Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» Alte Stimmen erklingen
Mo Okt 01, 2018 5:23 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
So Sep 30, 2018 4:01 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
So Sep 30, 2018 3:23 pm von Minami Sanako

» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
Do Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
Di Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
Sa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
Sa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
Sa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

» Uchiha Hachiko [Samurai | UF]
Di Aug 21, 2018 8:14 pm von Uchiha Hachiko

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen | 
 

 Ryusais kleine Wohnung

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Ryusais kleine Wohnung   Di Jun 17, 2014 8:44 pm

Eine kleine, unspektakuläre Wohnung in der Nähe des Hyuuga Clanviertels. Im dritten Stock eines älteren Wohnhauses gelegen macht sie von außen wenig her und glänzt eher mit schmutzigen Betonwänden und schartigen Fensterrahmen, von welchen weiße Farbe abblättert. Hinter einer kleinen Holztür findet man sich schließlich in einer Einzimmerwohnung wieder, die für ihren Bewohner Küche, Schlaf - und Wohnzimmer darstellt. Eine alte Matratze liegt dort, nebst einem niedrigen Tisch und einigen Sitzkissen. An der Wand steht eine schmutzige Küchengarnitur, und zur Straße hin befindet sich ein kleiner Balkon.
Das Badezimmer befindet sich separiert auf dem Gang und wird gemeinschaftlich mit anderen Bewohnern des Hauses genutzt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ryusais kleine Wohnung   Di Jun 17, 2014 9:00 pm

cf: Straßen von Konoha


Auf dem Weg passierte nichts besonderes. Es war ein Heimweg auf welchem nichts Ryusai aus seinen Gedanken zu reißen vermochte, in denen er sich darauf hin auch verlor. Glasig war sein Blick, während sich sein Körper wie von selbst durch die Menschenmassen schlängelte, deren Lärm, Anblick und Geruch ihn nicht beeindruckten. Als einer der vielen fiel der Shinobi nicht auf und so näherte er sich unbehelligt der Grenze zum Clanviertel der Hyuuga. Dies war ein Zeichen, dass er unweit seines eigenen Hauses war und sich sein Weg bald dem Ende neigte. Es wurde ruhiger um ihn herum und nur noch vereinzelt tauchte eine Seele am Straßenrand auf, bis sie schließlich zu einer wahren Seltenheit wurden. Hier lebte er. Ein hässliches Haus, das von außen einen heruntergekommenen Eindruck machte, jedoch eigentlich alles nötige zum leben bot. Luxus begehrte Ryusai nicht und so reichte dies für ihn völlig aus.
Ein Holztor zum Grundstück öffnete sich quietschend und gewährte dem ANBU Einlass in sein Heim. Ebenso wie das Grundstückstor, war die Haustür nicht sonderlich gut in Schuss. Nur mit einem Ruck lies sie sich bewegen und mit einem unangenehmen Geräusch schabte sie über den mit Moos und Flechten übersäten Steinboden. Der vertraute Geruch des Treppenhauses stieg Ryusai in die Nase, welches er hinauf bis in den dritten Stock bestieg, um schließlich nach links durch eine Tür zu biegen, hinter der sich seine Wohnung schlussendlich befand. Wie immer war alles akribisch aufgeräumt, was allerdings nichts hieß. Das Zimmer war erschreckend spartanisch eingerichtet und wies keinerlei Dekorationsartikel auf, nicht einmal eine Pflanze hatte hier Platz gefunden. Nur eine Matratze, ein Tisch und die Küche. Alles andere war buchstäblich leer, doch fein gesäubert.
Die Tür fiel ins Schloss und ihr Klang riss den Shinobi aus den Gedanken, die sich um alles möglich gedreht hatten. Ryusai seufzte und stapfte hinüber zum Waschbecken, an welchem er sein Gesicht mit einem Schwall eiskalten Wassers benetzte. Das frostige Nass weckte seine Lebensgeister und machte ihn auch auf sein persönliches Wohlbefinden aufmerksam. Er hatte Hunger. Es war eine ungewohnte Situation für ihn. Nur wenige Momente seines ANBU-Lebens hatten ihm jene Freiheit gelassen, die er für die letzten Tage hatte genießen können, doch hin und wieder gönnte sich Ryusai ein paar freie Tage, um ein wenig aus dem düsteren Alltag zu entfliehen. Oder auch einmal eine "normale" Shinobimission anzunehmen. Bei diesem Gedanken stockte er kurz und löste seinen Zopf, dass seine dunkeln Haare frei in sein vernarbtes Gesicht fielen.
Die Mission!
Das schoss ihm augenblicklich durch den Kopf.
Natürlich! Sie beginnt ja morgen!
Ryusai öffnete den Kühlschrank und griff sich eine Schüssel von eingemachtem Rindfleisch, dass er sich am Vortag zubereitet hatte. Nicht unheimlich schmackhaft, doch es stillte den hunger effektiv und das war es was der ANBU beabsichtigte. Sein Blick fiel auf den Tisch in der Mitte seines Quartiers, auf welchem er alle nötigen Papiere zu der gewählten Mission fein säuberlich ausgebreitet hatte... Morgen würde es losgehen...

tbc: [Außenbezirk] Haupttor von Nadeshiko
Nach oben Nach unten
 
Ryusais kleine Wohnung
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Kleine Überraschungen
» kleine aufmunterung zwischendurch :-)
» Betriebkostennachzahlung alte Wohnung Auch für frühere Wohnungen müssen Hartz IV -Behörden die Betriebskostennachzahlung für ALG II Bezieher übernehmen
» Deutscher Bundestag Drucksache 18/1444 18. Wahlperiode 15.05.2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Katja Kipping, Fraktion DIE LINKE
» Antrag auf Erstausstattung für Wohnung und Haushaltsgeräte nach § 24 Abs. 1 SGB II

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Hi no Kuni :: Konohagakure :: Wohnviertel-
Gehe zu: