Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» Naruto Atarashi Sho - ein neuer Krieg
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSo Jan 13, 2019 10:06 am von Yuki Akio

» Alte Stimmen erklingen
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMo Okt 01, 2018 5:23 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 4:01 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 3:23 pm von Minami Sanako

» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeDo Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeDi Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen
 

 Stationen des Krankenhauses

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3
AutorNachricht
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeFr Mai 31, 2013 9:35 pm

das Eingangsposting lautete :

Das Krankenhaus von Tsukigakure liegt nur eine Querstraße vom Markt entfernt und bildet unfreiwillig eines der wichtigsten Punkte des Dorfes. Der Komplex beinhaltet mehrere Stationen, die von der mobilen Hyôrin Truppe stets überwacht wird. Dies ist ein Ort der Genesung und der Wissenschaft, dennoch sind die Sicherheitsvorkehrungen hoch. Das Gelände ist beispielsweise mit einem hohen Zaun umgeben, der störende Leute abhält und am Empfang muss man sich immer registrieren, wenn man ein Anliegen hat. Zumindest hat man mit gepflegten Grünanlagen und Alleen versucht, gegen das Gefägnisfeeling vor zu gehen. Das Krankenhaus ist kaum drei Jahre alt und somit auf dem neusten Stand der Medizin und auch sonst wirkt das Gebäude gut in Schuss.

Verborgen vor Unbefugten, verfügt dieser Komplex zudem über einige unterirdische Räume. Hier finden sich neben einem Archiv, auch ein gut gesicherter Operationssaal, auf den man bei Angriffen ausweicht. Aber auch Räume für Experimente stehen bereit oder man vertreibt sich im flauschigen Pausenraum die Zeit. Hier unten befinden sich auch die Fluchtwege, im Falle einer Evakuierung, zudem genug Materialien um längere Zeit die Versorgung von Patienten gewährleisten zu können. (Die Untere Ebene wird von starken Kekkei geschützt.)
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMo Apr 06, 2015 10:05 am

Der Wandermönch schaute dem Gekabbel unter Jung-Shinobi recht vergnügt zu; ihm hatte stets gefallen, dass dieser Beruf von Kindesbeinen an ausbildete und junge Leute zu verantwortungsvollem Handeln ermutigte. Bei einigen mehr, bei einigen weniger erfolgreich und effizient, doch immerhin war der Versuch da. Er verfolgte wie Natsuki Ishida den Wortwechsel der 15- und des 18-Jährigen; zwar die beiden Jüngsten im Raum, dafür aber in einer Diskussion über grundlegende Prinzipien ihres Berufsstandes verstrickt.
Solche Momente warens wert für Tarotachi, das Leben als Wandermönch temporär aufgegeben zu haben. Er schwieg zu der Debatte, wieviel Haudrauf für den heutigen Shinobi alltäglich sein mochte. Er war schließlich kein ausgebildeter Ninja, sondern schlicht ein Mönch, der seine eng gefassten Fähigkeiten Tsukgakure zur Verfügung stellte. Sein bescheidenes Sortiment an Nützlichem sorgte natürlich dafür, dass eine große Bandbreite von Missionen seinem Zugriff entging. In die Berge wandern und Dinge suchen? Kein Problem. Als gebetsfester Begleiter eines als Mönch verkleideten Shinobi dessen Tarnung komplettieren? Völlig drin! Doch ansonsten?
Kämpfe gab es, soweit wußte Tarotachi zumindest, in den meisten Fällen aber auch nur dann, wenn andere Methoden fehlschlugen. Denn auch dies war geradezu faszinierend für den Mönch: Shinobi besaßen enorme kämpferische Fähigkeiten, darauf waren viele von ihnen stolz. Doch gleichzeitig gab es auch noch zahlreiche Fertigkeiten und Talente, die bei richtigem Einsatz einen Kampf im Keim erstickten oder völlig umgangen.
Es gab immer mehr als eine Möglichkeit, etwas anzupacken, wenn man mit Shinobi arbeitete. Darum war Tarotachi hier.
"Ok, Themenwechsel." Die Diskussion wurde mit aneinander gestoßenen Fäusten beendet. "Wie kriegen wir die Erlaubnis für eine diplomatische Mission zu den Klippschleifern? Und wo finden wir die jetzt überhaupt? Haben sie ihre alten Höhlen wieder bezogen? Damals als sie unter Tsuki-Gakure Schutz suchten, waren sie ja aus ihrem, vom Meteor getroffenen, Reich geflohen. Hoffe mal, die sind nicht dorthin zurückgekehrt."
Da hatte Tsuzurao recht; dereinst waren Tarotachi und sie auf die Klippschleifer gestoßen, weil der vom Himmel gefallene Meteorit die Nager vertrieben hatte, woraufhin sie sich unter Tsukigakure ansiedelten.
Eigentlich wollten sie ja zurückkehren, damals... hatten sies gemacht?
Eh..., machte Tarotachi gedehnt. Er hätte sich nun gern nachdenklich an der Nase gekratzt. Gute Frage.
Zunächst aber antwortete Natsuki auf die Frage hinsichtlich der diplomatischen Mission und erklärte, dass dies wohl kein Problem darstellen sollte. Was er allerdings hervorhob, war Qualität über Quantität - mit Rückblick auf die eher fatal gelaufene Mission von zuvor.
Nu ja, vormals waren wir ja auch auf die Blumensammel-Geschichte verschossen, stellte Tarotachi milde hervor. Und glaubten, die härtesten Gegner seien ein paar Gebirgsstreuner. Nun wissen wir es ja schon etwas besser... wobei zusätzliche Muskelmasse für den schlechtesten Fall natürlich nicht verschmäht werden darf, da hast du, Natsuki-kun, schon ganz recht. Wen er mit zusätzlicher Muskelmasse meinte, lag ja auf der Hand.
Was die Klippschleifer-Ansiedlungen angeht: Unter meinem derzeitigen Projekt befinden sich jedenfalls keine. Sonst hätten sie mir sicherlich längst irgendeine Art von nachbarschaftlichem Begrüßungsgeschenk überreicht. Wurzel-Tee oder Pilzbrot vielleicht, wer weiß, was die da so haben... Nun. Unter Tsukigakure direkt, wer weiß... es ist auch hier im Boden ruhiger geworden, das ist sicher. Doch möglicherweise gibt es unter uns auch noch Daheimgebliebene, denen es hier mehr gefiel als in ihrem ursprünglichen Habitat. Man könnte es wohl auf einen Versuch ankommen lassen. Er zuckte mit den Schultern. Erhob sich gemächlich. Ansonsten... könnte ich auch mal wieder ins Bauamt und so weiter, um mir diverse Meldungen und Auffälligkeiten einzuholen. Was so alles auf Klippschleifer-Aktivitäten schließen ließe - dann würden wir nach unserer Genesung nicht zu sehr im Trüben fischen, sondern immerhin Anhaltspunkte haben.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMo Apr 20, 2015 1:57 pm

Ich hasse dich. Ich weiß Pah. Klippschleifer. Irgendwelche komischen Biester die von irgendwo mal aus irgendwas gekrochen sind. Ekelhafte und nervtötende Wesen. Graben sich unter die Erde ein, sind die ganze Zeit schmutzig und schauen erwartungsvoll zum Himmel hinauf. Pah! Nur den Größten ist es erlaubt zu fliegen und den Himmel zu erklimmen. Oho, Kennt sich da jemand mit den Klippi's aus? Kuwa im Seelenversteck schaute interessiert zu Shichibi. Nachdem jetzt bekannt war das Kuwa als zusätzliche Verstärkung mitmarschieren würde, galt es nun alles daran zu setzen herauszufinden wo diese Klippeschleifer waren. Letztendlich hatte nichtmal Kuwa eine Ahnung davon wo diese viecher sich positionieren könnten aber Shichibi wusste vielleicht was. Zumindest klang der Siebenschwänzige so als hätte er schon einmal mit den Klippschleifern zu tun gehabt. Tss, mit diesem Untervolk hatte ich durchaus shcon vor einigen Jahren zu tun als ich noch frei durch die Gegend herumflog und nicht in einem rotznäsigen Ohrenvergewaltiger gefangen war! Shichibi beschwerte sich lauthals. Nicht nur über Kuwas laute Existenz sondern auch über seine Art wie er mit Shichibi umging. Dazu gehörte auch einfach seine Worte im Mund umzudrehen. Das konnte Shichibi gar nicht leiden.
Komm raus damit, was weißte? fragte Kuwa interessiert. Shichibi aber wandte sich ab und sagte nichts.
Als der schwarzhaarige kurz wieder in die Realität platzte. Gerade war Taro's Erklärung zu Ende, da klinkte sich Kuwa ein. Er verschränkte die Arme und miente nur Mistkäfer weiß vielleicht was genaueres zu dem Thema. Der meint er hat schon früher etwas mit den Klippis zu tun gehabt. Kuwa grinste als er das sagte. Er wusste das Shichibi aktuell mithörte und das auch laut aussprach. Und Shichibi hasste es Mistkäfer genannt zu werden.
Da Rao ja noch 'ne Runde Freizeitkrüppel spielt mach ich mich mal auf die Socken und ärger das Bauamt was die so zum Thema Klippi's haben und guck das ich noch was aus Shichibi rauskrieg, wer kommt mit? keinesfalls war es Kuwa's Absicht hier den Besuch von Rao zu vertreiben, nur konnte er an solchen Gesprächen ja nicht teilnehmen, da er von der Mission und den Klippschleifern allgemein keine Ahnung hatte. Aber zu irgendeinem Amt rennen, sich alle Unterlagen beschaffen auf denen was zum Thema Klippschleifer stand holen und sie Taro zum Lesen vorsetzen, das war ja einfach. und Shichibi konnte er unterwegs auspressen.


(Sorry für die lange Wartezeit, Bewerbunggsstress, hoffe das geht os in Ordnung ^^")
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMo Apr 27, 2015 8:33 pm

°oO(Das Natsu-san die Dinge aber auch so direkt ansprechen musste. Ja.. jaaah, wir müssen deutlich mehr bringen. Ich muss deutlich mehr bringen! Vielleicht schalte ich im nächsten Einsatz ja mal wieder mein Hirn an und halte mich als angehende Iryo auch wirklich mal brav zurück. Mich dem Feind quasi auf dem Silberteller zu servieren war schon eine dumme Idee, gebs ja zu. Aber ich dachte wirklich, es wäre das beste gewesen, mich heimlich ans Grünzeug anzuschleichen. Immerhin waren wir ja deswegen da, nicht wegen dieser Spinner. Ich hoffe nur, dass mir Ekibyou-boringo-sensei demnächst ein paar wirksamere Heiljutsu beibringt. Irgendwas, mit dem ich im Feld größere Schäden ausbessern kann … und nicht nur ein paar Kratzer und Aufschürfungen. Ich weiß ja, jeder muss mal klein anfangen … aber ich will auch bald mal nützlich sein!)

Es war Raos Laune nicht gerade zuträglich, dass Natsu ihre Niederlage so offen ansprach. Eigentlich hätte er ihr ebenso gut direkt sagen können, dass sie versagt hatte. Zumindest sah Rao es so. Sie sah sich wohl am meisten in der Schuld. Wenigstens war ein wenig Auszeit bis zum nächsten Einsatz in Aussicht. Da hoffte die Kaminoke, die Zeit nicht nur mit genesen verbringen zu müssen, sondern auch wieder etwas Fortbildung zu schaffen. Es war eine Sache vor Pentai und Natsu zu versagen … aber eine völlig andere, wenn sie sich das nochmal vor Waga leistete! Der würde ihr das bis in alle Ewigkeit unter die Nase reiben, wenn sie auf einer Mission mit ihm wieder vom Feind umgetreten wurde. (Yo, Rao -coller Metal-Ausdruck- du hast noch viel zu lernen, wenn du mal so -korallerer Metal-Ausdruck- sein willst wie meine bemitleidenswert winzige Wenigkeit!)Oo° °oO(Mach ihn nicht nach. Nie. Wieder! … außerdem klang scheiße.) (Chill.)Oo° °oO(Der war schon besser.)
Bevor sich Rao noch ausmalte, wie Waga sie vor irgendeinem dieser Blumen-Fanatiker rettete, ein Bild was bereits nach drei Sekunden in ihrem Köpfen an Absurdität nicht mehr zu überbieten war, schaltete sich Penpachi wieder in die Unterhaltung ein, hatte offensichtlich sein Bet-und-Meditations-Ting vollendet, und brachte nun seinerseits die bereits schwach ausgebildete Iryonin in Rao zum Hervorbrechen. "Äh, sie? Bauamt? Ne, nicht mit mir. Da wird mir sicher jeder Iryonin im Krankenhaus zu stimmen. Lassen sie das ruhig Waga machen. Der ist entbehrlich. Ich weiß wie es auf dem Bauamt zugeht. Ist ihrem Zustand nicht förderlich." Der Mann hatte immerhin zwei Arme zu kurieren! Sollte doch Waga die Irrenanstalt besuchen, wo man dem Gebirge mittels Sprengladung neuen Baugrund abgewann, statt mit herkömmlichem Doton! Rao erinnerte sich noch lebhaft daran, wie das frischgegründete 'Bauamt' damals, nach der Gründung Tsukis, Platz für das neue Clanviertel der Kaminoke hatte schaffen wollen. Bei den Haaren der Göttin, sie hatten den verfluchten Friedhof irgendwelcher längst ausgestorbenen Ureinwohner sprengen wollen. Gut, hattens letztlich auch durchgezogen, aber Raos Mutter hatte ein Machtwort gesprochen und das Viertel doch noch an anderer Stelle platziert. Gut so. Wo früher der Friedhof lag, war heute ein Klobürsten-Geschäft zu finden. Und jenes machte keine guten Umsätze!
"Wenn wir die Siedlung unter Tsuki-Gakure nochmal aufsuchen, finden wir vielleicht irgendwelche zurückgelassenen Aufzeichnungen, die auf … eh … schreiben Klippschleifer überhaupt?" Völlig neues Themengebiet! Tausend neue Fragen drängten sich in Raos Köpfchen. Wenn Klippschleifer zu Fingerzeichen fähig waren, konnten sie dann auch Schreibwerkzeug bedienen? Hatten sie überhaupt Werkzeug oder nutzten sie nur Doton für die Lösung ihrer alltäglichen Probleme? Wie hatten sie sich in ihr neues Territorium bewegt? Unterirdisch? Bestimmt. Vieleicht fand man ja noch Spuren, wo sie sich unter der Erde hinbewegt hatten. Aber keiner im Team, also was Rao derzeit als Team ihr eigen nennen konnte, beherrschte Doton. Oder doch?
Zehntausend weitere Fragen hätten noch bearbeitet werden können. Leider machte ihr Waga einen Strich durch die Rechnung und brach ihre Konzentration, durch die Bezeichnung ihrer Person als 'Freizeitkrüppel'. "Nenn' mich nochmal Freizeitkrüppel und ich rücke dir mit XXL-Rost-aus-der-Dose zu Leibe!" Alles nur Spaß, selbstverständlich. Rao würde auch die XL-Variante reichen. Hauptsache sie hatte was, mit dem sie diesem Metal-Freak mal den Mund auswaschen konnte. Ganz friedlich und freundschaftlich. "Weißt du, wenn dein Untermieter was weiß, könntest du auch einfach lieb fragen. Hm, wäre das eine Möglichkeit? Einfach mal Respekt dem Wesen gegenüber zeigen, welches deine einzige Existenzberechtigung ist?" Ha, Rao konnte auch scharf schießen! Niemand bezeichnete sie ungestraft als Freizeitkrüppel!
Noch bevor Rao zu einem weiteren, total coolen und dissigen Kommentar ansetzen konnte, schwang die Tür auf und einer der Gründe, warum Rao ihre Ausbildung zur Iryo bereits jetzt zu hassen lernte, schlurfte herein. "Schön, dass sie auch endlich wach sind und nicht mehr so tun, als würden sie mich nicht hören und schlafen." Dies war Dr. Ekibyou. Raos Sensei, weil Hika-sama nicht genug Zeit für sie hatte. Leider. Und er meinte auch nur Rao. Alle anderen im Raum beachtete so viel wie einen umgefallenen Reissack in Suna-Gakure. Nämlich garnicht - das Vorrecht der ganz Verpeilten und in sich selbst Verlorenen. Mit einem Stubser gen seiner schiefsitzenden Brille, die sich darauf hin in eine noch schiefere und unwesentlich stabile Seitenlage begab, schlurfte der abwesenste Arzt des Krankenhauses über die Schwelle und steckte Rao mehrere Arbeitsblätter zu. "Ausreden, bezüglich körperlicher Unfähigkeiten, gibt's bei uns nicht. Sie werden ihre nächste Lehrstunde nächste Woche antreten oder die Lehrstunde kommt zu ihnen. Wir werden uns nun dem Studium der Kräuterkunde zuwenden. Ist wichtig. Sehr sogar." Akaichi Ekibyous Stimme schaffte es mal wieder, Sätze, die andere befehlshaberisch vorgetragen hätten, vollkommen einschläfernd zu gestalten. Mit verzogener Mine betrachtete Rao die Arbeitsblätter. "Ihnen ist klar, dass sie mich erstmal in Kräuterkunde unterweisen müssen, ehe ich Aufgaben dazu bewältigen kann?" Die Frage stieß auf taube Ohren, der Doktor hatte sich bereits wieder umgedreht und wollte den Raum verlassen. Dabei klingelten nun aber auch bei ihm die Spinnensinne, oder eher die Iryo-Sinne. Seine leblosen Augen trafen Waga, wenngleich es so wirkte, als blicke er direkt durch ihn hindurch. "Mit Schrot im Gesicht lebt sichs nicht gut. Gehen sie lieber in die Notaufnahme." sprachs und verschwand.
Nach oben Nach unten
Ishida Natsuki

Ishida Natsuki

Anzahl der Beiträge : 93
Anmeldedatum : 27.04.13
Alter : 29

Shinobi Akte
Alter: 19
Größe: 1.72
Besonderheit: Gibt sich als Junge aus

Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeDi Mai 19, 2015 7:16 pm

Das Thema schritt fort und immer mehr Fragen kamen auf. Während Tarotachi die Klippschleifer ansprach, die sich unter Tsukigakure angesielt hatten, fragte Rao sich, ob diese Klippschleifer überhaupt schreiben konnten. Natsuki legte die Stirn in tiefe Falten und dies aus zweierlei Gründen. Sie hatte noch nicht einmal gewusst, dass es überhaupt Klippschleifer unterhalb von Tsukigakure gab! Das war ihr absolut neu. Und die Frage, ob diese pelzigen Dinger schreiben konnten, war ebenfalls eine durchaus interessante Frage, auch wenn Natsuki sie spontan mit Nein beantworten würde.
"Wenn ich raten würde, würde ich sagen, sie können nicht schreiben, aber ehrlich gesagt würde mich bei diesen seltsamen Klippschleifern bald nichts mehr wundern.", erklärte sie dann. Womöglich etwas sinnlos, ihre Worte, dennoch hatte sie sich dazu verpflichtet gefühlt, ebenfalls etwas zur Unterhaltung beizutragen.
Dann kam die Rede vom Bauamt auf. Tarotachi erklärte, dass es dort womöglich noch Informationen bezüglich der Siedlungen unterhalb Tsukigakures gab. War durchaus und gut möglich, Natsuki war sich nur nicht so sicher, ob diese auch wirklich vollständig und glaubhaft waren. Aber was wusste sie schon vom Bauamt? Sie war da, wenn sie ehrlich zu sich selbst war, noch nie in ihrem Leben gewesen.

Doch die Unterhaltung bezüglich der Klippschleifer wurde gestört, als ein Arzt hereinschlurfte und Tsuzuaro zu verstehen gab, dass sie selbst als - wie Kuwa sie so lieb genannt hatte  Krüppel keine Freizeit zugute hatte. Sie musste lernen, lernen und nochmals lernen! Natsuki beobachtete die kurze Unterhaltung des halbschlafenden Arztes seiner Schülerin, welche kurz darauf einen interessanten Einwurf hatte. Ja, wie sollte sie zu etwas eine Prüfung schreiben und das Zeug dazu lernen, wenn man den Stoff noch gar nicht mit ihr durchgengangen ist?
Der Arzt kam jedoch so schnell - oder langsam? - wie er gekommen war. Tarotachi und sie wurden eiskalt ignoriert, während Kuwa ein paar nette Worte bezüglich seiner Gesichtspiercings anhören durfte.
Natsuki kam nicht umhin, dabei leicht zu lächeln. "Hörst du? Schrot im Gesicht.", tatsächlich war dieses Benehmen bei Natsuki nicht allzu oft zu sehen, Kuwa war jedoch ein guter Freund. Wenn man ihre Beziehung zueinander überhaupt so bezeichnen konnte ... Jedenfalls hatten sie Beide schon das Eine oder andere zusammen unternommen und meistens hatte Natsuki den Kürzeren dabei gezogen, vor allem wenn es darum ging, Mädels aufzureissen ...
Sie verschränkte die Arme vor der Brust und hielt ihren Blick noch immer auf Kuwa gerichtet. "Such dir halt aus, wen du gerne dabei haben möchtest auf dem Bauamt. ich vermute jedoch, dass Tsuzurao temporär als  Begleitmöglichkeit ausfällt ... Warum auch immer du da Jemanden brauchst, der dich begleitet."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMi Mai 20, 2015 3:14 pm

Der glatzköpfige Mönch wollte ins Bauamt, das metallgespickte Insektenhotel wollte mit, doch die Herrin der Haare hatte da was gegen. Tarotachi erstarrte förmlich, wie von einem Genjutsu getroffen, und ließ sich wieder in den Stuhl zurückfallen. Ich bin entsetzt, kunftete er trocken aus, Allerdings auch weniger Iryo-Nin als du, weshalb ich mich dem notgedrungen beugen werde. Tsuzurao schätzte das Bauamt offenbar als gefährliches Terrain ein. Zugegeben, Gerüchte gabs überall - angeblich lag ja noch eine D-Mission bezüglich einer Rattenbekämpfungsaktion im hintersten Gebäudekomplex des Bauamt-Archives auf Halde. Seit über zwei Jahren. Übernächste Woche würdens drei werden.
Und da gibts nur schwere Lektüre zu fressen. Die Biester, die da mittlerweile durch etliche Generationen Überlebenskampf und natürliche Auslese gegangen sind, müssen wahre Monster sein.
Rao hatte recht; derartig kampfunfähig sollte sich Tarotachi da nicht hinwagen.
Bin wohl außer Gefecht, entgegnete er auf Kuwas Frage, wer ihn begleite.

Ob Klippschleifer eigentlich schreiben konnten, war das nächste Thema. Von Hölzchen auf Stöckchen, von den alten Behausungen der doton-nutzenden Nager hin zu deren sonstigem Zivilisationsstand.
Natsuki stellte in den Raum, dass er nicht davon ausging. Tarotachi wandte sich ihm grienend zu.
Nu ja. Falls sies wirklich nicht können, ists wiederum umso erschreckender, was für dramatische Reden sie halten können. Nicht wahr? So gänzlich ohne Spickzettel, das verrät viel über die geistigen Fähigkeiten unserer künftigen... naja, Gegner sag ich mal nicht. Er überlegte einen Moment lang. Unserer künftigen Würze in der Suppe, ohne die Viecher wärs ja vermutlich nicht spannend. So sah ein weiser Mönch, der tagtäglich einige Stunden - manchmal nur Minuten, zugegeben - über dem Wissen der Welt in seinem kahlen Schädel meditierte. Und dazu arg teuren Weihrauch verbrannte.

Tzusurao befand gerade, dass Kuwa wohl auch ruhig seinem inneren Archiv mal respektvolles Gehör schenken durfte - als der Arzt von letztens wieder auf der Bildfläche erschien. Ein Diensteifer wie ein halbes Pfund Frischkäse. Tarotachi wollte schon dazu anheben, bei dem Herrn um einen Extra-Schub mintgrünen Chakras zu bitten, doch er ließ es dann doch besser bleiben.
Der Arzt verschwand. Mit einem Kommentar auf Kuwas Körperkunst, welche vom kundigen Iryo-Auge wohl eher als schwerwiegende Verletzung wahrgenommen wurde.
Natsuki lächelte leicht. Tarotachi hustete, um sein Lachen nicht zu dreckig klingen zu lassen.
"Such dir halt aus, wen du gerne dabei haben möchtest auf dem Bauamt. ich vermute jedoch, dass Tsuzurao temporär als  Begleitmöglichkeit ausfällt ... Warum auch immer du da Jemanden brauchst, der dich begleitet." So Natsuki.
Tarotachi klinkte sich aus.
Wie Rao sagt, für mich ists eh nicht empfehlenswert, entgegnete er und winkte mit nacktem Fuß ab. Werde mich dann eben mit Räucherstäbchen und einigen fassförmigen Gebetskerzen in die Weite des kosmischen Friedens meditieren und dort nach Antworten suchen. Denn auch er plante, in kommenden, kitzligen Situationen von größerer Hilfe zu sein. Auch ohne seine geliebte Waffe.
Wie lang schon hatte er sich damit begnügt, körperliche Schwerstarbeit zu leisten, und dabei seinen Senjusatsu-Kampfstil unbeachtet gelassen?
Es gab eine Rolle, eingepfercht unter einer verschiebbaren Bodenplatte, wiederum unter seiner Tatami-Matte. Er würde sie demnächst wohl mal wieder studieren müssen...

-----

Out: Ich schlage einen Mini-Timeskip vor, sodass wir wieder fitter sind. Vielleicht gemeinsames Training oder Vorzeigen der gemachten Fortschritte (sofern welche zu verzeichnen sein werden), und dann Aufbruch zur nächsten Mission?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeDi Jun 16, 2015 2:25 pm

Hm. Wurde wohl alles geklärt und für Kuwa gab es dann auch etwas zu tun. Viel wurde nichtmehr auf etwaigige Sachen eingagangen und es kristallisierte sich auch gleich heraus wer mitkommen wollen würde. Auch wenn Kuwa dachte, dass sich Taro vordrängelt und trotzdem mit will stoppte ihn Rao. Was uach immer sie fand, im Bauamt gabs doch keine Probleme. Sicher, die Luft war etwas rau, sicher es war verdammt laut und sicher ab und zu musste man um sein Leben ausweichen aber das war doch kein Grund. Immerhin ist das Bauamt verführerisch gefährlich, eindringlich zerstörerisch und wahrscheinlich die schlimmste Einrichtung in Tsukigakure neben dem Krankenhaus. So zumindest für Kuwa, nachdem er hier mal einen halben Tag verbrachte und dann geflüchtet war. Noch schlimmer wurde seine Abneigung gegen Krankenhäuser wegen diesem Ekibyou. Gott war das eine Nervensäge. Trabt an, wie ein nasser Sack, redet irgendwas was man aus Langeweile nicht verstand und meinte dann Kuwa anzumotzen. Also Kuwa machte ja vieles mit, aber diese Schnarchnase provozierte ihn. Weil sie eben eine Schnarchnase war und Kuwa Langeweile hasste. Als würde er es herauszögern und lange darauf warten seine Antwort zu geben, so ungefähr lief das ab. Als Ekibyou rausmarschierte, drehte sich Kuwa grummelnd um. Mit böser und genervter Miene, die Faust dabei auf Kopfhöhe gestreckt brüllt er zurück Komm her, Ich geb dir gleich Schrot im Gesicht du schnarchzapfige Schweinebacke!
Kuwa wandte sich Arme verschränkend ab und machte einen genervten Ton. Wenn ihn was störte dann Langeweile. Und der Kerl war die Langeweile gewordene Existenz. Hat da jemand was gegen dein Schrot im Gesicht? Kuwa grummelte. Nö, mich fickt nur dieser Kerl an. So eine Nervensäge, trabt an, fühlt sich cool weil er nen weißen Kittel trägt und meint er kann jeden anmotzen. Pah. Irgendwann knall ich seine Tochter! Ich bin mir aktuell nicht sicher ob dieser Kerl überhaupt eine Tochter hat. Und irgendwie verstehe ich gerade den Sinn nicht warum du sexuell mit seiner Tochter interagieren willst Is' doch easy zu verstehen man! Wenn ich seine Tochter knalle dann regt ihn das auf! Und warum? Was weiß ich, ich hab keine Töchter Volltrottel.
Nach dieser äußerst interessanten und wichtigen Konversation zwischen Untermieter und Untermieters Untermieter ging es wieder zurück in die Realität. Auch Natsuki merkte das mit dem Schrot an und Kuwa guckte ihn nur komisch an, verzog dabei die Lippen und schaute böse drein. Aber auch nur gespielt. Böse war er auf ihn nciht. Ehrlich gaysagt glaube ich nicht das Klippschleifer schreiben können. Und dafür muss ich diese Viecher nichmal kennen. Und ich habe ehrlich gesagt auch noch nie welche einen Stift in der Hand halten sehen. Wenn selbst Shichibi das bestätigte musste das doch stimmen oder? Kann aber sien, das diese Viecher sich entwickelt haben und es eben jetzt können. Das wäre strange, nicht wahr? Kuwa knackste mit dem Knacken und dann mit den Fäusten. Na gut, Schwamm darüber. Ich mach mcih vom Acker und guck was ich rausfinden kann. Natsu, kannst ja deinen Hintern mitbewegen, wennste mit mir mithalten kannst, Har Har. Kuwa lachte halb dreckig, aber auch nur spaßeshalber. Für ihn war es ein Wettkampf zwischen Natsuki und ihm. Immerhin glaubte Kuwa auch noch das er ein Kerl sei. Und mit Kerlen macht man eben solche Machtkämpfe. Also, Freizeitkrüppel, Glatzi Er nickte den beiden zu. Haut rein, bleibt fit und bis spädder. Mit diesen Worten und dem Blick zu den Beiden gerichtet, setze Kuwa zum Sprung Richtung Fenster an. Als er den Kopf in Richtung des Fensters drehte allerdings, bemerkte er, dass er seine Sprungkraft falsch reguliert hatte und aus dem Augenwinkel das Fenster nicht richtig erspäht hatte. Prompt krachte er volles Rohr mit seiner Nase gegen die obere Kante, das sorgte dafür, dass sein Unterkörper nach vorne gerissen wurde und er so aus dem Krankenhausfenster fiel. Von innen hörte man ein bisschen krachen, etwas Scheppern und als Kuwa unten angelangt war, traf er nicht den weichen flauschigen Strohboden, der direkt neben ihm war sondern die harte Überdachung des Ausganges. Prompt riss er das ein und war in den Trümmern. Shichibi vollführte den Facepalm des Jahrhunderts und hate sich seine Fühler ins Gesicht. Kuwa hüpfte aus den Trümmern, mit Leicht blutender Nase schaute er sich um und regte sich auf. KACKE! Warum liegt denn hier Stroh rum und nicht da! FUCK, tut das weh! Er rieb sich seine Nase. Ob die gebrochen war? Wahrscheinlich. Aber das machte Kuwa nichts aus, denn er hüpfte schon los zum Bauamt. So ein Bockmist aber auch! Hilfe...

(Out: Bin dabei)

OW: ???
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeFr Jun 19, 2015 9:39 pm

°oO('Schnarchzapfige Schweinebacke'? Offenkundig braucht Waga auch mal wieder ein ausgiebiges Training. In Sachen Wortgewalt! Dieser Beleidigung würde ich gerademal eine 0,6 auf der nach oben offenen Richter-Skala geben. Gerade weil sie Dr. Geistesabwesend noch nichtmal erreicht hat. Und dass weniger wegen räumlicher Hindernisse, sondern eher wegen einer mentalen Blockade, die die Worte seiner Mitmenschen nur dann durchlässt, wenn sie fürs Iryo-Handwerk von Bedeutung sind. Waga braucht definitiv ein paar fachärztliche Fachworte, um hier beleidigungstechnisch Erfolge erziehen zu können. Wildes Geschrei hilft da wenig.)

Einstimmig wurde beschlossen, dass man den Klippschleifern vorerst keinerlei schreiberische Fähigkeiten zugestehen würde. Penthouse-san gab dahingehend aber noch zu bedenken, dass der daraus resultierende Mangel an Spickzetteln die Rede-Fähigkeiten des ihnen zuletzt begegneten Klippschleifers, und Anhängers der blumigen Gottheit, noch beeindruckender erscheinen lassen würde. Dem konnte Rao nur stumm zustimmen. Wortgewaltig waren die Reden gewesen, die sich da über sie, also Pencil, Natsu und Rao, ergossen hatten. Allerdings wars wohl natürlich, dass eine halbwegs intelligente Rasse, zwecks Wissensbewahrung, den Schriftmangel mit geistiger Speicherkapazität ausgleichen musste. Vielleicht wars dem Köpfchen der Pelztierchen sogar förderlich, eben nicht den Luxus des Schreibens erleben zu können. Vielleicht förderte es die Evolution ihrer Rasse, sich einzig auf den Kopf verlassen zu müssen und somit mit jeder neuen Generation mehr Wissen mit sich zu tragen. Wo bisher noch Elefanten für ihre Unvergesslichekeit bekannt waren, könnte in Zukunft der Klippschleifer zum Smybol reiner Erinnerungsmacht werden. °oO(Die Demenz wäre dann wohl ihr schlimmster Feind. Sollten sie jemals zum Problem werden, müssten wir also nur eine Möglichkeit finden, sie alle dement zu machen, und schon löst sich das Problem von selbst! Ha!)
Der Genozid per Demenz würde aber noch warten müssen. Zunächst galt es die eigenen Fähigkeiten zu verbessern und sich auf die bevorstehenden Krisen vorzubereiten. Pentai-san wollte sich das Hirn mit Riesenräucherkerzen wegballern, Waga sein Schicksal am beim Bauamt suchen, aber letztlich schon beim Verlassen des Krankenhauses finden und Natsuki hatte vermutlich auch irgendwas trainingsmäßiges vor. Raos Weg lag bereits klar vor ihr: sie würde Kräuterkundeunterricht nehmen und ihre Rolle als Heilerin ausbauen. (Wer ist DPS, wer ist der Tank? Was für Support haben wir und warum frage ich mich das überhaupt?)Oo° Auch der MMO-Nonsense musste waren. Raos Aufmerksamkeit wurde abermals auf Wagas Worte gelenkt, der sie zum wiederholten Male als 'Freizeitkrüppel' bezeichnete und sich damit prompt den Zorn der Götter einhandelte! Die Kami des Kaminoke-Clans schien persönlich einzugreifen und das vor Selbstvertrauen schon fast platzende Monsterchen in hohem Bogen aus dem Zimmer zu werfen. Vielleicht wars auch einfach Wagas Failigkeit zu verdanken. Jedenfalls entschwand der Gepiercte durch ein Fenster und hatte mit jenem abermals kein großes Glück. Sein Eintritt durch jenes war schon gescheitert, der Abgang sollt ebenso vermasselt werden. Wann lernte Waga endlich, dass alle Fenster dieser Welt ihn tot sehen wollten, weil er sie immer mit seinem unsäglichen Gesang zersang? Dem unangenehmen Geräusch, von gepiercter, organischer Masse, welche auf boshaft unnachgiebiges Baumaterial traf, folgte ein herzhaft fieser Lacher von Seiten der Kaminoke. (Hehe, geschieht ihm ganz recht!)Oo° Gedanken an den womöglich lethalen Ausgang dieses Fails, verschwendete Rao nicht. Waga war wie Unkraut. Unkaputtbar, wenn man nicht mit schweren chemischen Geschützen ankam. Und tatsächlich, von unten her ertönte nicht nur weiteres Scheppern, sondern auch das zarte Elfenstimmchen des Jinchu-Hipsters. "Wer ist jetzt der Freizeitkrüppel, he?" murmelte die derzeit Schwarzhaarige in sich hinein, ehe sie sich an ihre restlichen Besucher wandte. "Danke für den Besuch, aber ich nehme an, dass ich nun erstmal ausgiebig Kräuterkunst büffeln darf. Wenn ihr mich mit auf die nächste Mission nehmen wollt, sagts mir, sobald ich wieder aus dem Krankenhaus komme, ja?" Hoffnungsvoll war ihre Stimme, war es doch nicht gerade selbstverständlich, dass eine Ge-Nin wie sie dauernd auf so anspruchsvolle Missionen mitgenommen wurde. Zwei B-Ränge hatte sie nun bereits hinter sich gebracht. Würde die nächste Mission ebenfalls so hoch ausfallen? Die Zeit würde es zeigen.

(tbc: Trainingsareal auf dem Gipfel des Mondoku)


Zuletzt von Kaminoke Tsuzurao am Di Dez 01, 2015 6:36 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Ishida Natsuki

Ishida Natsuki

Anzahl der Beiträge : 93
Anmeldedatum : 27.04.13
Alter : 29

Shinobi Akte
Alter: 19
Größe: 1.72
Besonderheit: Gibt sich als Junge aus

Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeSa Jul 04, 2015 10:41 am

Das kleine, spontane Treffen in Tsuzuraos Zimmer löste sich mehr oder weniger auf. Zuerst verabschiedete sich Tarotachi und kurz darauf auch Kuwa. Dieser erklärte, dass Natsuki mit ihm zu Bauamt gehen könne. Sie war sich nicht sicher, ob sie dieses Angebot noch immer annehmen sollte, vor allem nach dem was er als nächstes leistete. Er sprang und wollte wohl mit einem Satz durch das Fenster hüpfen, schien aber nicht wirklich alles gut berechnet zu haben, denn er traff stattdessen unsanft die obere Kante und schien dann wie ein nasser Sack den restlichen Weg nach unten zu fallen. Natsuki blinzelte überrascht über die Vorstellung und sah kurz zu Tsuzurao. "Glanzleistung, nicht wahr? Ich bin mir nicht sicher, ob wir ihn wirklich mit auf eine Folgemission nehmen sollten.", Natsu lächelte leicht und hob dann die Hand zum Abschied. "Erhol' dich gut, Rao. Ich komm' dich bei Gelegenheit noch einmal besuchen.", fuhr sie fort und hatte sich somit auch von der Jüngsten verabschiedet. Kurz darauf verliess auch Natsuki das Zimmer, aber auf einem humaneren Weg als Kuwa. Denn auch wenn dieser sie zu einem 'Wettkampf' herausgefordert hatte, so hiess das nicht, dass Natsuki da unbedingt mitmachen musste. Erst recht nicht, wenn es darum ging, sich gegen Fensterrähmen zu schmeissen und Dinge einzureissen. Bei dem Gedanken schüttelte Natsuki kurz den Kopf, den sie hatte kurz bevor sie gegangen war noch aus dem Fenster geschielt und gesehen, dass er die Überdachung eingerissen hatte. So war Kuwa eben. Ungestüm und voller Tatendrang. Die Frage war nur, ob ihnen das auf der Mission Glück bringen würde oder doch eher unsagbares Pech.
Mit diesen Gedanken folgte sie Kuwa. Wo das Bauamt war, wusste sie natürlich, weshalb es kein Problem war, dass der Jinchuuriki nun einiges an Vorsprung hatte. Natsuki nahm es gemütlich und schlenderte durch die Strassen, die Hände in den Hosentaschen verstaut.

tbc: Kuwa nach
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitimeMi Jul 08, 2015 1:06 pm

Spektakulärer Abgang seitens des Jinchuuriki, gemäßigterer Abgang des andern jungen Mannes im Raum. Tarotachi zuckte nichtmals mit der Wimper, als Kuwa heftig von der Krankenhaus-Architektur ab- und kurz darauf auch noch aufprallte.
Er wäre ganz ausgezeichnet dazu geeignet, um zu Neujahr die Tempelglocke zu schlagen, stellte der Mönch pragmatisch fest. Er nickte Natsuki zum Abschied knapp zu und verabschiedete sich von Rao.
"Wenn ihr mich mit auf die nächste Mission nehmen wollt, sagts mir, sobald ich wieder aus dem Krankenhaus komme, ja?"
Sicherlich. Der Mönch schob den Fuß zwischen Tür und Rahmen, ehe sie sich völlig schließen konnte, und schubste sie wieder auf. Dann gehts weiter, auf ein Neues in alter Frische. Er witschte rasch durch die Tür hindurch und stapfte den Flur hinunter.
Auf gings zu der komischen Schriftrolle...

tbc: Trainingsareal auf dem Mondoku
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Empty
BeitragThema: Re: Stationen des Krankenhauses   Stationen des Krankenhauses - Seite 3 Icon_minitime

Nach oben Nach unten
 
Stationen des Krankenhauses
Nach oben 
Seite 3 von 3Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Weitere Reiche :: Kangetsu no Kuni :: Tsukigakure :: Krankenhaus-
Gehe zu: