Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» Alte Stimmen erklingen
Mo Okt 01, 2018 5:23 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
So Sep 30, 2018 4:01 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
So Sep 30, 2018 3:23 pm von Minami Sanako

» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
Do Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
Di Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
Sa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
Sa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
Sa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

» Uchiha Hachiko [Samurai | UF]
Di Aug 21, 2018 8:14 pm von Uchiha Hachiko

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen | 
 

 [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi

Nach unten 
AutorNachricht
Nozomi

avatar

Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 19.02.18

BeitragThema: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Mo Feb 19, 2018 9:12 pm






Nozomi




The supreme art of war is to subdue the
enemy without fighting.

- Sun Tzu, The Art of War


» Erscheinungsbild



Grundsätzlich könnte man meinen Nozomi ist ein eher unaufälliger Mensch. Ein gewöhnlicher Kleidungsstil, ein hübsches, aber nicht allzu aufälliges Gesicht und eine Frisur, die auch nicht besonders heraussticht, allerdings und das soll auch hier abgehandelt werden, bevor der wenige auffällige Teil kommt, gibt es zwei Merkmale die auf den ersten Blick ins Auge stechen. Wer sie das erste mal ansieht wird wohl sofort von ihren Augen gefangen sein. Augen von einem dunklen, fast hypnotischen lila, das manchmal fast den Eindruck erweckt als könne die junge Kunoichi ihrem Gegenüber geradewegs in den Kopf sehen. Das diese Augen meist von einem ruhigen, entspannten, aber zugleich aufmerksamen Blick geziert werden, unterstreicht diesen Eindruck zusätzlich.
Der Hauptteil dürfte jedoch allein dadurch entstehen, dass die ungewöhnliche Farbe und die Intensität selbiger den Blick eines Beobachters geradezu auf ihre Augen lenken. Hinzu kommt die Farbe ihrer Haare. Ein eher dunkles und dennoch leuchtendes rot, dass ihre Haare trotz der einfachen Langhaarfrisur zu einem echten Blickfang macht, zumindest sofern man es denn geschafft hat sich von ihren Augen loszureißen.
Das Gesicht das diese Haare umrahmen ist, wie bereits erwähnt, ein eher unauffälliges. Die meisten Menschen würden es vermutlich als hübsches Gesicht beschreibend, unter den Wangenknochen leicht spitz zulaufend und mit schmalen Lippen. Zumeist schminkt Nozomi sich dazu relativ dezent. Einzig und allein den schwarzen Eyeliner kann man nicht mit diesem Adjektiv belegen. Auch ansonsten ist der Stil der Frau aus Kirigakure eher dezent. Keine aufreizende Kleidung, kein aufreizendes Gehabe und im allgemeinen ein fast schon keusches Erscheinungsbild. So bevorzugt sie in ihrer Freizeit Blusen und je nach Wetter eine dünne übergeworfene Jacke. Dazu ein Rock und wem das jetzt schon wieder zu kurz ist, dem sei eine Entwarnung gegeben, denn unter diesem Rock trägt sie immer noch eine schwarze Strumpfhose, die dafür sorgt, dass kaum ein Stück Haut unbedeckt bleibt und die letztendlich in einfachen schwarzen Schuhen verschwinden.
Auf Missionen tauscht auch sie diese Kleidung aber selbstverständlich gegen die gewöhnliche Ninja Kleidung, schwarze Unterklamotten, eine praktische Weste mit vielen Taschen und die zugehörigen Sandalen. Zusätzlich werden in diesem Fall auch ihre Haare zu einem engen Zopf geflochten um nicht im Weg zu sein und, für den Fall der Fälle, das Abschneiden zu erleichtern, sollte ein Gegner auf die Idee kommen ihre Haare gegen sie selbst einzusetzen. Eine Handlung, die ihr zwar nicht unbedingt gefallen ist, für die sie aber pragmatisch genug veranlagt ist.


» Basisinformation


Name: Als Findelkind, deren Herkunft und Eltern gänzlich unbekannt sind, besitzt sie keinen wirklichen Nachnamen, der ihr bekannt wäre und auch die Mönche bei denen sie aufgewachsen ist, beschlossen, dass es besser wäre es dabei zu belassen.

Vorname: Der Name der jungen Frau, drücken das aus, was die Mönche empfanden, als sie das kleine Bündel auf ihren Stufen fanden. Sie hofften für diesen Menschen, dass er eine rosige Zukunft haben würden, sie wünschten ihr die Sehnsucht nach neuen Grenzen und sie erwarteten von sich selbst, das sie diesem Mädchen alles mitgeben würden, was ihr helfen könnte diese Grenzen zu finden und einzureißen und so gaben sie ihr den Namen Nozomi.

Alter: 20 Jahre ist die junge Dame nun alt, oder zumindest mehr oder weniger. Da niemand den genauen Geburtstag der rothaarigen kennt, blieb ihnen nur zu schätzen, dass sie zum Zeitpunkt ihres Auffindens das erste Lebensjahr noch nicht vollendet hatte. Das sie damit recht hatten und auch wenn sie den genauen Tag mit dem 1. März nicht richtig datierten doch sehr nah dran lagen, konnten sie natürlich nicht wissen.

Rang: Obwohl sie bereits nahe dran war den nächsthöheren Rang zu erreichen, ist Nozomi noch immer Chuunin, da sowohl sie, aber auch die Verantwortlichen ihrer Beförderung der Meinung waren, dass es erst einmal Priorität haben solle grundlegende Kontrolle über den Kyuubi zu erlangen und sich solange noch unter der Aufsicht eines Jounin zu bewegen.

Geschlecht: Unschwer zu erkennen, auch nicht durch die Unsicherheiten ihrer Herkunft zu verschleiern ist Nozomi weiblich.

Geburtsort: Ein Ninjastirnband war das einzige Anzeichen für die Herkunft Nozomis, als sie auf der Türschwelle der Mönche abgelegt worden war und obwohl sich der Tempel im Feuerreich befindet, legt es nahe, dass sie nicht aus diesem Reich kommt. Stattdessen handelte es sich um ein Stirnband aus Kirigakure, was auch, wenn auch natürlich ihr nicht bekannt, der Wahrheit entspricht.

Wohnort: Obwohl sie ihr halbes Leben im Feuerreich verbracht hat, trieb das Stirnband, welches bei ihrem Fund bei ihr war, seinen Teil dazu bei, dass sie sich im zarten Alter von 13 Jahren aufmachte um eine richtige Ninjaausbildung in Kirigakure zu beginnen, wo sie bis heute ihren Lebensmittelpunkt hat.

Clan: -

Famile, Freunde & Bekannte:

Name: Kain Takeo
Alter: verstorben im Alter
von 28 Jahren
Beziehung: Vater
Status: im Kampf gefallen
Rang: ANBU Squadleader

Nozomis Vater Takeo war ein Mann, der alles für sein Dorf gegeben hätte und wohl auch gegeben hat. Obwohl er sein Leben hauptsächlich in Kirigakure verbracht, hatte dort eine Frau, die er, entgegen des allgemeinen Tenors, zeit seines Lebens geliebt hat und verrichtete dort auch seinen Dienst als Shinobi, dennoch war er in seinem Herzen immer ein Shinobi aus Konohagakure und ein Spion, die man dem ärgsten Konkurrenten untergeschmuggelt hatte. Schwer verletzt war er im Herzen des Wasserreiches gefunden worden und erzählte er sei auf Befehl des Hokages von seinen eigenen Teamkameraden verraten worden. Ihr Auftrag war ihn zu töten und nur mit letzter Kraft war es ihm gelungen zu entkommen. Zuerst misstraute man ihm, aber der kaum 16 Jahre alte Junge, erwies sich schnell als fähiger Shinobi und vor allem als scheinbar dem Dorf treu und schon bald begann man so langsam Vertrauen zu fassen und seine Geschichte zu glauben und es gelang Takeo sich in der Hierarchie nach oben zu arbeiten. Im Allgemeinen galt er als herzensgut und war jedermanns Freund, seine Nachbarn mochten ihn und auch im Team begann man bald sich auf ihn zu verlassen. Weitere Sympathien konnte er dadurch gewinnen, dass er im Alter von 21 Jahren eine junge Prostituierte zur Frau nahm. Selbstverständlich konnte er ihr nichts von seinem Doppelleben erzählen, dennoch hatte er sich tatsächlich in die Frau verliebt und im Gegensatz zu vielen anderen Schritten war dies kein durchdachtes Manöver um seine Identität zu wahren.
Lange Zeit ging auch alles gut, doch dann kam das verflixte 7. Jahr. Nun ja, nicht in seiner Ehe, aber dennoch war es im 7. Jahr seiner Ehe, dass alles schief ging. Durch Zufall gelangte einer der Oinin an einen der Berichte, die Takeo regelmäßig nach Konoha schickte und konnte den Brief bis zu dem vermeintlichen Überläufer zurückverfolgen. Innerhalb kürzester Zeit war ein Trupp zusammengestellt, dessen Aufgabe es war den Mann festzunehmen, der das Dorf über Jahre an der Nase herumgeführt hatte. Doch Takeo hatte nicht vor sich so einfach festnehmen zu lassen, stattdessen wehrte er sich und während des Versuchs zu fliehen und nach Konoha zurückzukehren, wurde er von dem Trupp getötet. Das er seine Frau in noch größerem Elend als vor ihrer Heimat zurückließ und das er zudem ein Kind gezeugt hatte, sollte er somit nie erfahren...



Name: Ichigawa Sayuri
Alter: 44 Jahre
Beziehung: Mutter
Status: lebendig
Rang: Zivilist

Sayuris Leben war nicht unbedingt immer von Freude geprägt. Schon als kleines Kind verlor sie ihre Eltern und musste sich bereits als 14 Jähre um sich selbst und ihre Schwester kümmern. In einem Vorort Kirigakures aufgewachsen, fand sie keine Unterstützung und hatte so sehr bald keine andere Wahl mehr als ihren Körper zu verkaufen um sie beide zu versorgen. Eine Entscheidung, die sie über Jahre bereuen sollte, genau genommen 10 Jahre, bis ihr Prinz auf seinem weißen Ross angeritten kam und sie und ihre Schwester aufnahm. Takeo, der Mann, der in ganz Kirigakure angesehen war, nahm sich einer einfachen Prostituierten an, verliebte sich in die Frau, die sich selbst kaum mehr ansehen mochte und rettete sie vor dem Schicksal, dass sie mit Sicherheit erwartet hätte, zumindest vermeintlich. 7 Jahre lang, lebte Sayuri den Traum, den sie immer gehabt hatte, den Traum eines normalen Lebens.
Doch als ihr Mann aufflog, änderte sich alles. Kurz nach ihrem Tod standen die ersten Shinobi vor ihrer Tür, durchsuchten das Haus und Sayuri musste stundenlange Befragungen über sich ergehen lassen, bevor man zu dem Entschluss kam, dass man ihr zumindest keine Beteiligung nachweisen konnte. Doch noch schlimmer waren die Blicke der Nachbarn und selbst, die ihrer Schwester. Nicht mal die Frau, die sie aufgezogen hatte, glaubte ihr noch, dass sie von all dem nichts gewusst hatte und ehe sie sich versah, saß sie wieder auf der Straße, erneut hatte sie keine andere Wahl als ihren Körper zu verkaufen und als einige Wochen später ihr Bauch anschwoll, konnte sie nicht mehr genau sagen, ob es das Kind ihres Ex-Mannes war, oder vielleicht doch von einem der vielen Freier. Egal was es war, auf jeden Fall wollte sie ihr das Leben als Tochter einer als Verräterin gebrandmarkten Prostituierten ersparen und so brachte sie ihre Tochter zu einem Kloster, weit weg von Kirigakure ins Feuerreich, wo sie ein ruhiges Leben haben sollte. Doch einem spontanen Impuls folgend, sorgte sie selbst dafür, dass ihre Tochter später zurückkehren würde, indem sie das Stirnband ihres Mannes bei dem Kind lassen, scheinbar doch ahnend, dass dieses Kind von dem Mann war, den sie geliebt hatte, von dem sie sich aber nicht mehr sicher war, ob sie ihn überhaupt kannte.



Name: Aranami Samegawa
Alter: 35 Jahre
Beziehung: Sensei
Status: lebendig
Rang: Jounin - Swordnin

Zwar nicht ihre Familie, aber wohl einer der Menschen, mit denen sie in ihrer Zeit in Kirigakure am meisten zu tun hatte, allein aus dem Grund, dass er tagtäglich dafür verantwortlich war sie mit neuen Übungen zu quälen. Der Träger Samehadas mag zwar nicht unbedingt der höflichste und einfachste Mensch sein, aber dennoch schätzt Nozomi ihren Sensei als ehrlich und zuverlässig. So manches mal verflucht sie ihn auch und in einigen Punkten werden sich die beiden wohl niemals einig werden, aber wenn man sie fragt, würde Nozomi wohl unumwunden zugeben, dass sie von diesem Mann einiges gelernt hat. Zwar ist der Einfluss des Senseis in ihrem Kampfstil nicht immer ersichtlich, viel mehr hat man manchmal den Eindruck was die Einstellunge zu Kämpfen angeht sind die beiden wie Tag und Nacht, aber das ändert nichts daran, dass viele kleine Kniffe, viele Ideen Nozomis ihrem Sensei zuzuschreiben sind und auch wenn sie mittlerweile auf dem Weg ist selbst Verantwortung zu übernehmen und sich zu lösen von der Schülerrolle, so freut sie sich doch immer noch auf die Zeit, die sie mit ihm verbringen wird, während sie lernt den Kyuubi unter ihre Kontrolle zu bringen.



Name: Yuki Yasunori
Alter: 27 Jahre
Beziehung: Bekanntschaft
Status: lebendig
Rang: Jounin

Bei Yasunori kann man nicht wirklich von einer Person sprechen, die eine bedeutende Rolle in ihrem Leben spielt und wenn man es genau nimmt weiß sie auch nicht allzu viel über den Jounin, abgesehen davon, dass er Samegawa förmlich anhimmelt. Das ist wohl auch der Grund, warum Nozomi ihm bereits einige male begegnet ist. Von Zeit zu Zeit tauchte er halt einfach mal bei ihrem Sensei auf und sie wechselten einige Worte, aber über Small Talk ging das Ganze auch nie hinaus. Daher ist das einzige,
was sie über ihn von Interesse weiß, dass er zu Anfang ein fürchterlicher Shinobi war. Allerdings ist ihr nicht entgangen, dass ihr Sensei mit großem Respekt von dem Mann spricht, den er ausgebildet hat, was zumindest in ihren Augen ganz klar für den Yuki spricht.


» Persönliches


Auftreten:
Nozomis Auftreten ist im allgemein zumeist genau das, was man von einem Menschen erwarten würde, der in einem Kloster aufgewachsen ist. Sie ist ruhig und beherrscht und lässt sich durch kaum etwas aus der Ruhe bringen. Ihren Mitmenschen begegnet sie freundlich und zuvorkommend und manchmal hat man den Eindruck sie sei tatsächlich sogar ein klein wenig mystisch, eine Eigenschaft, die wohl die meisten Menschen eben am ehesten mit Mönchen in Verbindung bringen. Dies soll mit Sicherheit nicht heißen, dass man ihr nur meditierend begegnet, aber zumindest erlebt man sie meistens relativ neutral. Die Körperhaltung drückt Gelassenheit aus und ihr Gesicht lässt nicht wirklich erkennen, was sie gerade denkt. Nur wer sie wirklich gut kennt, ist wohl in der Lage die feinen Nuancen zu erkennen, die sich in ihrer Mimik und Körpersprache verändern und somit einen Aufschluss darüber geben, was tatsächlich hinter der Stirn der jungen Frau vor sich geht und auch wenn es selbst dann noch schwierig ist, könnte man wohl zumindest erahnen, wie sie sich in diesen Momenten fühlt. Dennoch ist es selbst dann ein Stück weit ein Glücksspiel, zumindest solange man sich mit ihr in der Öffentlichkeit aufhält, wo sie quasi jeder sehen könnte.

Allerdings ist natürlich auch Nozomi nur ein Mensch mit Gefühlen, Träumen und Ängsten und halt all diesen Dingen, die menschliche Lebensformen so lieben und zugleich auch irgendwie nicht ausstehen können. Daher ist sie in vertrauter Runde, oder im Allgemeinen, wenn man ihr in einem intimeren, kleineren Rahmen begegnet, kann sie auch ein sehr empathischer und gefühlvoller Mensch sein, der genau so lacht wie alle anderen. Negative Emotionen findet man dagegen bei ihr selbst dann nur selten, was wohl jedoch weniger daran liegt, dass sie diese unterdrücken würde, sondern vielmehr daran, dass sie schlicht und einfach eine Einstellung zum Leben hat, die es ihr erlaubt nur in äußersten Extremsituationen wütend zu werden, was dann auch erklärt, warum man von ihr höchstens mal Skepsis, oder vielleicht mal ein wenig Verärgerung erfährt, ehrliche Wut dagegen ist eine Emotion, die sich bei der jungen Dame nur außerordentlich selten findet.

Verliert man zuletzt noch ein paar Worte zu ihrem Umgang mit anderen Menschen, so findet man hier bei ihr vor allem eine sehr empathische Persönlichkeit vor und auch wenn sie den meisten Menschen gegenüber recht distanziert ist, ist sie häufig in der Lage die richtigen Worte für die Situation zu finden. Dabei bleibt sie den meisten Menschen gegenüber höflich und respektvoll, auch wenn manchmal ein kleiner Hauch Überheblichkeit aus ihren Worten spricht, eine Eigenschaft die vor allem darauf fußt, dass sie sich selbst als sehr kontrolliert ansieht und manchmal ein gewisses Unverständnis dafür entwickelt, wenn Menschen nicht in der Lage sind sich zu beherrschen und in der Konsequenz daraus dumme Dinge tun, oder auch nur sagen, die sie hinterher bereuen. Dies heißt nicht zwangsläufig, dass sie diese Menschen von oben herab behandelt, aber zumindest ist ihr anzumerken, dass sie dem anderen nicht sonderlich viel Mitgefühl entgegen bringt, dass er sich dadurch in eine missliche Lage gebracht hat.
Persönlichkeit:
Nozomi tritt nicht nur gelassen auf, sie ist es auch. Ein Überbleibsel aus ihrer Klosterzeit, in der es immer darum ging ihre Gefühle unter Kontrolle zu halten und sich selbst zu beherrschen, die Kontrolle über ihre Emotionen zu behalten und möglichst ruhig zu bleiben. Zwar ist sie mit Sicherheit kein vollständiger Mönch, immerhin war sie quasi noch ein Kind, oder eben bestenfalls ein Teenager, als sie das Kloster verlassen hat und auch dort hatte man das Bedürfnis sie ein Stück weit Kind sein zu lassen. Insofern ist es für sie zwar in gewisser Weise natürlich diese Beherrschtheit in ihrem Charakter zu tragen, auf der anderen Seite sind in ihr aber auch die Emotionen noch viel tiefer in der Persönlichkeit verankert als bei den Mönchen, die tatsächlich ihr Leben im Kloster verbracht haben. Das heißt für sie aber auch, dass sie wesentlich gelassener ist als ihre Altersgenossen, es ist kaum möglich sie zu provozieren, oder sie wirklich durch Äußerungen zu verletzen. Eine Eigenschaft, die sie an der Ausbildung der Mönche sehr schätzt. Sie ist in der Lage darüber hinwegzusehen und es ist ihr größtenteils einfach egal, was die Personen um sie herum sagen, oder ihm Falle von Personen, die für sie tatsächlich eine Bedeutung haben, versucht sie erst einmal herauszufinden, was hinter deren Äußerungen steht. Eine Beleidigung einer fremden Person mag kaum etwas bedeuten, immerhin steht dahinter schlicht und einfach Unwissenheit, aber eine Beleidigung einer geliebten Person hat zumeist einen Hintergrund und diesen zu finden und nach Möglichkeit auszumerzen ist in ihrem Fall der erste Gedanke, noch bevor sie sich Gedanken darüber macht, ob sie vielleicht beleidigt sein sollte.
Womit wir auch schon bei der nächsten Eigenschaft sind, die Nozomi auszeichnet, sie hat ein unheimliches Bedürfnis nach Harmonie und versucht dies auch vorzuleben. Dies heißt nicht, dass sie sich alles Gefallen lässt, ganz im Gegenteil, sie ist sogar sehr gut in der Lage kontra zu geben, aber sie bemüht sich dabei immer auf einer konstruktiven Ebene zu reden und Probleme zu lösen. Dies gelingt ihr natürlich bei weitem nicht immer und auch sie ist mit Sicherheit nicht immer die Neutralität in Person, aber man kann ihr zumindest nicht vorwerfen, dass sie es auf Eskalation anlegt. Dies schließt, auch das sollte man wohl noch erwähnen, nicht einen gewissen ironischen, teils gar sarkastischen Wesenszug aus, allerdings fast immer in einer freundschaftlichen Art und Weise und nur wenn sie weiß, oder zumindest glaubt zu wissen, dass ihr gegenüber diese Art von ihr erträgt. Ohnehin ein sehr wichtiger Wesenszug, der bedingungslose Respekt vor anderen Menschen, zumindest sofern sie ihr keinen Grund geben diesen zu verlieren. Jeder hat erst einmal die Chance verdient respektiert zu werden. Das heißt nicht, dass sie jeden als eine Person betrachtet auf die sie hören sollte, aber erst einmal wird jeder respektvoll behandelt und im Falle von Vorgesetzten auch mit dem entsprechendem Gehorsam bedacht. Solange es keine gegenteiligen Anhaltspunkte gibt, geht Nozomi davon aus, dass ihr Gegenüber seinen Rang zu Recht inne hat. Sollte sie jedoch den Eindruck gewinnen, dass dem, aus welchen Gründen auch immer, nicht so ist, dann scheut sie sich nicht davor Probleme anzusprechen und ihre Meinung zu sagen, unabhängig von dem Rang ihres Gegenübers - zumindest sofern die Zeit dafür vorhanden ist, in einem wichtigen Kampf würde sie wohl erst einmal Befehlen folgen und später darauf zurückkommen.

Womit wir bei einem Thema sind, dass für Nozomi etwas zwiegespalten ist. Vom Grundsatz her kann sie ein recht emotionaler Mensch sein, sie lacht gerne, wenn sie sich in einer vertrauensvollen Runde befindet und ist auch gerne mal genervt von der Art und Weise wie andere Menschen sich verhalten, aber ihr das anzusehen ist in den meisten Fällen relativ schwer. Gerade negative Emotionen verbirgt sie hervorragend unter einer Ebene der Rationalität. Nicht, weil sie ihre Gefühle verleugnet, oder sie auf andere Weise als etwas schlechtes ansieht, sondern einfach aus der Lehre und vielleicht auch Erkenntnis heraus, dass diese Emotionen in der Lage sind das eigene Urteilsvermögen deutlich zu trüben. Einen klaren Kopf zu bewahren hat für sie erst einmal Vorrang und sie versucht ihre Emotionen zwar wahrzunehmen und für sich zu nutzen, aber sie lässt sich lieber von ihrer rationalen Seite leiten und trifft Entscheidungen auf Grund dieser Überlegungen - sie ist durch und durch ein Kopfmensch.
Vorlieben:
Abneigungen:
  • Meditation
  • Hunde
  • Kirigakure
  • Friedfertigkeit
  • Musik
  • Selbstdisziplin
  • Ruhe
  • Kaiserreich
  • Jashinisten
  • Affen
  • Maßlosigkeit
  • unbedachtes Handeln
  • Lärm
  • Süßigkeiten



Besonderheiten:

Kyuubi no Youkou ("Der neunschwänzige Fuchs")
Die wohl wichtigste Besonderheit Nozomis ist nichts was man auf den ersten Blick sieht, dafür aber für sie und ihr gesamtes Leben umso bedeutsamer. Da im Zuge ihrer Ausbildung relativ schnell klar geworden war, dass sie eine ruhige Person ist, die in der Lage ist ihre innere Mitte zu finden und die sich selbst nahezu vollständig im Griff hat, wählte man sie aus um das Gefäß für eines der wohl gefährlichsten Geschöpfe in der Welt der Ninja zu werden. Ihr traute man zu das Biest zu unterdrücken und vielleicht irgendwann sogar zu kontrollieren, dass auf den Namen Kurama, oder auch Kyuubi hört und so kam es, dass der zuvor gefangene Fuchs in der noch jungen Frau versiegelt wurde und seitdem versucht sein neues menschliches Gefängnis wieder zu durchbrechen.


» Fähigkeitsdaten


Chakraelement:

Suiton ("Wasserversteck")
Das erste Element Nozomis, oder besser gesagt ihre natürliche Affinität ist das Suiton Element. Ein fließendes wandelbares Element, dass unglaublich tödlich sein kann, von ihr jedoch kaum in dieser Art und Weise eingesetzt wird. Vielmehr ist es für sie ein Katalysator für Genjutsu und ein Element, dessen Wandelbarkeit und Verformbarkeit es ihr ermöglichen sich auf den Gegner einzustellen und so eine optimale Verteidigungsstrategie zu entwickeln. Somit ist es kein Wunder, dass sich in ihrem Repertoire nur wenige Jutsu befinden, die überhaupt eine Nutzung in der Offensive ermöglichen, geschweige denn dafür vorgesehen wären. Eine Einstellung , die sich allerdings nicht nur durch ihre Suiton Jutsu zieht.


Raiton ("Blitzversteck")
Erst vor kurzem erlernt hat Nozomi ihre zweite Chakranatur. Zwar wurde sie wegen ihrer ruhigen defensiven Art dafür ausgewählt den Kyuubi in sich zu tragen, dennoch wurde auch ihr relativ schnell klar gemacht, dass ein Jinchuuriki auch immer in gewissem Maße eine Waffe ist und so blieb ihr kaum etwas anderes übrig als auch eine Natur zu erlernen, deren Anwendungsweise wesentlich aggressiver als das Suiton Element ist. Zwar ist sie im Einsatz des Raiton Elements noch absolut ungeübt, dennoch erkennt auch sie die darin enthaltene zerstörerische Kraft, gerade in Kombination mit dem ihr bereits bekannten Wasser, was dazu führt, dass es der bekennende Pazifistin bisher noch entschieden widerstrebt dieses Element wirklich ernsthaft einzusetzen, selbst wenn sie nachvollziehen kann, dass von ihr erwartet wird im Zweifelsfall auch für das Dorf zu kämpfen.

Stärken:
Genjutsu | Bojutsu | Fingerzeichen | Chakrakontrolle | Reflexe | Gehör
Vor der Aufzählung ihrer Stärken sollte gesagt sein, dass sich nahezu alles hier gesagte fast ausschließlich auf defensive Techniken bezieht. Der komplette Kampfstil der Jinchuuriki ist auf die defensive ausgelegt, bzw. um es genauer auszudrücken sie zielt zwar darauf ab ihren Gegner auszuschalten, dabei aber so wenig körperlichen und wenn möglich auch psychischen Schaden wie möglich zu verursachen. Dazu eignet sich natürlich kaum eine Fähigkeit der ninja besser als Genjutsu und so dürfte es kaum verwundern, dass sie diesen Bereich zu ihren Stärken und zu einem elementaren Teil ihrer Kampftechnik zählt. Vermutlich ist es sogar der Bereich in dem sie am besten ausgebildet ist und der in den meisten Fällen von ihr verwendet wird um einem Gegner endgültig den Rest zu geben. Bis dahin bleibt ihr jedoch nichts anderes übrig als sich zu verteidigen und für den Nahkampf bedient sie sich hierbei einer Waffe, die sowohl ihrer mangelnden Stärke, als auch Geschwindigkeit gerecht wird. Die Rede ist von einem Stab. Eine Waffe, die durch ihre großere Reichweite gegenüber den meisten Nahkampfwaffen einen gewissen Vorteil besitzt und gleichzeitig bestens dafür geeignet ist die Kraft eines Gegners gegen ihn zu wenden, allein dadurch, dass man wortwörtlich am längeren Hebel sitzt. Daher verbrachte sie einen Großteil ihrer Zeit damit den Kampf an dieser Waffe zu perfektionieren, zumindest soweit das in ihrem Alter möglich ist. Bei der Lektüre dieser Worte dürfte aber wohl bereits ein entscheidendes Problem aufgefallen sein. Es ist kaum möglich gleichzeitig einen Stab zu halten und Fingerzeichen zu formen, weshalb Nozomi ein Jutsu entwickelte, dass es ihr ermöglichte eine Art Wasserschlaufe zu nutzen um den Stab an ihrem Handgelenkt zu halten, selbst wenn sie gerade andere Dinge mit ihren Händen tut. Da dies jedoch zwangsläufig auch eine Lücke in ihre Verteidigung reißt war es für sie unabdinglich die Geschwindigkeit ihrer Fingerzeichen zu trainieren, was darin resultierte, dass sie für ihren Rang und ihr Alter mittlerweile eine beeindruckende Geschwindigkeit erreicht hat.

Über die Kampfdisziplinen hinaus braucht es aber natürlich auch sekundäre Stärken um eine gute Kunoichi zu sein und auch von diesen besitzt Nozomi die ein oder andere. Mit Abstand ihre größte Stärke in diesem Bereich ist wohl die Chakrakontrolle. Zum einen hilfreich, da sie so wesentlich mehr aus ihrem eher geringen Chakra machen kann, zum anderen aber auch eine gute Voraussetzung um im Allgemeinen eine bessere Kontrolle über die eigenen Jutsu zu haben, was gerade bei Genjutsu einen gewissen Vorteil bringt. Darüber hinaus besitzt sie jedoch auch noch die ein oder andere körperliche Stärke, allerdings abseits von typischen Stärken wie der Geschwindigkeit oder ihrer Stärke. Da ihr Kampfstil weder besondere Stärke noch Geschwindigkeit erfordert, ist dies für sie nie unbedingt notwendig gewesen. Stattdessen hat sie ihre Zeit lieber in schnelle und präzise Reflexe gesteckt, was ihr zumindest solange sie sich nicht weit bewegt gegenüber den meisten anderen Shinobi einen Vorteil einbringt. Häufig ist sie in der Lage auf ihre Gegner deutlich schneller zu reagieren, als dies normalerweise der Fall wäre. Diese Reflexe erreichen zwar nicht das Niveau eines Sharinganträgers, der aber auch streng genommen keine guten Reflexe hat, sondern einfach früher weiß, was der Gegner vorhat. Diesen Vorteil hat sie nicht, dafür aber die Möglichkeit selbst bei späterer Erkenntnis noch vernünftig zu reagieren.

Zuletzt bleibt noch eine Stärke, die auch in gewisser Weise körperlich ist, aber nicht zu den gewöhnlichen Disziplinen gehört, in denen man ein Training erwarten würde und auch in diesem Fall ist bereits eine gewisse angeborene Affinität vorhanden gewesen, allerdings steckt auch gewaltige Disziplin und Training dahinter. Die Rede ist von einem äußerst ausgeprägten Gehör. Tagelang verbrachte die junge Kunoichi mit Augenbinde und orientierte sich nur mit ihren Ohren. Darüber hinaus lernte sie eine Methode der Mönche, bei denen sie aufwuchs, die die Orientierung über das Gehör quasi perfektioniert. Dabei wird nicht nur auf die Geräusche geachtet, die um sie herum entstehen, sondern auch die entstehen müssten. So verursachen Lebewesen, die sich vor eine Geräuschquelle bewegen einen Geräuschschatten, der es ermöglicht selbst vollkommen lautlose Personen wahrzunehmen. Natürlich fehlt in diesem Fall trotz allem noch der Sehsinn und ein Shinobi der in der Lage ist sie zu sehen, während sie Blind ist wird ihr wohl, sofern sie sich nicht deutlich im Rang unterscheiden, deutlich überlegen sein, sollten aber beide unter einer Beeinträchtigung der Sicht leiden, wird es kaum Shinobi geben, die in der Lage sind sich ähnlich sicher zu bewegen wie Nozomi.
Mittelfeld:
Ninjutsu | Sensorik
Zwei Dinge gibt es, in denen Nozomi sich in etwa im Durchschnitt für ihren Rang und ihr Alter bewegt und die hier trotz allem eine kurze Erwähnung finden sollen, vor allem da eine dieser Fähigkeiten mit sicherlich keine Selbstverständlichkeit für jeden Shinobi ist. Zuerst jedoch sollen hier die Ninjutsu genannt sein. Sie ist durchaus in der Lage effektive Ninjutsu sinnvoll einzusetzen und für ihre Zwecke zu nutzen, da diese Disziplin jedoch für sie eher einen unterstützenden Charakter haben, hatte sie nie das Bedürfnis hier Expertin zu sein und die kompliziertesten Jutsu zu beherrschen, die ihr unter die Nase kamen. Stattdessen gab sie sich gerne auch mit kleineren Jutsu zufrieden, die auf den ersten Blick einen geringeren Effekt haben, richtig eingesetzt allerdings ihre wahre Wirkung entfalten können. Die zweite Disziplin aus ihrem persönlichen Mittelfeld ist eine, die sie gerade erst wirklich erlernt. Es ist noch nicht lange her, dass sie damit begonnen hat ihre Sensor Fähigkeiten zu entdecken und zu trainieren und so kommt es, dass man es bisher kaum als ihre Stärke zählen kann, aber sie beherrscht diese Fähigkeiten auf einem grundlegenden Niveau, womit sie auf jeden Fall eine Erwähung hier benötigt.
Schwächen:
Taijutsu | Kraft | Geschwindigkeit | Ausdauer | Chakrapool | Waffenkampf | Pazifist
Wer Stärken hat, der hat selbstverständlich auch Schwächen und nicht anders geht es Nozomi, auch sie hat sich bei weitem nicht auf alle Bereiche spezialisiert, hat aber auch nie das Bedürfnis dazu gehabt. Vielmehr war es immer Teil ihrer Ausbildung auch ihre Grenzen zu erkennen und zu akzeptieren. Es ging immer darum ihre eigenen Stärken zu nutzen und möglichst ihre Schwächen so zu verstecken, dass Gegner sie nicht gegen sie nutzen können. Bei ihrer ersten könnte das jedoch recht schwierig werden. Obwohl sie mit dem Stab wahrlich eine Virtuose ist, hat sie schlicht und einfach bisher keinerlei Begabung für Taijutsu gezeigt. Man könnte nun sagen vom Stab zum Arm ist der Schritt nun auch nicht so weit, aber tatsächlich bereitet ihr genau dieser Schritt mehr Schwierigkeiten als man meinen sollte. Sie ist einfach nicht in der Lage die Bewegungsabläufe zu übertragen und so hat sie es bis heute nicht wirklich geschafft über die Taijutsugrundlagen hinauszukommen. Wobei hier zumindest zu sagen bleibt, dass sie ein wenig den Wunsch hat dieses Feld zwar nicht zu perfektionieren, aber doch zumindest auf ein etwas höheres Level zu heben. In diesem Fall ist sie noch nicht bereit ihren derzeitigen Kenntnisstand als ihr Limit anzuerkennen. Allerdings könnte man sagen es gibt noch ein weiteres Problem mit dem Wunsch etwas Taijutsu zu lernen. Die meisten Taijutsuka setzen in der Regel auf eine von zwei Varianten. Entweder sie sind stark genug um mit wenigen Treffern einen Gegner zu erledigen oder sie sind so schnell, dass sie in der Lage sind häufig genug zu treffen um die fehlende Kraft wett zumachen. Nozomis entscheidendes Problem ist, könnte man sagen, dass sie weder besonders schnell, noch besonders stark ist. Beide Varianten gehören eher zu ihren Schwächen, was bei ihrem speziellen Stockkampfstil kein Problem ist, im Bereich Taijutsu aber durchaus zu Problemen führen könnte. Das ihr zusätzlich auch noch Ausdauer fehlt um einen kräftezehrenden Taijutsukampf lange durchzustehen macht die Sache dabei nicht unbedingt einfacher, ganz im Gegenteil ist es mit Sicherheit ein weiteres massives Hindernis, dass aber auch ansonsten ein gewisses Handicap darstellt und einer der Gründe dafür ist, dass sie einen Kampfstil bevorzugt, der kaum Bewegung vom Anwender erfordert.

Neben ihrer körperlichen Ausdauer ist aber auch eine andere Form von Ausdauer bei ihr nicht besonders ausgeprägt. So ist sie nicht besonders ausdauernd darin große Mengen Chakra freizusetzen, oder anders gesagt, sie besitzt keinen besonders großen Chakrapool. Sicherlich auch ein Grund dafür, dass sie sich im allgemeinen eher auf niedrig rangige Jutsu mit geringem Chakraverbrauch spezialisiert hat. Es heißt zwar nicht, dass sie überhaupt nicht in der Lage wäre auch mal ein an sich mächtiges Jutsu auszupacken und ohne Frage gehört ihr Chakrapool auch zu der Art Schwächen, die bei ihr weniger ausgeprägt sind, also nicht am unteren Rand stehen, bei denen es aber eben auch nicht wirklich für den Durchschnitt reicht, aber im Endeffekt wird sie im Kampf sehr genau überleben ob bestimmte Jutsu an der Stelle gerade Sinn ergeben, oder ob es nicht sinnvoller wäre sich mit anderen Mitteln zu helfen. Keines dieser Mittel sind dabei jedoch Kunai, Shuriken und ähnliches. Obwohl sie Mittel und Wege gefunden hat trotz ihres Stabes Fingerzeichen zu formen, hielt sie es nicht für nötig ähnlich für das Werfen von Kunai vorzugehen, allein schon weil es ihrem innersten Bestreben widersprechen würde ihre Gegner nicht anzugreifen oder zu verletzen. Warum sollte sie also eine Waffe benutzen, die eigentlich nur verletzend wirken kann? Aus diesem Grund hat sie längst beschlossen sich nicht weiter damit zu beschäftigen und diese Disziplin des Ninjadaseins einfach in ihrer Existenz zu ignorieren.

Bleibt nur noch eine letzte Schwäche, über deren Status sich mit Sicherheit streiten lässt. Charakterlich gesehen könnte man es ihr sogar als Stärke auslegen, aber in Bezug auf einen Menschen, dessen Beruf und Lebensinhalt darin besteht sein Dorf zu verteidigen und für es zu kämpfen, ist es definitiv eine Schwäche. Nozomi ist eine absolute Pazifistin und mit absolut ist hier nicht gemeint, dass sie es nicht mag Menschen weh zu tun, oder nur in Notwehr wirklich jemanden verletzen würde. Viel mehr ist damit gemeint, dass sie selbst in Extremsituationen nicht einfach zu verletzenden oder tödlichen Mitteln greifen würde. Vielleicht, unter ganz speziellen Umständen, wäre sie bereit einen anderen Menschen zu verletzen um einen geliebten Menschen vor Schaden zu bewahren, allerdings wäre das auch mit Sicherheit eine Handlung, die sie noch Wochen beschäftigen und ihr Gewissensbisse bereiten würde. Darüber hinaus ist Gewalt für sie jedoch in keinster Weise eine Alternative. Zwar verteidigt sie sich und ist auch bereit in Kauf zu nehmen, dass ein Gegner Schmerzen hat, aber selbst um ihr eigenes Leben zu retten würde sie niemanden ernsthaft verletzen und unter gar keinen Umständen ist sie bereit das Leben eines anderen zu beenden. Lieber lässt sie sich selbst verletzen, als dass sie in Kauf nimmt das Blut eines anderen Menschen und sei er noch so böse, an ihren Händen klebt.
Inventar:

Bo ("Stock")
Simpel, im Grunde nichts besonderes und doch Nozomis absolute Lieblingswaffe - ein einfacher Holzstab. Das gewählte Holz besitzt leicht federnde Eigenschaften, sodass der Stab nicht sofort zerbricht, wenn er mit Gewalt getroffen wird, besitzt jedoch zugleich die notwendige Härte um nicht von jedem direkten Schwerttreffer sofort zerschnitten zu werden. Dennoch sollten direkte Treffer mit Waffen aller Art vermieden werden. Zwar hält der Stab dies vereinzelt aus, ist jedoch nicht dafür gemacht einen Direkttreffer zu verkraften, viel mehr dient er dazu die Angriffe der Gegner ins Leere laufen zu lassen.
Darüber hinaus besitzt der Stab allerdings noch zwei kleine Besonderheiten. In seinem inneren befindet sich eine kleine, beschichtete Röhre. Nicht groß genug um die Stabilität des Stabes zu beeinträchtigen, aber gerade groß genug um einige Mililiter Wasser darin aufzubewahren, die über ein kleines Loch, dass für gewöhnlich durch etwas Wachs verschlossen ist, erreicht werden können. Hinzu kommt ein weiteres kleiens Loch diagonal durch die andere Seite des Stabes, das sich zum Beispiel eignen könnte um einen kleinen Faden hindurch zuziehen und den Stab an etwas zu befestigen. Ist er nicht in Gebrauch, trägt sie ihn entweder direkt in der Hand, oder durch ein einfaches Lederband über den Rücken geschnallt. Die Länge des Stocks beträgt ganz klassisch 1,82m bei einem Durchmesser von 3cm und er ist chakraleitend

Missionsrucksack:
 


Spezialausbildung:

Bijuukontrolle
Noch nicht sonderlich weit fortgeschritten, aber doch unter Umständen die Besonderheit die von nun an Nozomis Leben bestimmen wird, ist die Bijuukontrolle. Die Fähigkeit das Wesen in ihrem inneren kontrolliert frei zu lassen und im folgenden auch unter Kontrolle zu halten. Nur so wird sie in der Lage sein das Chakra des 9-schwänzigen Fuchses für sich zu nutzen. Während bisher also nur das angebrachte Siegel verhindert, dass Kurama ausbricht, ist der Sinn dieser Fähigkeit sich nach und nach an seinem Chakra zu bedienen und auch bei der Freisetzung der verschiedenen Formen die geistige Oberhand zu behalten. Ein Ziel was aber bisher noch in schier unerreichbarer Ferne liegt, da Nozomi bisher tatsächlich nicht einmal auch nur den kleinsten Funken Chakra des Fuchses nutzen kann.


Wassertanz
Ein Kampfstil, den die Mönche bei denen Nozomi aufgewachsen ist entwickelten. Entgegen seines Namens hat er nicht zwangsläufig etwas mit dem Suiton Element zu tun, entfaltet aber erst durch dieses seine endgültige Vollkommenheit. Wahlweise mit den bloßen Händen, oder einer beliebigen Waffe (in Nozomis Fall ihr Stab) ausgestattet, setzt dieser Stil darauf den Gegner nicht anzugreifen, sondern sich fließend wie Wasser um ihn zu winden. Es geht nicht darum ihn zu verletzen, es geht einzig und allein darum die Angriffe des Gegners in andere Bahnen zu leiten und sich ihnen zu entziehen ohne ihre direkte Wucht aufzunehmen. Dabei ist der Ausdruck Tanz vermutlich ganz richtig, da die Bewegungen, die ausgeführt werden anmutig, fast tänzerisch wirken. Natürlich ist dieser Stil nicht mehr perfekt und gerade Flächenangriffe können den Anwendern, die sich selten viel bewegen, gefährlich werden, aber durch die vollständige Konzentration auf ihre defensive ist es zumindest ein sehr schwieriges Unterfangen einen Anwender dieses Stils zu verletzen. Ungleich schwieriger wird es jedoch, sollte man von einem Anwender dieses Stils verletzt werden wollen, denn das tun sie nun wirklich in den aller seltensten Fällen.


Kanchi Taipu ("Wahrnehmungs-Typ")
Auch wenn es noch nicht lange Teil ihrer Fähigkeitenpalette ist, hat Nozomi bereits die Grundlagen der Sensorik gelernt. Dahinter steckte die ganz einfache Überlegung, dass sie sich zwar durch ihr Gehör schon sehr gut orientieren kann, dies allerdings zum einen auf eine gewisse Reichweite beschränkt ist und zum anderen nicht immer ausreicht. Daher beschloss sie diese Ausbildung in Angriff zu nehmen und sich auch in dieser Disziplin weiterzubilden. Allein schon, weil das Ziel ihres persönlichen Kampfstils sehr dadurch gefördert wird dem Gegner ständig das Gefühl zu geben ihm einen Schritt voraus zu sein und dieses Gefühl wird ungemein dadurch gefördert, dass der Gegner weiß, dass man schlicht und einfach einen Sinn mehr besitzt als er selbst.



» Datenbank



Biographie:
  • 00 Jahre: Geburt
  • 01 Jahre: Wird vor dem Kloster gefunden
  • 04 Jahre: Beginnt am Klosterleben teilzunehmen
  • 06 Jahre: Erhält von den Mönchen ersten Unterricht in den Ninjakünsten
  • 08 Jahre: Wird in die ersten Geheimtechniken des Klosters eingeweiht
  • 13 Jahre: Verlässt das Kloster und geht nach Kirigakure
  • 14 Jahre: Wird zum Genin ernannt
  • 16 Jahre: Wird zum Chuunin ernannt
  • 20 Jahre: Wird als Gefäß für den Kyuubi ausgewählt
  • 20 Jahre: Lehnt Beförderung zum Jounin ab um sich auf die neue Situation zu konzentrieren
  • 20 Jahre: Versiegelung des Kyuubi

Ziele:

  1. Das erste und vielleicht wichtigste Ziel Nozomis ist ihre Eltern aufzuspüren. Ihr einziger Hinweis, dass Kirigakure Stirnband, hat sie auf das Inselreich gebracht, aber seitdem hat sie leider nicht allzu viel herausgefunden, was sie jedoch nicht dazu bringt die Hoffnung aufzugeben, vielmehr ist sie umso entschlossener alles erdenkliche zu tun um herauszufinden, wo sie herkommt, trotz alle Widrigkeiten und der Tatsache, dass sie eigentlich überhaupt keine Hinweise hat.

  2. Das zweite Ziel ist eines, welches sich erst vor kurzem hinzu gesellt hat, genauer gesagt in dem Moment, als man den Kyuubi in ihr versiegelte. Seitdem hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, zum ersten natürlich die Kontrolle über das Wesen in ihrem inneren zu behalten, darüber hinaus aber auch das Vertrauen des Fuchses zu gewinnen. Sie will ihn nicht nur kontrollieren, sondern mit ihm auf einer freundschaftlichen Ebene verbunden sein, was sie allerdings nicht davon halten dem Bijuu Kontra zu geben, wenn er wieder einmal versucht ihr auf die Nerven zu gehen.

  3. Ziel Nummer drei und zumindest zum jetzigen Zeitpunkt auch das letzte, ist es die Lehren der Mönche nicht einfach nur zu verfolgen, sondern immer weiter zu verinnerlichen. Selbst 8 Jahre, nachdem sie das Kloster verlassen hat, meditiert sie noch täglich und führt die Geistesübungen durch, die ihr beigebracht wurden. Auch verbringt sie mindestens einmal im Jahr einige Tage im Kloster um dort mit den Mönchen über die vergangene Zeit zu sprechen und über ihre Fortschritte und neue Übungen zu reden.



Multiaccount:
EA - Kaguya Shin

Avatarperson:
Makise Kurisu - Steins;Gate

Schreibprobe:
siehe Posts von Shin





Zuletzt von Nozomi am Di März 20, 2018 4:05 am bearbeitet; insgesamt 21-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Nozomi

avatar

Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 19.02.18

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Fr März 02, 2018 12:17 am






Kurama



» Erscheinungsbild

Das Erscheinungsbild Kuramas ist vom Grundsatz her das eines Fuchses. Nun ja, zumindest könnte man sagen es ist daran angelehnt, einmal abgesehen davon, dass dieser Fuchs sogar die Hokagestatuen in Konoha überragt, nicht nur einen Schwanz, sondern deren gleich 9 besitzt und im Allgemeinen nicht unbedingt den Eindruck eines Tieres macht, dass zwar ein Jäger, aber dennoch ein recht scheues Tier ist. Stattdessen können die Nadelspitzen Zähne des Bijuu problemlos selbst einem Boss-Kuchiyose gefährlich werden. Der häufig aggressiv wirkende Gesichtsausdruck und die schwarzen Fellzeichnungen um Auge und Mund tragen dabei auch nicht gerade dazu bei den Neunschwänzigen weniger angriffslustig und furchteinflößend wirken zu lassen. Viel mehr könnte er einen ängstlichen, oder vielleicht sogar die meisten nicht besonders mutigen Shinobi, dazu veranlassen sich schnellstens in Sicherheit zu bringen und dafür zu sorgen, dass dieses gewaltige Ungetüm ihrer möglichst nicht habhaft werden kann. Hinzu kommen relativ lange, fast fledermausartige Ohren und ein gewaltiger, muskulöser, wenn auch schmächtig wirkender Körperbau. Auch die Gliedmaßen des Bijuu wirken manchmal etwas fehl am Platz, gerade zu schlaksig und etwas zu lang für das Wesen, tragen aber dazu bei, dass Kurama fast alle bekannten Wesen überragt. Und dann bleiben da noch die Schwänze. Lange Zeit Namensgeber für das gewaltige Wesen, dass auch als "Kyuubi no Youko" (Neunschwänziger Unheilsfuchs) bezeichnet wurde, scheinen sie fast die Hälfte seines Körpers auszumachen und wer dieses Wesen einmal in Aktion erlebt hat, der weiß das sie nicht einfach nur Zierde sind, sondern einen erwachsenen Shinobi mit Leichtigkeit meterweit durch die Luft schleudern können.
» Siegel und Seelenversteck

Obwohl das Siegel welches bei Nozomi angewendet wurde gewisse Ähnlichkeiten mit dem Hakke no Fuin Shiki hat, so unterscheidet es sich doch in einigen entscheidenden Punkten. Auch im Aussehen macht sich das deutlich, indem dem äußeren Kreis des Siegels die seitlichen Öffnungen fehlen, was einem ungeübten Wirt zwar vollständig die Kontrolle über das Chakra des Kyuubi verwehrt, allerdings auch dazu führt, dass die Schwelle, die Kurama überbrücken muss um die Kontrolle zu übernehmen, deutlich größer ist, eine Vorschitsmaßnahme also. Ansonsten ist die Beschaffenheit des Siegels jedoch sehr ähnlich und mindestens genauso komplex, um das aggressive Chakra der Bestie sicher zu verwahren.

Auch das Seelenversteck drückt das aus, was sich schon im Siegel andeutet. Durch die enorme Aggressivität des Neunschwänzigen, war es notwendig das Wessen hinter dicken Gittern einzusperren und so ist das Seelenversteck Kuramas relativ trist. Ein einziger leerer Raum, dessen Boden manchmal den Eindruck macht aus einer Flüssigkeit zu bestehen, ohne dass man darin versinken könnte. Inmitten dieses Raumes befindet sich ein massives Gefängnis, zu 3 Seiten mit massiven Mauern gesichert und auf einer Seite mit Gitterstäben, die die Breite eines Menschen übersteigen und damit wohl gerade dick genug um den Kyuubi von seinem Wirt zu trennen und auch wenn ein Mensch wohl durch die Gitterstäbe treten können, wäre das wohl kaum ratsam.
» Persönlichkeit

Kurama gilt nicht umsonst als der aggressivste der 9 Bijuu und auch wenn er mit der Zeit und einige seiner vorherigen Jinchuuriki bereits einiges an seinem Hass auf die Menschen in ihrer Allgemeinheit eingebüßt hat, so bleibt doch noch einiges davon übrig, dass er sich selbst einmal als den puren Hass bezeichnet hat. So ist es auch kaum verwunderlich, dass er sich gerade zu Anfang seinem Jinchuuriki kaum kooperativ zeigt und jede noch so kleine Lücke in der Verteidigung des Shinobi ausnutzt um sich seine Freiheit zu erkämpfen. Lediglich durch Stärke ist ihm in solchen Phasen beizukommen, ihm zeigen, dass man nicht zurücksteckt und sich ihm entgegenstellt, keine Angst hat. Das ist eine Einstellung, die er akzeptiert. Allerdings gibt es auch eine andere Möglichkeit sein Herz zu erweichen, so ist er keine von Grund auf Böse Kreatur, lediglich durch die Behandlung der Menschen um sich herum entwickelte er eine Attitüde, die man nur als boshaft und hasserfüllt bezeichnen kann und dennoch ist er eigentlich ein Geschöpf, dem die Welt am Herzen liegt, weshalb er es auch schätzt, wenn er merkt, dass es seinem Jinchuuriki ernst damit ist ihn als vernunftbegabtes Lebewesen anzuerkennen. Etwas, was er natürlich nie zeigen würde, vor allem nicht seinem Gefängnis und auch dieses muss überhaupt erstmal beweisen, dass es würdig ist, aber über die Stärke hinaus braucht es eben auch ein gutes Herz um den Fuchs nachhaltig zu beeindrucken und sich seine Unterstützung zu sichern.

» Fähigkeitsdaten

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bijuu besitzt Kurama weder ein besonderes Element, noch besondere Jutsu, die er seinem Träger verleihen könnte. Natürlich verfügt er über die gewöhnlichen Bijuu Fertigkeiten, wie zum Beispiel die Bijuudama, allerdings sind diese so gesehen keine einzigartigen Fähigkeiten. Einzigartig an ihm sind sowohl seine physischen Fähigkeiten als auch sein Chakra. Von den Bijuu besitzt er mit Abstand den größten Chakrapool und eine enorme Physis. Hinzu kommt eine sehr gute Regenerationsfähigkeit, die es ihm ermöglicht lange Kämpfe auszutragen ohne müde zu werden. Dies sind auch die Fähigkeiten, die er in gewissem Maße an seinen Jinchuuriki weitergibt, allerdings ist es dazu selbstverständlich nötig den Bijuu zu bändigen und wie gut das gelingt bestimmt dann letztendlich auch, wie stark diese Fähigkeiten sind. So sind diese Gaben des Bijuu zu Anfang noch recht schwach ausgeprägt und entwickeln sich erst mit der Zeit zu dem, was die Jinchuuriki des Kyuubi so gefürchtet macht.

» Geschichtliches

Wie alle Bijuu entstand auch Kurama bei der Trennung des Juubi durch den Rikuudo Sennin. Mit dem Auftrag nach wahrer Stärke zu suchen, zog der, damals noch kleine, Fuchs in die Welt hinaus, musste jedoch sehr schnell feststellen, dass die Menschen ihn keineswegs freundlich behandelten. Er wurde als Monster angesehen, was so gesehen kaum verwunderlich war, war er doch erschaffen worden aus der Bestie, die über Jahre hinweg das Land terrorisiert hatte. Dennoch verbitterte es das junge Geschöpf, es begann die Menschen zu hassen und hatte sich schon bald den Ruf einer uralten Naturkatastrophe erarbeitet. Man begann ihn zu hassen und zu fürchten, bis er irgendwann in Konoha im Uzumaki Clan versiegelt wurde. Über drei Generationen blieb er in der Familie, allerdings nicht durchgehend. Nach der Geburt des letzten Uzumaki Jinchuuriki gelang es Madara Uchiha den Kyuubi zu befreien und damit Konoha anzugreifen, bis Minato ihn erst weg teleportierte und kurz darauf den Kyuubi in seinem neugeborenen Sohn Naruto erneut versiegelte. Dieser Naruto war es auch, dem es als Erster gelang den Kyuubi zu erweichen und die vollständige Kontrolle und vor allem die Freundschaft des Biests zu erlangen. Etwas, was danach keinem weiteren Shinobi gelungen ist, bis heute nicht, bis er nach Kirigakure kam und dort in der jungen Kunoichi Nozomi versiegelt wurde, die sich jetzt als nächste an dieser Aufgabe versuchen darf.

» Bijuu Pfade

HIER EDITIERT DER STAFF

Nach oben Nach unten
Nozomi

avatar

Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 19.02.18

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Mo März 19, 2018 10:27 pm

Ich denke ich darf euch dann viel Spaß dabei wünschen meine erste Dame in einem Foren RPG auseinander zu nehmen. (Seid lieb zu ihr sie ist schüchtern!)
Nach oben Nach unten
Taira Kimiko
Little Red ♦ Rose Quartz
Little Red ♦ Rose Quartz
avatar

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 14.06.17
Alter : 25

Shinobi Akte
Alter: 16 Jahre
Größe: 157 cm
Besonderheit: Kann bei aktiviertem Tengan Gefühle sehen.

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Di März 20, 2018 3:34 am

*schleicht sich als Erstbewertung an den anderen vorbei*

Gefällt mir gut. Alles schön geschrieben.
Kann da fast nichts bemängeln.
Aber nur fast.

- Ist der Stock der einzige Gegenstand im Inventar?
- Bitte angeben, wo Nozomi den Bo in der Regel mit sich führt.
- Bo-Jutsu bitte in den Spezialausbildungen auflisten.

Der Rest ist in meinen Augen in Ordnung.

-TK

_________________

"Sprechen"    "Denken"    Genjutsu
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

__________________________________________________________
Steckbrief    Jutsuliste    Ichizoku
Nach oben Nach unten
Nozomi

avatar

Anzahl der Beiträge : 9
Anmeldedatum : 19.02.18

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Di März 20, 2018 4:03 am

Moin moin,

erst einmal vielen Dank für die schnelle Bewertung Smile

Der Stab ist tatsächlich der einzige Gegenstand, da sie weder mit Waffen, noch mit Fallen arbeitet hat sie so etwas auch nicht. Sollte sie auf Mission mehr brauchen, zum Beispiel Wasser oder ähnliches, würde ich das entsprechen im Eingangsposting erwähnen.
Zum Ort wo sie ihn trägt habe ich einen kurzen Satz am Ende der Beschreibung eingefügt, was Bo-Jutsu aneht, habe ich beim Wassertanz angegeben, dass Nozomi diesen Stil eben mit ihrem Stab verwendet, ich hoffe das ist okay, da sie darüber hinaus den gewöhnlichen Bo-Jutsu Kampfstil gar nicht bekommen wird, sondern alles über diesen eigenen Stil laufen wird. Sollte das nicht okay sein kann ich das aber natürlich noch weitergehend ergänzen.

Liebe Grüße,
Paul
Nach oben Nach unten
Taira Kimiko
Little Red ♦ Rose Quartz
Little Red ♦ Rose Quartz
avatar

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 14.06.17
Alter : 25

Shinobi Akte
Alter: 16 Jahre
Größe: 157 cm
Besonderheit: Kann bei aktiviertem Tengan Gefühle sehen.

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Di März 20, 2018 4:18 am

Das mit dem Wassertanz ist OK.
Der Rest auch. Schön!

Damit gibts von mir das Angenommen #1
*rollt an den anderen wieder vorbei und übergibt das Steuer*

_________________

"Sprechen"    "Denken"    Genjutsu
¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

__________________________________________________________
Steckbrief    Jutsuliste    Ichizoku
Nach oben Nach unten
Aranami Shiori
• powerful aid •
• powerful aid •
avatar

Anzahl der Beiträge : 540
Anmeldedatum : 19.05.16
Alter : 23

Shinobi Akte
Alter: 35 Jahre
Größe: 1,78 Meter
Besonderheit: Stirnsiegel

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Mi März 28, 2018 7:42 pm

Heyho und große Entschuldigung für die Wartezeit, ich hab leider im Moment viel um die Ohren...

Hab an sich nur Kleinigkeiten entdeckt, die noch bearbeitet werden müssten.

Stärken, Schwächen, Mittelfeld
Ich bin nicht so ganz überzeugt, dass man gute Reflexe in schnelleres Reagieren umwandeln kann, wenn der Charakter Schnelligkeit in den Schwächen hat. Das passt nicht so wirklich, oder? Anpassungsfähigkeit und schnelles Denken/Lösungsfindung wären ja kein Problem, aber wenn dein Charakter sich nicht schnell bewegen kann, kann er das auch nicht, wenn er theoretisch schnell reagieren könnte, weil er eben zügig denkt. Ich lass da gern mit mir drüber reden, wenn es plausibel ist, aber darüber solltest du nochmal nachdenken.

Inventar
Was hier nicht steht, hat dein Charakter auch nicht standardmäßig auf Missionen dabei. Du willst ja wohl nicht jedes Mal seine Verpflegung, Zelt oder ähnliches in einem Eingangsposting beschreiben. Jeder listet das auf, kannst dich ja in anderen Steckbriefen inspirieren lassen.

Der Bo braucht außerdem noch Maße und die Angabe, ob er chakraleitend ist.

Biographie
2 Dinge: Eine solch strenge Pazifistin würde ich als Kage niemals zum Jônin ernennen. Wenn sie selbst sich so extrem dagegen sträubt, ein anderes Leben zu nehmen - offensichtlich ja auch, wenn es der Auftrag wäre - dann kann sie auch kein Team führen, das eine solche Mission hätte. Jônin sind nunmal die Teamleiter der nicht verdeckt agierenden Missionsgruppen. Chûnin sind diejenigen, die sich unterordnen können und bilden außerdem den größten Anteil einer Dorf'streitmacht' Wink

Zudem kann nicht vor über einem Jahr beschlossen worden sein, dass der Kyuubi in ihr versiegelt wird. Der Kyuubi war bisher in Konoha und das sehr lange und daher wird diese Spielerin auch nicht ignoriert werden. Nozomi müsste also sehr schnell ausgewählt worden sein (sie kann sich ja trotzdem bereits lange als potenzielle Kandidatin herausgestellt haben) und den Kyuubi eher in einer schnellen Reaktion auf dessen Ausbruch außerhalb Konohas mit abgeholt haben.

Darüber müsstest du also nochmal schauen : o

Kyuubi
Schlichter Vertipper: Er hat 9, nicht 0 Schwänze Wink

Außerdem besitzt er eine besondere Fähigkeit: Die unheimlich Selbstheilungskräfte, auf die haben andere Jinchûriki nämlich keinen Zugriff. Sie haben zwar auch gering erhöhte Selbstheilungskräfte, aber nur, wenn sie sich im Chakragewand befinden. Nozomi kann diese Fähigkeit genauso nach und nach ihr Eigen nennen, wie jemand der durch den Gobi Futton lernt.


Das wars auch schon, ich entschuldige mich nochmal für die lange Wartezeit D:

Falls du Fragen oder Probleme hast, weißt du ja, wo ich zu finden bin (:

Liebste Grüße ~

_________________

Byakugo no Jutsu Status: voll aufgeladen
Nach oben Nach unten
Kaguya Shin
Mistborn Guardian
Mistborn Guardian
avatar

Anzahl der Beiträge : 52
Anmeldedatum : 08.10.16

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Di Apr 03, 2018 1:48 pm

vielen Dank noch an Fabs und Hey Jule,

Wartezeit weißt du ja ist absolut kein Problem, ich will niemanden stressen ;D

Stärken und Schwächen hatten wir ja besprochen genauso wie das Thema Beförderung zum Jounin.
Beim Stab hab ich maße sowie Chakraeigenschaften ergänzt und die Daten in der Beiographie angepasst, sodass es passen sollte. Außerdem hab ich einen kleinen Spoiler für den Missionsrucksack hinzugefügt.

Beim Kyuubi habe ich den Tippfehler beseitigt und dass der Absatz zu hat keine besonderen Fähigkeiten auf aktive Fähigkeiten wie neue Elemente bezogen ist, hatten wir ja auch bereits besprochen, daher hab ich das Ganze jetzt so gelassen.

Liebe Grüße,
Paul

_________________

Danke an Yuzu für das Set Smile
Nach oben Nach unten
Aranami Shiori
• powerful aid •
• powerful aid •
avatar

Anzahl der Beiträge : 540
Anmeldedatum : 19.05.16
Alter : 23

Shinobi Akte
Alter: 35 Jahre
Größe: 1,78 Meter
Besonderheit: Stirnsiegel

BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   Di Apr 03, 2018 6:30 pm

Okidoki, bin dann soweit zufrieden Wink

Angenommen zum Zweiten.

_________________

Byakugo no Jutsu Status: voll aufgeladen
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi   

Nach oben Nach unten
 
[ZA][Chuunin][Kiri][Jinchuuriki des Kyuubi]Nozomi
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Nozomi - Die Hoffnung (Partnerschaftsanfrage)

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: Charakter-Bereich :: Angenommene Bewerbungen :: Angenommene Steckbriefe :: Kirigakure-
Gehe zu: