Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
Do Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
Di Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
So Sep 16, 2018 8:43 pm von Senju Itsuki

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
So Sep 16, 2018 8:12 pm von Hokusai Tenzou

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
Sa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
Sa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
Sa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

» Uchiha Hachiko [Samurai | UF]
Di Aug 21, 2018 8:14 pm von Uchiha Hachiko

» 1001 Möglichkeit
Sa Aug 18, 2018 1:03 pm von Minami Sanako

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
 

 Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   So März 01, 2015 8:55 pm

"Sieben Shuriken" ist ein kleines, aber feines Geschäft inmitten von Kirigakures Innenstadt. Zwischen einem Obsthändler und einem Schreibwarenladen befindet sich ein breites Geschäft mit Fensterfront, das schon mit glänzenden Metallwaffen und aufwendig verzierten Schriftrollen auf den Tresen wirbt. Es handelt sich um ein Spezialgeschäft für die Ausrüstung der Ninja. Man findet hier Standard-Ningu, Waffen, Klamotten, kann aber auch Spezialaufträge anmelden, die mit einem höheren Preis schnell und zuverlässig durchgeführt werden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   Mo März 02, 2015 5:56 pm

Eine hochgezogene Augenbraue war schon seit langer Zeit das Einzige was der Besitzer des Sieben Shuriken für Ri übrig hatte. Er war ihre komische Art inzwischen gewohnt, war sie doch so etwas wie eine Stammkundin bei ihm. Und Stammkunden wollte man immer behalten. Er hat sich inzwischen sogar einen Spaß daraus gemacht mit ihrer Art zu spielen und die bisher nervige Kundin wurde so recht schnell zu einem freudigen Ereignis wenn sie denn vorbeischaute. Ri selbst hatte es sich inzwischen auf dem Gehweg seitlich vom Laden her gesehen gemütlich gemacht. Vor ihr lag ausgerollt ihre große Schriftrolle wo sie gerade wieder dabei war neue Einträge zu tätigen, jetzt wo sie neue Tinte bekommen hatte. Die andere Rolle war an die Seite angelehnt und erstmal nicht von Belang. Ihr Gesichtausdruck wenn sie etwas in ihre Rolle der Lügen schreiben konnte gleichte dem eines kleinen Kindes dem man soeben ein Kilogramm Süßigkeiten versprochen hatte. Im Gefängnis des Hachibis verschob sich indes wieder eine Wand und der Bijuu war sich nicht mehr sicher ob er das hier noch lange mitmachen konnte, bevor er völlig an seinem eigenen Verstand zweifeln würde. Die einzige Konstante war das Erlebnis von Ri und selbiges war in letzter Zeit etwas langweilig geworden. Zwar war ihre Art nach wie vor für eine Erheiterung gut, aber es fehlte eine neue Person. Da kam es ihm gerade recht das ihr erst vor kurzem jemand zugeteilt wurde. "Solltest du dich nicht langsam auf den Weg machen?" Ri lies sich nicht wirklich ablenken von der Stimme in ihrem Kopf. "Ach es ist doch noch genug Zeit." Jedesmal wenn Ri mit dem Hachibi sprach tat sie das in voller Lautstärke und nicht nur in Gedanken, an die schrägen Blicke der Passanten die gerade ihren Weg kreuzten hatte nicht nur sie, sondern auch das Bijuu sich schon lange gewöhnt. Du hättest wenigstens den Anweisungen genauer folgen können.. Die Chuunin war inzwischen fertig geworden mit ihrem Eintrag und schulterte gerade ihre beiden riesen Schriftrollen. "Alles Lügen! Da bin ich mir sicher!" Könnte der Hachibi mit den Augen rollen würde er es gerade jetzt tun. Wie oft hatte er das schon von ihr gehört? Anfangs hatte er noch versucht mit ihr zu diskutieren, mittlerweile sparte er sich seine Kraft. "Also wohin sollten wir noch gleich? Ah ja diese Richtung! Also gehen wir da lang!" Freudig und mit einem grinsen auf den Kopf marschierte Ri so geradewegs in die falsche Richtung...
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   Di März 03, 2015 4:33 pm

First Post

"Stehen geblieben." Eine kühle, schneidende Männerstimme unterbrach das Mädchen plötzlich in ihrem Vorhaben. Mit wem auch immer sie gesprochen hatte oder was ihre Intention war, Sai stand nun hinter ihr und hatte ihr eine Hand auf die Schulter gelegt, um sie mit einem entscheidenden Druck aufzuhalten. So musste sie an Ort und Stelle bleiben, ihm jetzt Gehör schenken und nicht noch woanders hin marschieren, damit er weiter nach ihr suchen durfte. Es war vom obersten Regime befohlen worden das Bijuu-Gefäß des Achtschwänzigen ausfindig zu machen und unter dem Deckmantel eines Betreuers oder etwas ähnlichem die Sinne des verrohten Gefäß', wie es beschrieben worden war, zu schärfen. Es war für Sai eine Mission als Oinin. Dorfintern zu agieren gehörte genauso dazu wie außerhalb Kiris mit den klassischen Masken gegen elitäre Gefahren vorzugehen. Dieses Mädchen, das er nun als Halbtagssensei beobachten sollte, war schon in ihrer Akte komisch gewesen. Objektiv hätte man geurteilt, dass sie bereits einige Abstriche in ihrem jungen Leben hatte machen müssen, während ihre Wesenwandlung aber gänzlich gegen das sprach, was sie so für Erfahrungen hatte. Sicherlich waren sogar auch einige gute dabei, doch sie wurde als sonderbar und unkalkulierbar betitelt. Warum hatte man so jemanden dann als Jinchûriki auserkoren? Sie hatte sich zudem freiwillig gemeldet. Das passte für den Oinin noch weniger ins Bild. Sai sah dem Mädchen mit grimmigem Gesichtsausdruck in die Augen, als sie sie zu sich umdrehte. Aku. Ri. Sechzehn Jahre jung. Ein ungeschliffenes Küken. Das erinnerte Sai fast an Mei. Die lebte heute dienstuntauglich mit all den Behinderungen, die er ihr durch sein Schwert zugefügt hatte. Arme Frau. Sie hatte ihm gar nicht leid. Streng verschränkte der Blonde in seinem traditionellen, weiß-schwarz-roten Kimono seine Arme. Das Rot seiner Augen funkelte autorität. Vor ihm war nicht nur Ri, sondern auch der Hachibi. Irgendwo da. In irgendeinem Siegel. Konnte ihm egal sein. Das Vieh war nicht sein Ziel. "Dein Weg ist hier erst einmal vorbei, Ri. Mir wurde eine Aufgabe zugeteilt vom Mizukage persönlich. Als Jinchûriki des Hachibi wirst du zu einem Training verpflichtet, um Disziplin und Manieren zu erlernen. Der Sensei dafür bin ich. Mein Name lautet Hôzuki Sai."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   Di März 03, 2015 7:11 pm

Wie so oft hatte Ri nichts bemerkt als sich eine Hand auf ihrer Schulter breit machte und sie am gehen hinderte. Vielleicht lag es auch daran das derjenige der sie aufgehalten hatte ein wesentlich besser ausgebildeter Shinobi war wie sie selbst noch. Sie ließ sich auch nicht lange bitten und drehte sich sofort um. Was sie dort sah war ein junger Mann, keine Ahnung wie alt, der etwas in seinen Augen hatte was man an sich nur mit kühl beschreiben konnte. Ri petzte ihre eigenen Augen zusammen um den Blick möglichst genau zu mimen während ihre Finger wie auf einer unsichtbaren Tastatur anfingen in der Luft zu tippen. "Zu Befehl!" gab sie auf seine Aufforderung zurück. In ihrem Inneren regte sich der Hachibi auf und ging näher an sein "Tor zur Außenwelt" heran. Dieser Man hatte etwas das er kannte, allerdings war sich nicht sicher was es war. Entweder war es Macht, vielleicht auch eine besondere Stellung innerhalb des Dorfes oder dergleichen. Egal was es war, eines wusste er, er war erfreut, denn dieser Kerl sah sehr streng aus, vielleicht sogar schon kaltblütig, er war gespannt darauf wie er mit Ri umspringen würde und was das ganze für ihn bedeuten würde. Ri selbst aber erstmal spitzte die Ohren. Sie kannte diesen Kerl nicht und es kribbelte schon in ihren Fingern seine Lügen ausfindig zu machen. Sobald er sie loslassen würde würde auch er einen Eintrag in ihrer Schriftrolle erhalten. Was folgte war eine kurze Ansprache seinerseits wie ihr weiterer Werdegang auszusehen hatte. Nachdem er fertig war lies er ihre Schulter los, so dass sich das Mädchen wieder frei bewegen konnte. "hmmmm, ich glaub dir nicht!". "Ri, ich wusste das du das sagen würdest, aber hast du seine Augen gesehen?" Inzwischen hatte sie Shinjitsu ausgerollt und darauf: "Hozuki Sai = neuer Sensei" geschrieben. "Klar hab ich das, aber er lügt, sieht man doch!" Schnell war Shinjitsu, die Schriftrolle der Wahrheiten wieder zurück auf ihrer Schulter, da rollte sie auch schon Uso aus und kritzelte auch dort etwas herein. Nachdem sie fertig war, hatte sie beide großen Schriftrollen wieder verstaut und salutierte kurz vor ihrem neuen Sensei, was so gar nicht zu ihrer ersten Aussage passte. "Ok kann losgehen!" Der Hachibi hatte es sich inzwischen gemütlich gemacht, so gut das eben ging, er war gespannt darauf wie dieser Kerl auf Ri reagieren würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   Sa März 14, 2015 11:14 am

Er glaubte ihr nicht und behauptete, dass das gelogen war, was er hier als Grund nannte, um sie anzusprechen? Sais Augen verengten sich augenblicklich, während er sichtlich ungeduldig die Arme an seinem gepflegten Kimono verschränkte. Wer behauptete, dass er log, behauptete, dass er ein treuloser Mensch war. Er stand immer zu dem, was er sagte. Weswegen er nicht allzu viel von sich gab, weil Menschen gerne all das umdrehten, was man äußerte. Doch dieses Mädchen schien ohnehin einen Knacks wegzuhaben. Ihre Aussagen machten in Bezug auf den Schwertshinobi kaum bis wenig Sinn. Es war als spräche sie mit einer dritten Person. Wahrscheinlich ihrem Bijuu, schlussfolgerte Sai innerlich. Dass die miteinander kommunizierten, war kein Geheimnis. Hatte sogar schon der Sanbi mit einem der Mizukage so getrieben. Dafür musste man kein Jinchûriki sein, um das zu verstehen. Was sollte hieraus nur werden? Unterhielt sie sich ständig mit dem Vieh? Es war ein dummes, junges Gör, das er züchtigen sollte, damit sie mit dem Bijuu richtig umzugehen wusste. Wenn sie auf besten Kumpel mit dem Biest machte, war das in seinen Augen der falsche Ansatz. Völlig verblendet und objektivlos. "Du sprichst mit dem Hachibi, habe ich Recht?", fragte Sai kühl und bohrte sich mit seinem Blick förmlich in Ris Augen. "Erste Lektion: Stelle keine Bestie über die Menschen um dich herum. Du trägst etwas mächtiges in dir. Und nicht deinen besten Freund. Wenn du etwas zu sagen hast, hast du es mir zu sagen." Was allerdings nicht heißen sollte, dass er ihr bester Freund werden wollte oder Lust darauf hatte, dass sie ihm ständig irgendwas erzählte. Aber typisch Frau verstand sie wahrscheinlich vielmehr, als er überhaupt gesagt hatte. Sie dachte nun sicherlich, er würde für vieles Verständnis zeigen, wenn sie Probleme hatte. So waren die Weiber. Suchten nach Geborgenheit und jammerten, wenn man sich selbst treu blieb. "Warum bist du hier gewesen?", fragte der Hôzuki einen kurzen Augenblick später als ihm der Laden hinter Ri erst richtig aufgefallen war. Hatte sie sich gerade mit neuem Ningu eingedeckt oder irgendwelche abstrusen Unnötigkeiten besorgt? Dann musste er ihr ja sogar noch zeigen mit Geld richtig umzugehen. Wie alt war sie? 13?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   So März 22, 2015 6:10 pm

Ihr Sensei oder eher Betreuer stellte sich als wahrer Griesgram heraus, hatte sein Blick, Körperhaltung und grundsätzlich alles andere an ihm nur eine Botschaft für Ri: Ich mag dich nicht! Wenngleich das noch recht freundlich ausgedrückt war. Auch schien er keinen Sinn für Humor zu haben, oder zumindest nicht den Humor den Ri besaß. Seine erste Frage bezog sich somit auch auf den Hachibi und das Gespräch das sie mit ihm hatte. Der Bijuu selbst hatte sich schon etwas länger nicht mehr gerührt. Sein Blick war auf den Mann gefestigt den er inzwischen genau so wenig würdigte wie dieser auch ihn. "Ein sehr arroganter Mensch. Ich kannte viele von dieser Sorte, sie starben alle früher oder später." Das junge Mädchen legte den Kopf schief. "Das müssen wir alle irgendwann einmal" flüsterte sie dieses mal. Dann sprang sie wieder auf der Stelle leicht auf und machte eine salutierende Bewegung, wenngleich auch nicht ganz fehlerfrei und gab dann ein "Jawohl!" zu Protokoll. Hihi er weiß ja nicht das wir auch so miteinander reden können. Der Hachibi, der sich inzwischen entspannt zur Seite gelegt hatte und seinen Kopf mit einem Arm abstützte blickte weiter durch das Fenster vor ihm. Es hatte schon seine Vorteile selbst nicht gesehen werden zu können, während man alles selbst anschauen konnte. "Du solltest ihn vorerst nicht provozieren Ri." Er wusste genau das seine Worte auf Taube Ohren stießen, aber es war wenigstens ein kleiner Versuch Wert gewesen. Endlich wechselte Sai auch das Thema. Warum sie hier war wollte er wissen, woraufhin Ri ihre beiden seltsamen Schriftrollenbehälter tätschelte. "Ich habe Tinte gebraucht, da ich viel aufschreibe." Dabei grinste sie so breit als hätte man ihr gerade ein stück Kuchen vor die Nase gehalten. "Ich kann es euch erklären, auch wenn ihr das wohl nicht verstehen würdet." "Ohho" Brummte das Hachibi. Soviel wohl dazu ihn nicht zu provozieren, sofern er das überhaupt als eine solche auffasste. Dies sollte sicher eine Interessante Begegnung werden, die wohl noch einige interessante Dinge bereit hielt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   Sa März 28, 2015 4:46 pm

Dieses Mädchen hatte doch irgendwo das Potential ihn zur Weißglut zu treiben, wenn sie weiter so einen Stuss daher sprach, wahrscheinlich im Inneren mit ihrem Bijuu am lästern war und dann noch Sprüche heraus haute, die Zweifel an Sai äußerten. Was er nicht leiden konnte, war Kritik von kleinen schmächtigen Wesen, die gerade einmal an der Schwelle des Chûnin-Rangs gekratzt hatten. Er war ein Hôzuki. Er war ein Oinin. Er war ein Schwertshinobi. Er war ein Mann. Nur war er nicht Gott. Das fehlte noch. Doch es war auch kein Ziel, konnte eh keiner erreichen, doch er war so vieles, was dieses Gör nicht war. Das durfte eine Geduldsprobe werden ihr beizubringen sich am Riemen zu reißen, damit der Bijuu nicht bald schon wieder ausbrach. Er war ja erst extrahiert worden, sodass es einem von Sais Kollegen das Leben gekostet hatte. Jinpei. Welches Schwert er besaß, fiel ihm spontan gar nicht mehr ein, weil er ihn kaum gekannt hatte, doch er hatte den Bijuu vorher besessen und nun war sie hier das Gefäß. Am liebsten wäre es ihm gewesen, wenn diese Bijuu gar nicht existierten. Es war ein Teufelskreislauf sie immer wieder neu versiegeln und sich um die Leben der Jinchûriki Sorgen machen zu müssen.
So wurden Sais Augen enger, als er Ri sprechen hörte, doch blieb erstaunlich entspannt. Die Hände blieben in den Ärmeln des Kimono, während er die Arme verschränkt hatte. "In vielen Bereichen bin ich der Inbegriff von Verständnis und Beherrschung, was ich von dir nicht behaupten kann." Dann gab er ein Nicken von sich in eine bestimmte Richtung der Straße, dass Ri ihm folgen sollte. "Komm mit, Ri." Seine Worte klangen stets kühl und kontrolliert, wie die eines Senseis oder Kommandanten. Somit wechselten vom Geschäft zu den öffentlichen Wegen.

tbc: Straßen von Kiri
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"   

Nach oben Nach unten
 
Ninja-Spezialgeschäft "Sieben Shuriken"
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Ninja NRPG
» Trennung nach fast 7 Jahren!
» ich liebe ihn noch immer
» Kontaktsperre nach 5 Monaten noch wirkungsvoll??????
» Ein Eingliederungsverwaltungsakt, der ohne Ermessenserwägungen eine von der gesetzlichen Regellaufzeit(§ 15 Abs. 1 Satz 3 SGB II) abweichende Geltungsdauer von sieben Monaten anordnet, ist rechtswidrig ( vgl. hierzu auch BSG, Urteil vom 14. Februar 2013 -

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Mizu no Kuni :: Kirigakure :: Innenstadt-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: