorstellung, sich dieser Prozedur ebenfalls unterziehen zu müssen.

Beide waren damit einverstanden, dass sie in ihrer Kabine bleiben würden, solange sie unter dem Einfluss des Wahrheitsserum standen - vorausgesetzt es war ein Wahrheitsserum.
Ryosuke hatte sich bei seiner Schwester entschuldigt, doch wirklich besser war die Situation anscheinend nicht geworden. Er hatte gehofft, sie würde seine Worte etwas besser annehmen, tatsächlich hatte sie jedoch nur ein schlichtes 'okay' für ihn, bevor sie sich dann an ihre Arbeit machte und das Gift aus ihren Körpern extrahierte.
Mit äusserster Vorsicht ging sie vor und es war fast schon faszinierend, wie geschickt Rena in dem war, was sie tat. Aber so faszinierend es zum zuschauen war, so unangenehm war es, wenn man selbst als 'Opfer' an der Reihe war. Ryosuke stellte sich artig an, bewegte sich kein Bisschen, als sich seine Schwester um ihn kümmerte und er hoffte innerlich einfach, dass alles schnell vorbei war. Tatsächlich war es das auch und der Blauhaarige war mehr als froh darüber.
Schlussendlich kamen sie zu dem Punkt, den er selbst vorgeschlagen hatte. Sich selbst zu testen, ob sie noch unter dem Einfluss des Wahrheitsserum standen. Sollte es positiv ausfallen, durften sie solange hier nicht raus, wie es wirkte. Demnach mussten sie sich mindestens alle zehn Minuten testen. Und galant wie Ryosuke war, stellte er sich sogleich als erster als Testperson zur Verfügung.
Amaiko stellte sich vor ihn und erklärte, dass sie hundert Fragen hatte und Ryosuke befrüchtete bereits das Schlimmste. Er starrte in ihr Gesicht und hob die Augenbrauen, bereit, was auf ihn zu kam.
Und dann überliess sie völlig unerwartet das Feld Rena. Übergab die grosse Ehre seiner Schwester weiter, ihm irgendeine Frage zu stellen, die er - höchstwahrscheinlich - mit der puren Wahrheit beantwortete.
Seine Augen wanderten zu der Blauhaarigen. Fragend sah er sie an und wartete auf ihre Frage, im Grunde war er froh, würde Rena ihn etwas fragen, er war sich sicher, das Amaiko die fiesen Fragen auf Lager hatte als seine kleine Schwester.
Wie sehr er sich doch in ihr geirrt hatte. Wie sehr er sich wünschte, Amaiko hätte ihm eine ihrer hundert Frage gestellt.
Als Rena ihm ihre Frage stellte, sah er sie für einen Moment stumm an. Der Moment dauerte tatsächlich nur eine Sekunde, bevor er antwortete: "Ich fühle ich wohl in ihrer Nähe. Ich ...", er hätte sich in diesem Moment am liebsten auf die Zunge gebissen, ungehindert fanden die Worte aus seinem Munde, bevor er überhaupt richtig darüber nachdenken konnte, "liebe sie."
Überrascht über seine eigenen Worte blinzelte er. Die Worte waren einfach so über seine Lippen gekommen. Er hatte sie aufhalten wollen, doch irgendetwas schien ihn davon abzuhalten. Ryosuke verstand es nicht, konnte nicht nachvollziehen, wie so etwas überhaupt wirken konnte. Er sah von Rena zu Amaiko, wich ihrem Blick jedoch schnell wieder aus. Irgendwie erschien es ihm falsch, sie jetzt anzusehen. Er war sich bewusst, dass er die Wahrheit gesprochen hatte, nur war er sich bis zu diesem Zeitpunkt nicht im Klaren gewesen, was er tatsächlich für Amaiko empfand. Schon immer hatte er bemerkt, dass er sich gerne in ihrer Gegenwart aufhält, dennoch hatte er es niemals als Liebe interpretiert. Seltsamerweise hatte er es nur tief in seinem Inneren gewusst ... Und genau diesen Teil hat Rena nun angesprochen und auch eine Antwort bekommen.
"Ich ... also ...", hob er an zu sagen, die Verzweiflung in seiner Stimme war kaum zu überhören, "Ich meine, das ...", noch nie hatte er sich so wehrlos gefühlt. Er wünschte sich, er wäre inmitten eines Kampfes, da wusste er, wie er sich zu verhalten hatte. Aber diese Situation überforderte ihn. Zuerst das riesige Fettnäpfchen bei seiner Schwester und jetzt diese Antwort. Für einen Traum hielt er es nicht, dafür war er zu rational.
"Ich wage zu behaupten, dass das Wahrheitsserum noch wirkt. Wir bleiben also hier in der Kabine. Ich hoffe einfach, dass das Wahrheitsserum unsere Doppelgänger nicht beeinflusst.", sagte er dann und gab sich geschlagen. Egal was er nun sagen würde, es würde nichts an der Situation ändern.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Satonaka Amaiko
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
avatar

Anzahl der Beiträge : 165
Anmeldedatum : 31.05.14

Shinobi Akte
Alter: 28 Jahre
Größe: 1,74 Meter
Besonderheit: Aus Nadeshiko stammend

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Mi Apr 26, 2017 6:15 pm

"Ich werde den Brechreiz mit meinem Chakra unterdrücken, damit es so bequem wie möglich wird."
Das formulierst du sehr schön. Amaiko sah voraus, es würde eklig werden. In den Händen der fachkundigen Iryo-Nin versuchte sie, so viel Würde und Haltung zu bewahren, wie es in einer solchen Situation eben möglich war. Es hatte was von einer Ohrenspülung... und indem Amaiko sich auf die gute alte Weisheit "Denk an was schönes" hielt, überstand sie die Prozedur denn auch ohne allzu großes Drama. Nachdem Rena ihren Teil getan hatte, wischte sie sich mit dem Handrücken durch den Mundwinkel, schüttelte sich leicht und trat dann beiseite, um bei Ryosukes Behandlung zuzuschauen.
Wenn es wirklich die Frucht ist, die diese Geschichte auslöste, dann ist es zum Einen ein Punkt, der auf mein Konto geht, erklärte sie mürrisch, und zum Anderen ist es eine ganz erstaunliche Frucht.
Schließlich lag das Ergebnis der zwei skalpelllosen Operationen vor aller Augen, und was für ein Anblick es war, mochte man nicht wirklich näher beschreiben. Rena erkundigte sich noch nach dem Wohlbefinden, was Amaiko schulterzuckend mit Soweit ganz gut beantwortete.
Die Sache mit dem Test.
Welch Freude. Welch Ablenkung.
Ach, hätt sies nicht so angestoßen, rückblickend.
Renas Frage ließ Amaiko blinzeln und die Ohren spitzen, Ryos Antwort vermochte ihre Augen sehr sehr groß werden zu lassen, und für einige Hundertstel-Sekunden standen ihr die Haare ab wie bei einem Nadelkissen. Was tun. Was sagen. Wie reagieren. Ryo gelang dank seiner professionellen Art eine verbale Wende auf der Zirkelspitze, wie man eine 180-Grad-Kehre auch nennen konnte. Schaffte sie das auch? Amaiko wollte sich zu Rena umwenden und etwas wie "Interessant" sagen. Etwas hochgradig Unsensibles, doch was sollte man sonst... sonst...
Ich weiß, was sonst. - Wer bist du? - Das Wahrheitsserum in dir, bestehend aus 90 Prozent Fruchtzucker! Meine chemische Zusammensetzung holt die Wahrheit ans Licht. - Lass mich in Frieden. Du bist raus. - Niemals! Meine Nutriotide werden superschnell verdaut oder wie man das sagt! Sprich die Worte!
Es drängte sich auf. Klär das jetzt! Amaiko hob erst beide Hände, ließ eine dann wieder fallen. Streckte die Hand nach vorn, als wolle sie mit Ryosuke Händeschütteln, hielt sich dann gerade noch von einer tröstenden Umarmung ab... In aller Ehrlichkeit, Liebesgeständnisse war Amaiko eben anders gewohnt. Verehrer stürmten mit gezogener Waffe auf sie ein, sie sagtens nicht einfach so und machten dann nichts!
Ryo, ich..., hob sie an, Ich aber ich ich steh aber doch auf Frauen. Diese zwei Worte hätte sie gesagt, wenn nicht... das riesige Horn eines Schiffes losgegangen wäre und jegliche Worte übertönt hätte.

BOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOoooooooooooo....
Nur wenige Schiffsbreiten neben dem Handelssegler rauschte ein fünfmal größeres Luftschiff abrupt in die Höhe und grüßte das kleinere Himmelsgefährt mit einer ebenso überdimensionalen Schiffshupe. Auf der Brücke fuhr der Klient der Konohas panisch zusammen. Räuber! Diebe!
Nur die Surusumusukasanokamui, erwiderte der Kapitän, ein kleiner, hagerer Typ, der ungerührt zwischen seinen beiden Steuerrädern stand, eins für die Vertikale und eins für die Horizontale. Benimmt sich immer wie ein Gymnastikball im Kinderbecken. Vorsegel reffen! Schreiend wandte er sich an seine Mannschaft. Sparrt die Radeschen, klimmt die Takelagen, klarmachen zum Drift, Kreuzwind beachten!
Erlaubnis für Fassrolle, Käpt´n!
Abgelehnt. Er ruckte an einem der Steuerräder, und das Luftschiff schwang sich, getragen vom reißenden Begleitwind des anderen Schiffes, noch schneller noch höher hinauf. Und jetzt, Männer, zum Gruß! Arm raus! Hand zur Faust! Dritten Finger von rechts, hoch!
Die gesamte Mannschaft zeigte dem anderen Schiff und dessen Besatzung den Finger.

In der Kabine war zumindest Amaiko heftig zusammengezuckt und blickte nun sehr verdattert zum Bullauge. Dort herrschte gerade natürlich tiefe Dunkelheit, weil das andere Schiff aufgetaucht war.
Ist im Himmel nicht genug Platz?, fragte sie, weil es ihr gerade in den Sinn kam. War ja schließlich die Wahrheit.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Rena

avatar

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 06.08.16
Alter : 26

Shinobi Akte
Alter: 25
Größe: 1.68
Besonderheit:

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Fr Mai 12, 2017 10:39 pm

Verzweifelt sah Rena zu Ryosuke hinüber. Das hatte sie wirklich nicht gewollt. Sie trat einen Schritt auf ihn zu und berührte ihn sachte mit der Hand am Arm. "Ryo… es tut mir so Leid…"
Das letzte Stückchen Ärger, das sie kurz zuvor noch gespürt hatte, wich nun gänzlich purem Mitleid. Ihr armer Bruder, die Situation musste schlimm für ihn sein.
Rena biss sich auf die Lippen und linste zu Amaiko hinüber. Wie würde sie reagieren? Würde sie die Nachricht positiv oder negativ aufnehmen? Bei ihrem eigenen Bruder hatte Rena mit ihrer Vermutung, dass er mehr als Freundschaft für Amaiko empfand, Recht gehabt – immerhin kannte sie ihn seit vielen, vielen Jahren. Doch bei der anderen Kunoichi hatte Rena dies bis jetzt nicht einschätzen können. Hoffentlich geht das für Ryo gut aus…
Doch was Rena in Amaikos Mimik erkennen konnte, liess weniger auf ein glückliches Ende schliessen. Sie wirkte überrascht, etwas verwirrt, vielleicht sogar verzweifelt – aber ein Hauch von Freude war nirgends zu erkennen. Rena hätte sie am liebsten geschüttelt und sie angefleht etwas Nettes zu sagen. Aber im Moment stand sie selber wie angegossen da und hatte das Gefühl, die ganze Szenerie in Zeitlupe mitzuerleben: Ihr Bruder, der mit logischen Schlussfolgerungen seinen Stolz aufrecht zu erhalten versuchte und Amaiko, die vergeblich nach passenden Worten haderte, bis sie schliesslich einen unvollkommenen Satz von sich gab: "Ryo, ich... ich aber ich ich steh aber doch…"
Die letzten Worte gingen in dem fürchterlichen Getöse eines Schiffshorns unter.
Rena zuckte erschrocken zusammen und sah zu dem Bullauge hinüber, welches jedoch nur Dunkelheit erkennen liess. "Werden wir angegriffen?", fragte sie reflexartig, aber ohne sich gerade wirklich dafür zu interessieren. In Gedanken ging sie stattdessen die verschiedenen Möglichkeiten durch, die an die letzte Stelle von Amaikos letztem Satz gepasst hätten. Was hatte sie sagen wollen? Sie steht auf jemand anderen? Jemanden, den Ryo kennt? Irgendetwas an Amaikos Formulierung empfand Rena als seltsam, aber sie konnte nicht sagen, was.
Die junge Frau sah erneut zu dem Bullauge und dachte kurz nach. Sie wusste zwar noch nicht, was da draussen vor sich ging, aber vielleicht kam es - vom Schiffshorn einmal abgesehen - ganz gelegen. Rena blickte zu ihrem Bruder hoch. In Strategiefragen und Kämpfen war er richtig gut und sie hoffte, dass ein vermeintlicher Angriff ihm Gelegenheit geben würde, sich zu fassen. Ebenso Amaiko. Immerhin schien die Situation für beide extrem unangenehm zu sein - und Rena fühlte sich verantwortlich dafür. Sie wollte irgendetwas tun.
Ohne weiter nachzudenken, trat sie vor ihren Bruder, so dass ihm die Sicht auf Amaiko versperrt war: "Ryo, wir werden vielleicht angegriffen. Hast du Befehle für uns?"
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Ryosuke
Imperfection
Imperfection
avatar

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 27.03.15

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre alt
Größe: 1,88
Besonderheit: Workaholic

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   So Mai 14, 2017 10:23 am

Irgendwie war es eine Erleichterung, dass die Situation sich so schlagartige geändert hatte, den Ryosuke hatte mit keiner guten Antwort von Amaikos Seite gerechnet. Sie sah irgendwie verzweifelt aus und auch ihr angefangener Satz, der in der Schiffshupe unterging, wirkte nicht so, als ob ihm der Schluss davon gefallen würde. Er war also ganz froh, dass Amaiko nicht zu Ende sprechen konnte, er nicht hören konnte, was sie eigentlich hatte sagen wollen. So konnte er es sich zumindest aussuchen, warum sie nicht so empfand wie er. Im Endeffekt ärgerte es ihn, das man ihm genau diese Frage gestellt hatte, er hatte es eigentlich nie ausplaudern wollen, den er war nicht dumm. Er wusste, das Amaiko eine gute Freundin für ihn war und das es auf Gegenseitigkeit beruht, aber er hatte immer das Gefühl gehabt, dass diese Sache bezüglich 'mehr als Freundschaft' immer nur einseitig war. Er hatte also mit Absicht nie gefragt oder auch nur Andeutungen gemacht und jetzt hatte er es ausplaudern müssen. Er war Rena jedoch nicht böse, immerhin hatte er sich als Versuchsobjekt angeboten und stand letzendlich auch zu seinen Worten. Es wäre ihm eben nur lieber gewesen, hätte er sie nicht aussprechen müssen.
Auch Rena hatte mitbekommen müssen, dass die ganze Szene nicht unbedingt zu Ryosukes Vorteil verlief, er hatte jedoch bloss leicht den Kopf geschüttelt und etwas gelächelt. Worte bedurfte es dieser Situation wegen nicht, mit Sicherheit wusste sie anhand dieser Reaktion, das er ihr nicht böse war.
Sie war es auch, die ihn dann auch fragte, was als nächstes zutun sein, nach dem die Schiffshupe losgegangen war.
"Ich beordere meinen Schattendoppelgänger zurück", erklärte Ryosuke dann wieder voll in seinem Element, die Gedanken bezüglich Amaiko beiseite schiebened, "Er wird hier bei der Kiste warten und aufpassen. Amaiko? Du lässt deinen Schattendoppelgänger bitte weiterhin im Frachtraum pattroullieren. Wir wissen nicht, ob das hier ein Angriff ist, doch wenn ja, müssen wir wissen, worauf sie es abgesehen haben. Wir können jedoch zu 80 Prozent davon ausgehen, dass sie es auf die Ladung abgesehen haben, da dies ein Frachtschiff ist.", er stoppte kurz und sah an Rena vorbei, zu Amaiko, auch wenn er sie kaum sehen konnte, da sich Rena mehr oder weniger direkt davor gestellt hatte. Mit Sicherheit hatte sie dies auch mit purer Absicht getan. Er sah zu Rena und lächelte noch einmal kurz dankbar, bevor er aufstand und seinen Schwertgurt überprüfte, ob er gut sass.
"Wir werden hochgehen und die Situation auf Deck überprüfen. Wenn sie uns Entern, dann wird das wohl über das Deck passieren. Vielleicht können wir so das Schlimmste verhindern. Doch seid noch nicht direkt auf einen Angriff aus. Wir können uns noch nicht sicher sein, ob es ein Angriff ist. Bleibt einfach wachsam und bereit.", er legte für einen Moment die Hand auf das Heft seines Schwertes und zog es ein kleines Stückchen hinaus. Es war eine Typische Aktion um zu überprüfen, ob das Schwert auch ohne Probleme aus der Scheide gleiten würde, wenn er es den bräuchte.
"Dann los!", sagte er entschlossen, trat an den Beiden Frauen vorbei und öffnete die Tür zu ihrer Kajüte. In diesem Moment lief Ryosukes Schattendoppelgänger herbei und nahm den Posten der drei in dem kleinen Raum ein.
Zu Dritt machten sie sich dann auf den Weg hinauf aufs Deck, auf dem Weg dorthin fragte Ryosuke noch einen Kerl der zur Mannschaft gehörte: "Was geht hier vor sich?", es war immer gut zu wissen, ob man nur als einziger nicht wusste, was los war oder ob es Allgemeine Verwirrung war.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Satonaka Amaiko
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
avatar

Anzahl der Beiträge : 165
Anmeldedatum : 31.05.14

Shinobi Akte
Alter: 28 Jahre
Größe: 1,74 Meter
Besonderheit: Aus Nadeshiko stammend

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Mo Mai 22, 2017 3:33 pm

Die Möglichkeit des Angriffs bestand natürlich durchaus. Als ehemalige Tsuki-Nin wußte Amaiko sogar von einem Typen mit passendem Chakraelement. Doch dieser Kerl war ja nicht mehr unter den Lebenden, also konnte er es nicht sein... wenngleich ein Leben als Luftpirat ihn sicherlich schwerst begeistert hätte. Sein Name war elendig lang, sie bekam ihn daher gerade nicht mehr zusammen...
Rena war so frei, ihren Bruder in eine Rolle zu werfen, in der er sich wieder wohl fühlen konnte: Die des Anführers. Damit legte sie, wie die über Renas Schulter spähende Amaiko feststellte, genau den richtigen Schalter um. Er gab sogleich routinierte Befehle aus.
Ausgezeichnet. Dem Gras seie befohlen, über die Sache zu wachsen. Freilich ein sehr optimistischer Wunsch. Doch Hoffen durfte man ja noch. Amaiko war sich nicht sicher, was Ryosuke täte, wenn sie ihren Satz bei nächster Gelegenheit beendete, ohne dass etwas Großes, Lautes dazwischen quäkte. Sie waren immerhin an Bord eines Luftschiffes. Hier konnte man sich aus Laune, oder Beschämung, recht erfolgreich über eine Reling stürzen.
Mach lieber einen Schlachtplan, wie du es ihm sagst, anstatt Blödsinn zu denken.
Da kamen schon Befehle für sie. Ryo holte seinen Bunshin zurück, ihrer dagegen würde weiterhin im Laderaum Dienst tun, damit dieser Bereich definitiv weiterhin im Auge behalten wurde.
Jawoll! Amaiko salutierte zackig, um Nervösität zu überspielen. Diese schimmerte trotzdem durch, als Ryo über Renas Schulter hinweg Blickkontakt aufnahm. Renas Versuch, eine Sichtlinie zwischen beiden zu blockieren, war gut gemeint, machte sie aber trotzdem nicht hoch genug.
Nach Herstellen der Bereitschaft - Amaiko holte einige Siegelkarten hervor - marschierten sie alle nach draußen, während Ryosukes Doppelgänger die Kabine besetzte. Amaiko stoppte noch rasch, ließ die Geschwister vorgehen und ergriff den Ryo-Bunshin am Arm. Warte mal kurz. Sie prüfte, dass die beiden andern schon außer Hörweite waren, dann fasste sie den Kagebunshin scharf ins Auge, mit erhobenem Zeigefinger. Pass auf. Du hast keine Ahnung davon, aber du bist gerade wie eine Art... Zeitkapsel, in der noch alles gut ist. Sie lächelte schief und gequält. Jedenfalls: Wenn du nachher aufgelöst wirst, nimmst du einfach Folgendes zu deinem Original mit, ja? Es ist immer noch alles gut, und ich kann dich immer noch leiden. Das übersendest du, ja? Du machst es sowieso, ich weiß. Denk nicht drüber nach, es ist - egal! Ich muss los! Sie war hin- und hergerissen zwischen weggehen und noch was sagen. Sie sagte noch was, indem sie den Kagebunshin nun an beiden Armen ergriff. Ich mag dich, erklärte sie dem Bunshin nachdrücklich und entschlossen. Sehr! Das ist besser. Nicken.
Damit ließ sie den vermutlich verwirrten Kagebunshin in der Kabine zurück.

An Deck hatte sich Ryo bereits erkundigt, was los war.
Die Surusumusukasanokamui glaubt mal wieder, allein im Himmel zu sein, informierte der angesprochene Matrose schlicht, zuckte mit den Schultern und eilte los, um irgendwo an einem Tau zu ziehen.
Der Klient beugte sich von der erhöhten Kommando-Plattform aus zu den Shinobi. Ist mit der Ki- Ladung alles in Ordnung? Er riss die Augen weit auf. Sie ist über Bord gefallen, richtig?!? Bei dem markerschütternden Klang des Schiffshorns ist das Bullauge zersprungen, und sie ist mittendurch gegangen, richtig?!?
Hinter ihm warf der Kapitän einen Blick über die Schulter zu einer Uhr, die an einem der Masten hing. Deren Ziffernblatt hatte auch eine Glasscheibe, unversehrt.

Auf der abgewandten Seite der Surusumusukasanokamui hatte sich eine Freie Kunoichi mittels Haken am Rumpf des Luftschiffes verankert. Sie war eine blinde Passagierin. Und setzte nun zu einem großen Stunt an. Sie bohrte ein Drahtseil ins Holz, und dann... sprang sie nach hinten weg. Bis das Drahtseil kein Spiel mehr hatte, sich straffte und die Turnerin zur Seite gerissen wurde anstatt abwärts. Sie schwang unter der Surusumusukasanokamui hindurch, öffnete eine Schnalle und befreite sich vom Drahtseil. Sie flog ein kurzes Stück, Kunai dabei ziehend, und dotzte gegen den Rumpf des kleineren Händlerschiffes, auf dem die Konohas ihren Dienst taten.
Ihre Aktion sollte eine Heimliche sein. Sie wollte sich einschleichen und verzichtete auf den Frontal-Angriff des Enterns. Sogleich kletterte sie am Rumpf entlang Richtung Heck. Hoffentlich hatte man sie nicht bemerkt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Rena

avatar

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 06.08.16
Alter : 26

Shinobi Akte
Alter: 25
Größe: 1.68
Besonderheit:

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Mo Jun 05, 2017 7:37 pm

Rena vermutete anhand Ryos Gestik und Mimik, dass er ihr nicht böse war. Dies erleichterte sie ein wenig, mochte das Gefühl, einen Fehler begangen zu haben, allerdings nicht überschatten. Frustriert biss sie sich auf die Lippen und nickte, währenddem ihr Bruder Anweisungen zum nächsten Vorgehen gab.
Anschliessend tastete sie nach ihren Kunais und folgte schliesslich Ryosuke, währenddem sie in Gedanken immernoch bei der vorigen Situation war.
Dass Amaiko eine Weile zurückgeblieben war, bemerkte die deshalb gar nicht.

An Deck angelangt informierte sich der ältere Ishihara über die Sachlage. Der Matrose erwähnte irgendwelche Surusu-irgendwas.
… Was sind das denn für welche?
Rena konnte den Namen niemandem zuordnen und sah sich deshalb an Bord des Decks ein wenig um. Die Matrosen schienen alle beschäftigt zu sein und leisteten wohl den Answeisungen des Kapitäns folge. Trotzdem wirkten sie nicht panisch, lediglich eifrig. Vermutlich waren sie an dieses Gigantenschiff gewohnt. Rena warf dem unbekannten Flugobjekt einen prüfenden Blick zu und bestaunte dessen Grösse. Die Kunoichi fragte sich, ob es sich dabei um ein Kriegsschiff handelte. Wenn dem so wäre, dann bedeutete dies vermutlich schlechte Karten für das kleine Handelsschiff, auf dem sie sich befanden.
Aus dem Augenwinkel konnte Rena schliesslich den Klienten ausmachen, der sich zu ihnen runterbeugte. Natürlich liess er nicht lange auf sich warten und erkundigte sich nervös nach der Ladung. Dabei malte er sich - wie so oft - das schlimmste Szenario aus. Rena musste sich bemühen, nicht genervt mit den Augen zu rollen. Ihre Nerven waren wegen der ganzen Situation ohnehin schon gereizt und dieser paranoide Typ machte es nicht besser.
Die Kunoichi wandte sich dem Klienten zu und rief, ohne lange nachzudenken: «Keine Sorge, Kishibe-sama. Den Ob… der Ladung geht es gut.» Rena hätte sich sogleich selbst hauen können. Beinahe hätte sie sich verplappert. Sie musste vorsichtig sein, immerhin konnte das Wahrheitsserum durchaus noch wirken.
Sie warf ihren Teamkollegen einen entschuldigenden Blick zu und schritt dann eilig auf den Klienten zu. Dann verneigte sie sich kurz und erklärte, gezwungen freundlich lächelnd: «Der Raum ist bewacht und wir sind an Deck gekommen, um die Fracht zu verteidigen. Einen möglichen Angriff erstickt man am besten sofort im Keim.» Die Kunoichi nickte ernst, um ihre Worte zu unterstreichen. Sie hoffte, dass der Klient sich nicht in die ganze Sache einmischen würde - mit seinem nervösen Getue würde er bloss stören. Zugleich hoffte sie, dass Ryo und Amaiko sich unterdessen einen Überblick über die Lage verschaffen konnten, währenddem sie selbst sich mit dem Klienten rumärgerte.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Ryosuke
Imperfection
Imperfection
avatar

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 27.03.15

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre alt
Größe: 1,88
Besonderheit: Workaholic

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Fr Jun 16, 2017 8:16 am

Ja, tatsächlich war der Kagebunshin verwirrrt. Dieser fragte sich, was in Amaiko gefahren war, gleichzeitig aber empfand er ihre Worte als angenehm, immerhin wusste der Doppelgänger noch nicht, was der Echte ausgeplaudert hatte. Das die Violetthaarige durchaus bereits wusste, was er für sie fühlte.
Etwas irritiert aber dennoch mit einem Lächeln liess Amaiko den Kagebunshin also in der Kajüte zurück und er tat, wofür er hier abgestellt wurde: Die Ladung bewachen.

Derweil hatte Ryosuke bereits etwas an Informationen bekommen. Anscheinend war das Schiff nicht ganz unbekannt, das nun den Himmel verdunkelte. Die Tatsache, dass die Besatzung des Handelsschiff jedoch irgendwie nicht gross Beeindruckt waren von dem grösseren Schiff irritierte ihn wiederum.
"Verstehe.", gab er von sich und konnte mit dem Namen gar nichts anfangen. Er konnte ihn noch nicht einmal korrekt wiedergeben. Zu lang und zu kompliziert war er.
"Und ist sie uns feindlich gesinnt? Zumindest wirkt es nämlich so.", sagte er und versuchte an weitere Informationen zu kommen, "auf was müssen wir uns bei denen gefasst machen?"
Nebenbei bemerkte Ryosuke, wie Rena sich sogleich um den panisch aufgelösten Klienten kümmerte. Er atmete kurz durch und war seiner Schwester dankbar, dass sie sogleich geistesgegenwärtig gehandelt hatte und sich darum kümmerte. Dieser Mann war eindeutig zu paranoid, am Ende würde er sich noch selbst verplappern und die ganze Geschichte auffliegen lassen.
Er sah also für einen Moment Rena nach, die auf die Ebene des Klienten sprang und sich kurz mit ihm unterhielt, bevor Ryosuke sich wieder dem grossen Schiff zuwandte.
Er ging etwas vor, umfasste mit seinen Händen die Reeling und blickte hinab um abschätzen zu können, wieviel Platz zwischen den beiden Schiffen noch verblieb ... Und er stutzte. Hatte er nicht eben etwas unter dem Schiff verschwinden sehen? Er konnte es nicht mit Sicherheit sagen, aber er hatte das Gefühl, da etwas gesehen zu haben.
Kurz sah er zu Amaiko und sprach zu ihr: "Ich bin mir nicht sicher, aber es könnte sein, das wir eben einen blinden Passagier bekommen haben.", er sprach die Worte leise, so das nur sie sie hören konnte, dazu war er auch näher an sie herangetreten, hielt jedoch einen gewissen Abstand, da er nach wie vor an die Szene von vorhin dachte und ihr nicht zu sehr auf die Pelle rücken wollte.
"Wir sollten besonders vorsichtig sein, aber zuerst müssen wir die Lage verstehen. Noch ist nicht sicher, was dieses grosse Schiff hier will.", fuhr er fort und sah den Rumpf der Surusumusukasanokamui etwas genauer an. Das Schiff war riesig, er mochte sich gar nicht vorstellen, wieviel Besatzung es aufnehmen konnte. Sollte das hier ein grossangelegter Angriff werden, waren sie mit drei Shinobis deutlich unterbesetzt.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Satonaka Amaiko
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
avatar

Anzahl der Beiträge : 165
Anmeldedatum : 31.05.14

Shinobi Akte
Alter: 28 Jahre
Größe: 1,74 Meter
Besonderheit: Aus Nadeshiko stammend

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Mi Jun 21, 2017 4:17 pm

Rena schien ihren natürlichen Platz als Vertrauensperson des Klienten gefunden zu haben. Zumindest verstand sie dessen sich in Panik überschlagende Stimme als Kommando, sofort Schadensbegrenzung zu betreiben.
«Keine Sorge, Kishibe-sama. Den Ob… der Ladung geht es gut.»
Was sagt sie? Sagte sie etwas vom Ob- von der Ki- von der Ladung?
Rena legte glücklicherweise sogleich nach, überbrückte die Entfernung zu Kishibee und versicherte erneut auf ruhige, professionelle Art, dass alles in bester Ordnung sei. Und dass man einen möglichen Angriff besser -
Jemand greift uns an?!, platzte Kishibee heraus... und hielt dann inne, während er die Hände hob und peinlich berührt dreinschaute. Verzeihung, ich verspreche bereits, meinen Baldrian-Tee zu trinken.
Ryosuke erhielt derweil Rückmeldung bezüglich der Surusumusukasanokamui. Wir haben noch einige wilde Fahrmanöver zu erwarten und entsprechende Kreuzwinde und Verwirbelungen, wenn das dicke Ding da ordentlich in die Windströmung eingurkt, erklärte der angesprochene Matrose, der in keinster Weise panisch war. Der Chef dieses Handelsschiffs ist menschlich in Ordnung, doch keiner glaubt so richtig, dass seine Kapitäns-Lizenz für Pötte solcher Größe echt wär.
Die ganze Mannschaft verströmte die gleiche Gelassenheit: Niemand fürchtete Luftpiraten, sondern eher die Luftlöcher, die von dieser aeorodynamischen Fragwürdigkeit gerissen werden würden, so wie Segler der Meere rauhen Seegang nicht mochten. Offenbar war das andere Schiff nicht feindlich, sondern bloß inkompetent geführt und deshalb zu nahe ran geschert.
Amaiko, die Arme vor der Brust gekreuzt, wartete ab, wie sich die Lage entwickeln würde. Sie schaute dem größeren Schiff beim Herumgondeln zu und beobachtete die höher liegende Reling. Falls Ryosukes Vorsicht Recht behalten hätte, wäre von dort der wahrscheinlichste Angriff erfolgt. Doch es standen bloß ein paar Matrosen da, die dem Mann im Krähennest des kleineren Schiffes auf Augenhöhe zuwinkten.
Als Ryosuke an sie herantrat, spitzte Amaiko die Ohren. Was würde er nun sagen? Hatte er zwischendurch schon den Bunshin aufgelöst, ergo die Nachricht abgehört? Hatte er? Nein, Blödsinn, dann wäre die Kajüte nicht mehr bewacht. Er bekam keine Nachricht, bis nicht diese ganze Situation ausgestanden war, und bis dahin stand da diese dumme schräge Spannung zwischen beiden, die möglicherweise oder auch nicht gelöst werden würde durch die Worte, die Ryosukes Kagebunshin nun im Kopf hatte oder vielleicht sollte Amaiko es ihm auch direkt sagen immerhin was war dabei warum auch nicht war die Kagebunshin-Mailbox eine blöde Idee vielleicht sogar unhöflich oder einfach die Klappe halten und ausspielen lassen -
"Ich bin mir nicht sicher, aber es könnte sein, das wir eben einen blinden Passagier bekommen haben."
Blinzeln. Oh, machte sie. ... Wirklich? Bescheuerte Antwort. Sie fasste sich rasch, welchselte die Haltung zu etwas Diensteifrigerem und verschränkte die Hände nun eben hinter dem Rücken. Ähm! Wo hast du denn etwas gesehen? Soll ich gehen und nachschauen? Da sie eine hohe Chakrakontrolle besaß, hatte sie ohne Zweifel die nötigen Fähigkeiten, an der Außenhülle des Schiffes entlang zu laufen und nach dem Rechten zu sehen.

Die Kunoichi hatte derweil das Heck des Schiffes erreicht und war nun von der Reling aus nicht mehr zu sehen, egal wo man auch stehen mochte. Sie rammte zwei Kunai ins Holz und gebrauchte sie als Trittstufen. Dann verschnaufte sie erstmal.
Erster Schritt: Erfolgreich.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Rena

avatar

Anzahl der Beiträge : 27
Anmeldedatum : 06.08.16
Alter : 26

Shinobi Akte
Alter: 25
Größe: 1.68
Besonderheit:

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Mi Jun 28, 2017 12:11 pm

"Jemand greift uns an?!"
Rena zuckte ob Kishibees krächzenden Worten unwillkürlich zusammen und hätte ihn am liebsten geschüttelt. "Verzeihung, ich verspreche bereits, meinen Baldrian-Tee zu trinken."
Eine gute Idee, am besten literweise. Rena setzte ein freundliches Lächeln auf:
"Das macht Ihr ganz famos, Kisbihee-sama. Möchtet Ihr Euch nicht in Eure Kajüte zurückziehen und in aller Ruhe einen Tee geniessen? Ein Mann Eures Standes sollte seine Gesundheit schonen und sich nicht hier oben - mitten in der Schusslinie - mit dem Pöbel abgebeben." Rena hoffte sehr, dass er ihrem Vorschlag nachkommen würde, denn wenn es hier Hart auf Hart käme, dann würde er bloss stören und Nervosität verbreiten.
Dann linste sie vorsichtig zu Amaiko uns Ryosuke hinüber. Letztgenannter war gerade dabei, seiner Teamkollegin etwas mitzuteilen – seiner verhaltenen Gestik nach etwas, das nicht alle hören sollten. Rena fragte sich, ob es mit den Geschehnissen zuvor in der Kajüte zu tun hatte. Vielleicht sollte sie doch noch nicht zu den beiden zurückkehren und ihnen noch etwas Zeit geben? Sie gab es zwar nicht gerne zu, aber sie fühlte sich irgenwie immernoch für die aktuelle Situation verantwortlich. Immerhin hatte sie - gewollt oder nicht - Ryosuke dazu gebracht, seine Gefühle zu gestehen. Warum hatte sie ihm nicht irgendeine andere Frage stellen können?
Ganz tief in sich drin, hatte sie vielleicht angenommen, dass Amaiko ebenfalls etwas für Ryosuke empfand und dass das ganze ein Happy End nehmen würde. Ein kleiner Schubs in die gewollte Richtung sozusagen. Oder hatte sie ihren Bruder unbewusst einfach nur blossstellen wollen, um sich für sein unsensibles Verhalten zuvor zu rächen?
Rena wusste es nicht.
Etwas unsicher beschloss die junge Frau deshalb, erstmal an Ort und Stelle zu bleiben. Hier konnte sie sich immerhin einen Überblick verschaffen. Ryosuke wird sich sicher melden, wenn er einen Auftrag für mich hat.
Sie widmete ihre Aufmerksamkeit wieder Kishibee und meinte ernst: "Ich werde derweil die Stellung hier halten."
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Ishihara Ryosuke
Imperfection
Imperfection
avatar

Anzahl der Beiträge : 318
Anmeldedatum : 27.03.15

Shinobi Akte
Alter: 32 Jahre alt
Größe: 1,88
Besonderheit: Workaholic

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   So Jul 02, 2017 12:28 pm

Ryosuke musterte das grosse Luftschiff vor ihnen. Der Rumpf war mächtig und würde sie mit Leichtigkeit vom Himmel holen, wenn sie sowas den vor hätten. Der Blauhaarige war demnach eigentlich ganz froh, als er hörte, dass dieses Schiff ihnen nicht feindlich gesinnt und es bloss ein weiteres Handelsschiff war.
"Verstehe.", sagte er dann knapp, kam sich jedoch nicht dumm oder dämlich vor, weil er mit einem Angriff gerechnet hatte. Er wusste, dass man allzeit bereit sein musste. Lieber man lässt etwas mehr Vorsicht walten, als am Ende die Nachsicht zu haben. Das wäre eindeutig die schlimmere Situation.
Als er Amaiko dann mitteilte, dass er etwas gesehen hatte, fragte diese, ob sie nachspringen sollte. Für einen Moment betrachtete er die junge Frau neben sich und stellte sich vor, wie sie an der Seitenwand des Schiffes in die Tiefe rannte. Sie hatte eine gute Chakrakontrolle, sollte es jedoch irgendwelche Probleme geben und sie stürzte, würde man sie nicht mehr retten können. Vor seinem inneren Auge manifestierten sich Bilder, wie sie für einen Moment die Chakrakontrolle verlor und in die Tiefe stürzte. Mit einem gellenden Schrei begleitet und ihm die Hand entgegengestreckt fiel sie mit blanker Panik in die Augen in die Tiefe. Das Bild frass sich augenblicklich in seinen Verstand und er schüttelte leicht den Kopf um wieder in die Realität zurückkehren zu können.
"Nein ...", sagte er dann etwas abgehackt und wurde sich bewusst, dass er sich gerade von seinen Gefühlen leiten liess und den Auftrag hinten anstellte.
"Ich meine ...", er sah von ihr Weg, lehnte sich leicht über die Reeling und sah in die Tiefe, "Ich werde ...", doch er brach ein weiteres Mal ab. Es war dumm vorzuschlagen, das er diese Aufgabe übernehmen würde, immerhin hatte er keine hervorstechend gute Chakrakontrolle. Aber wen er fiel würde es weniger ausmachen.
Er schluckte, atmete tief durch und fasste sich wieder. Dann sah er Amaiko erneut an, die Gefühle begraben und sachlich wie eh und je.
"Wenn du dir das zutraust, dann ja.", er griff in seine Seitentasche und entnahm diesem ein Drahtseil. "sichere dich aber bitte ab. Wenn du in die Tiefe stürzt, kann dich Niemand retten.", seine Stimme klang nüchtern, pragmatisch, die Gefühle hatte er verbannt.
Für einen Moment blickte er sich um und erkannte Rena oben bei Kishibee. Er winkte sie runter. Innerlich wollte er im Moment lieber nicht mehr alleine mit Amaiko dastehen, eigentlich aber wollte er aber vor allem mit in die Lage mit einbeziehen.
An ein Mannschaftsmitglied gewandt sprache rdann: "Habt ihr die Möglichkeit Jemanden von diesem Handelsschiff zu kontaktieren? Was sie hier tun ist gefährlich, sie sollen bitte auf Abstand gehen. Im schlimmsten Fall springe ich rüber und werde es persönlich tun.", da das Schiff so nahe war, würde das auch keinerlei Probleme darstellen. Dann würde Rena für den Moment die Stellung hier halten und Amaiko absichern müssen, sollte sich diese dazu entschliessen das riskante Manöver zu wagen.
Ryosuke sah wieder zu der Lilahaarigen. "Wie lautet deine Entscheidung? Traust du dich? Niemand nimmt es dir aber übel, wenn du es nicht tun würdest. Ich zwinge dich nicht dazu, es ist und bleibt gefährlich.", das er eigentlich unter keinen Umständen wollte, das sie es tat, behielt er für sich, er gestand es sich in diesem Moment ja noch nicht einmal selbst ein.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Satonaka Amaiko
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
Nadeshiko Import: Catch me if you can... Don´t catch me!
avatar

Anzahl der Beiträge : 165
Anmeldedatum : 31.05.14

Shinobi Akte
Alter: 28 Jahre
Größe: 1,74 Meter
Besonderheit: Aus Nadeshiko stammend

BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   Di Jul 11, 2017 2:21 pm

Der Auftraggeber gab ein Seufzen von sich, in dem Nervösität und Überarbeitung mitschwangen. Er war ein aufgekratztes Bündel voller negativer Erwartungen, und möglicherweise hatte er inzwischen den Punkt erreicht, da er dies selbst merkte. Vielleicht... glaubte er wirklich, dass er sich ein weeeenig zu viele Sorgen machte? Und dass die angeheuerten Shinobi ihren Job erledigten? Zumindest nahm er Renas Ratschlag an. Ja, ich sollte meinen Tee vielleicht wirklich drinnen trinken, hier draußen wird er nur im Handumdrehen kalt. Er schaute zum Kapitän. Ist es in Ordnung, wenn ich mich vorerst unter Deck begebe?
Der Kapitän gab sich Mühe, ernst zu klingen. Werden Sie vermissen, Sir.
Dann sollte ich vielleicht doch -
Nein! Der Kapitän hatte im Affekt die Hände hochgerissen, die er hastig wieder hinter dem Rücken verschränkte. Hören Sie einfach auf die junge Dame.
Ja... das werde ich tun... Er verschwand zögernd, aber er verschwand immerhin.

Derweil schien Ryosuke nicht begeistert von akrobatischen Einlagen an der Außenhülle des Schiffes. Ganz und gar nicht begeistert! Amaiko verfolgte sowohl interessiert als auch irritiert die Gedankengänge, die sich in der Mimik des anderen Jonin wiederspiegelten. Erst schien er gar selbst gehen zu wollen - sein Pragmatismus verhinderte dies aber wohl. Er musste selbst zum Schluss gekommen sein, wer besser geeignet war, den Schiffsrumpf abzusuchen.
"Wenn du dir das zutraust, dann ja." Dann reichte er ihr ein Drahtseil, mit dem sie sich absichern sollte. Kurz wandte er sich an einen Matrosen, bezüglich des dicht fliegenden Luftschiffes nebenan.
Wird sich gekümmert, versprach dieser sogleich. Sorge dafür, dass unsere Berufsgenossen mit ihrer Badewanne mal etwas umsichtiger sind. Er zog los, sprach einen niedrigeren Matrosen an. Ryosuke konnte vermutlich nur noch halb hören, wie er sagte: Mach das Katapult klar, schicken wir ihm das Übliche.
Die abgelaufenen Austern aus der Kombüse?
Alle.
In jedem Falle hatte Ryosuke noch Worte für seine Kameradin übrig. "Wie lautet deine Entscheidung? Traust du dich? Niemand nimmt es dir aber übel, wenn du es nicht tun würdest. Ich zwinge dich nicht dazu, es ist und bleibt gefährlich."
Amaiko nahm das Seil, band das Tuch um ihre Körpermitte los und schlug Ersteres in Zweiteres, sodass das Seil im Zweifelsfall nicht zu hart einschnitt. Ich traue mir das jedenfalls zu. Wenn du es mir schon nicht zutraust, blieb natürlich ungesagt. Um dieser Aussage den Stachel zu nehmen, band sie sich erst das Tuch und damit auch das Seil wieder um, und dann reichte sie das Ende Ryosuke zurück. Was ich mir nicht zutraue, ist ein guter Knoten. Sicherst du für mich, ja? Es war nur ein mäßiger Spruch - sie hatte ja schließlich schon einen Knoten gemacht, für das Seilende um ihre Körpermitte.
Vielleicht hätte ich ihn bitten sollen, es mir umzubinden. Der Gedanke kam ihr, und das Kopfkino dazu auch, und leichte Röte folgte direkt hintendran. Nein. Nein! Nein. Nein. Nicht jetzt!
Ehe sie noch mehr sagen konnte, ging sie lieber an die Arbeit. Sie flankte über die Reling wie über einen Gartenzaun, brachte die Füße, mit Chakra geladen, gegen das Außenbord und marschierte geduckt, gegen den Fahrtwind, am Rumpf entlang. Eine geniale Aussicht hatte sie da, das musste man sagen!
Und kurz und knapp: Sie stieß auf den Feind. Je weiter zum Kiel sie kam, umso mehr kroch sie auf allen vieren, und als sie um das Heck herum nach oben klettern wollte, erstarrte sie, Auge in Auge mit der Blinden Passagierin, welche gerade dabei war, mittels um die Hand kreisendem Fuuton ein Loch ins Holz zu sägen.
Scheiße.
Amaiko sammelte Luft, dann schrie sie: Feindkontakt!
Die Blinde Passagierin fluchte nochmals herzhaft, dann sprang sie von ihren Kunai-Stufen ab, Fingerzeichen schließend. Fuuton blies ihr aus den Füßen, und sie wurde schwungvoll aufwärts getragen. Elegant landete sie auf der Reling im Heck des Schiffes, wo sie erst gehetzt um sich blickte, dann aber sechs Shuriken zog und jeweils drei auf die ersten beiden Ziele warf, die sich ihr boten. Eins der Ziele war ein Matrose, das andere war Rena.
Amaiko würde natürlich jeden Moment der Gegnerin nachsetzen, war für diesen Augenblick jedoch außer Reichweite.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [Hikyuden] Depot Sendou   

Nach oben Nach unten
 
[Hikyuden] Depot Sendou
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Hi no Kuni :: Städte und Dörfer :: [Hauptstadt und feudaler Sitz] Hikyuden :: Innenstadt-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: