Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» Naruto Atarashi Sho - ein neuer Krieg
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSo Jan 13, 2019 10:06 am von Yuki Akio

» Alte Stimmen erklingen
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeMo Okt 01, 2018 5:23 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 4:01 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 3:23 pm von Minami Sanako

» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeDo Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeDi Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen
 

 Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal)

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Gast
Gast



Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Empty
BeitragThema: Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal)   Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeFr Jul 22, 2016 3:10 pm

das Eingangsposting lautete :

Dort ein Schnitt, hier eine Kruste, Blut, stechende Schmerzen, Atemnot, verschwimmende Sicht. Diese Situation war alles andere als rosig. Und sie war alles andere als gut verlaufen. Dabei waren sie dieses Mal zu dritt gewesen. Sie war mit ihrem Vater und ihrer Tante her gekommen, und es hatte wieder nicht gereicht! Ragyō war unglaublich wütend auf sich selbst. Wenn sie jetzt nicht durch Togane dem Tod geweiht gewesen wäre, hätte sie wahrscheinlich freiwillig Seppuku begangen. Imari war tot. Ihre geliebte große Schwester. Sie hatten nicht mal mehr ihre Maske gefunden, die sie zu ihren Aufträgen immer getragen hatte. Niemand konnte sie bestatten, weil diese Dreckskerle aus dem Sanatorium sie getötet und sehr wahrscheinlich völlig lieblos entsorgt hatten wie wertlosen Müll. Vielleicht in den Strom des Flusses hier, an den Ragyō sich noch hatte schleppen können. Oder sie hatten sie verbrannt. Oder vergraben. Schwer keuchend hielt die Schwarzhaarige sich ihren Bauch. Sie atmete schnell und flach, hatte ein Auge zugekniffen und das Gesicht verzerrt. Die Spritze steckte immer noch in ihrer Taille. Togane hatte es tatsächlich geschafft ihr etwas zu injizieren und sie zu vergiften, nachdem sie Kiyoka fast getötet hatte. Aber nur fast. Tsubaki war tot. Kiyoka nicht. Die wurde gerade von ihrem Vater verarztet, Ragyō dachte, dass sie gescheitert war. Der einzig hoffnungsvolle Gedanke war, dass Kurona bei ihrem Vater und Otome war. In den Armen des Mannes, der sie eigentlich hatte großziehen sollen, und einer Frau, die sie bis auf den Tod beschützte. Sollte sie selbst hier sterben, dann waren Imari und sie wenigstens beide gestorben, um Kurona am Leben zu erhalten. Nur hätte Ragyō gern auch Imaris Zahlung auf ihre Rechnung gesetzt, weil sie es genauso verfluchte, dass sie für diesen Auftrag hatte sterben müssen.
"Aaah! Verdammt!" Mit letzter Kraft hatte sie sich nun die Spritze aus der offenen Wunde gezogen. Es kam frisches Blut hinterher. Ragyō ließ sie aus der krampfenden Hand fallen, sodass sie achtlos das Ufer hinab rollte und im Kies lag. Machtlos lehnte sie ihren Kopf nach hinten gegen eine Art Sandbank aus Erde. Sie hatte ein Bein angewinkelt und das andere ausgestreckt. Sie hatte keine Ahnung, was da durch ihren Körper floss. Es brannte in ihren Armen und in ihrem Nacken furchtbar. Gleichzeitig wurden ihre Gliedmaßen schwer, sie konnte sich kaum noch bewegen und das Atmen kostete doppelt so viel Kraft wie sonst. Sie war wie ein Tier, das man gehetzt hatte, welches nun in irgendeiner Nische lag und hechelte. Verwundet und dem Tod nahe. Sie erwartete nun nichts mehr. Sah sich nur ab und zu, so wie sie in der Lage war, noch um, ob Kiyoka oder Togane nach ihr suchten, um sie zu töten. Doch da war keiner. Nur der Wald, der fast komplett schwarz und erdrückend wirkte des Nachts. Das einzige Geräusch kam vom fließenden Wasser des Flusses neben dem Sanatorium, doch selbst das half ihr nicht. Sie konnte nun nicht einmal mehr die Hand heben, um sich ihre Wunden zu halten. Sie blutete aus mehreren offenen Stellen und sah ihr Ende hier kommen. Elendige Sekunden vergingen, bis das Gift ihr Gehirn erreicht hatte und den Cortex lahmlegte. Die Augen flimmerten und Ragyō verlor nach und nach ihr Bewusstsein. Schließlich kippte sie bewegungslos auf die rechte Seite, wenngleich sie noch schwachen Puls hatte. Derweil waren Otome, Samon und Kurona bereits aus Reichweite von Tanigakure. Samon trug Kurona auf dem Rücken und Otome deckte ihn nach hinten ab. Beide fühlten, dass etwas nicht stimmte, wagten es aber nicht entgegen Ragyōs Befehl umzukehren. Was es für eine Zerreißprobe für einen Vater sein musste, eine Tochter für seine andere zurückzulassen, mochte sich wohl keiner vorstellen. Zusätzlich, nachdem er schon sein erstes Kind an genau demselben Ort verloren hatte.
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Kuroreiki Masao

Kuroreiki Masao

Anzahl der Beiträge : 1155
Anmeldedatum : 21.01.13
Alter : 25

Shinobi Akte
Alter: 36 Jahre
Größe: 1,76m
Besonderheit: Resistenz

Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal)   Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal) - Seite 2 Icon_minitimeMi Aug 31, 2016 8:43 pm

Gut. Er musste sich beeilen. Viel Zeit hatte er nicht gerade, aber das war auch vorauszuahnen gewesen, denn keiner würde diese Chance im Nichts zerlaufen lassen. Zumindest niemand, der ansatzweise bei Verstand wäre. Aber waren nicht alle seinem Verstand unterlegen und er hätte sich die Fingernägel lackieren können? Masaos Selbstbewusstseins-Männchen brummte zustimmend. Nun gut. Er hatte unter sich mehrere Meter freie Luft, nachdem er sich der Bunshin entledigt hatte – letzteres hatte sich ja für ihn wohlwissend herausgestellt und außerdem hatte man deutlich metallische Werkzeuge fallen hören. Kein Shinobi ließ seine Waffe fallen; es sei denn, er war es nicht wert, diesen Beruf auszuleben. Der Wahrscheinlichkeit nach wäre er sogar mittlerweile tot, hätte er es doch mit nichten auf einer kämpferischen Mission bewerkstelligen können, sein Leben zu behalten. Ein Leben das so war wie der angekotzte Essensrest auf einem Teller, den man wieder ausgespuckt hatte.
Und dann kam ihm ein Wasserschwall entgegen, den er nicht allzu gerne sah. Genau genommen war er gerade dabei, entgegen zu kommen und Masao wusste, dass er hier gerade im freien Fall nach unten nicht wirklich etwas bewerkstelligen konnte; hatte er doch gerade in dem Moment seinen Höhepunkt erreicht, den Scheitepunkt, nach welchem es ihn wieder nach unten zog. Nicht weit unter dem Dach. Die Rädchen begannen zu rattern. Die goldbraunen Augen suchten den Wirker, fanden ihn noch rechtzeitig und berechneten kurz den ungefähren Winkel, als er Mund geöffnet wurde. Aber natürlich konnte er keine Aussage über die Menge des Wassers machen… folglich…. Masao ließ sich kurzum nach unten fallen, direkt vor den Wasserstrahl. Ja, es war ein Fall und das Wasser würde ihn unter sich begraben. Hätte es getan, hätte er nicht Fuuton-Chakra in seinen Füßen konzentriert und darunter eine feine Partikelschicht erarbeitet, welche es ihm erlaubte, seinen Kurs minimal abzulenken. Nach oben zu korrigieren und somit in einem Bogen von unten wieder nach oben leicht Schwung zu holen – ein Gleitwind. Masao biss sich auf die Unterlippe, ließ die Partikelschicht wieder verschwinden und machte Fingerzeichen. Gleichzeitig konnte er kein Jutsu anwenden, aber nun schon – es sei denn, er flog nach unten. Folglich. Musste. Er. Das. Verhindern. Masao machte ein Fingerzeichen und wirkte dichten Nebel. Dabei ließ er seinen Haori nach unten fallen, als der Nebel dicht genug war – ein nasses Platschen folgte. Der Forscher trug folglicherweise nun nur noch seinen schwarzen Shihakushō…. Und saß fast entspannt und nachdenklich auf einer weiteren Luftschicht. Ein guter Beobachtungsposten im Schutz des Nebels, auf dem er bestenfalls Ausharren konnte, bis dieses…. Nass abgeflossen worden war. Andererseits… Masao leckte sich über die Lippen und holte mit der freien Hand ein paar Senbon hervor. Sie hatte das Jutsu gewirkt. In dem Moment, in dem ein bis zwei Sekunden nichts geschehen sein konnte seinerseits, nachdem der Haori also ins Wasser gefallen war, warf er die Senbon in die Richtung, welcher dem Winkel des allweltlichen Wasserrohrbruchs entsprach. Mal sehen, ob er sie aufspießen konnte mit den Nadeln. Immerhin herrschte Nebel und sie waren darin… nunja… recht dünn.

Genau das hatte er verhindern wollen. Eiji biss sich auf die Unterlippe, während er aus dem Augenwinkel den ersten Schwall an Wassertropfen aus dem Lagerhaus austreten sah. Eigentlich machte er sich um Masao bedeutend wenig Sorgen, kannte er den Forscher doch gut genug, um zu wissen, dass sich dieser immer gerne ein wenig Zeit ließ, um seine Opfer zu analysieren und lieber erst selbstständig agierte, wenn er es zufriedenstellend getan hatte. Bis dato gäbe es vermutlich eher Reaktio. Eiji war sich sicher, er würde es schon hinter sich bringen. Was Ragyô betraf… Nun, Eiji wusste aus seiner Zeit bei den ANBU, dass manche Verluste unglaublich schwer waren, hatte er doch oft dergleichen gesehen. Ein Gejagter, dessen Bruder starb… Oder Schwester. Oder Mutter, Vater, Sohn… All das hatte es vor den himmelblauen Augen des Wakahisa bereits gegeben und doch hatte er alles überlebt. Ragyôs Verlust lag keine zwei Tage zurück und sie stürzte sich in den Kampf. Eiji gab Jin ein Zeichen, sich zurückzuziehen, ehe er eilig ein weiteres Kuchiyose beschwor und der darauf auftauchende Fuba ein Zeichen gab. Die Hündin sprintete los, allerdings mit einem leichten Umweg über das Dach des Lagerhauses, wobei sie ein paar angrenzende Container und kleinere Erhebungen zur Hilfe nahm. Eiji selbst holte zwei versiegelte Sotoba hervor und sprintete Ragyô hinterher. Natürlich fand der Kampf schon statt, ehe er eintraf. Natürlich wurde Ragyô gegen die Hauswand gedrückt und… dem Shishi erging es nicht besser, das sah der Wakahisa bereits aus der Ferne.
Die zwei Zielpersonen hatten seine Fallen umgangen, folglich hatten sie sich entweder im Schatten herausschleichen wollen, oder es erkannt. Letzteres würde auf ausgebildete Fuinjutsuka schließen lassen, was er eigentlich ausschloss. Dennoch, es war besser, man rechnete immer mit dem schlimmsten. Der alte Mann wollte offenbar gerade etwas auf Ragyô loslassen. Eiji verengte die Augen zu Schlitzen. Kalt und berechnend. Dann rammte er die Sotoba mit aller Kraft in den Boden, in dem er sie in der von den Wassertropfen erweichten Erde gut entgegen’werfen‘ konnte. Sie standen schief. Es war nicht ideal. Aber es ging auch nur darum, Spritzen oder dergleichen abzuwenden und kein großflächiges Angriffsjutsu. Keine zwei Sekunden später landete Eiji neben Ragyô – und auf der anderen Seite, sodass die Zielpersonen zwischen ihnen standen, legte Fuba ihren Auftritt hin. Die große Wölfin sprang mit gefletschten Zähnen vom Dach, krallte die Krallen in den Boden und knurrte vor allem den Bunshin an, welcher es sich auf dem Shishi gemütlich gemacht hatte. Eiji würdigte Ragyô keines Blickes – nicht nur, weil er ihr Verhalten nicht gut hieß… nein, direkt so nachtragend war er nicht. Obgleich es nicht professionell war. Nein. Vor allem war es, weil er diese beiden nicht aus den Augen lassen wollte. »Eure Flucht hat hier ein Ende.« Mit einer Hand zog er sein Katana aus der Scheide.

Jutsus Masao:
 

Jutsus Eiji:
 
Nach oben Nach unten
 
Ragyō & Masao (Giftiges Schicksal)
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: NebenRPG-Areal :: Mini-RPG :: Minis und Arena-Archiv-
Gehe zu: