Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  FAQFAQ  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» 1001 Möglichkeit
Heute um 1:03 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
Mi Aug 15, 2018 6:27 pm von Minami Sanako

» [Jinpei x Auraya] Wie man Jashinisten jagt
Di Aug 14, 2018 12:15 pm von Yuki Auraya

» Trainingsplatz 1
Mo Aug 13, 2018 7:03 pm von Yuki Auraya

» Wir sind Sozial geworden!
Mo Aug 13, 2018 4:14 pm von Gast

» [Jinpei x Auraya] Meister und Schüler - eine Klinge die verbindet
Sa Aug 04, 2018 5:50 pm von Yuki Auraya

» Die Völker Lejandas [Anfrage]
Sa Aug 04, 2018 1:54 am von Gast

» [Anfrage] Naruto Sensō
Fr Aug 03, 2018 11:38 pm von Gast

» Konohagakure Friends
Do Aug 02, 2018 6:25 pm von Uchiha Hachiko

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche
Yuki Auraya
 
Minami Sanako
 

Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenTeilen | 
 

 [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast



BeitragThema: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   So Dez 10, 2017 4:35 pm

~ Der Trainingsplatz von Konohagakure ~

Auf einer weiten Grünfläche, umsäumt von dichtem Wald und Buschwerk, stehen drei Klötze aus Holz. Atme die Nostalgie - und schwitze!


------

Sarutobi Ringo liebte Trainings-Einheiten. Die besten Freundschaften entstanden ihrer Meinung nach, indem man sich gegenseitig in den Schwitzkasten nahm. Nichts sääte Kameradschaft so zuverlässig wie Schmerz, den man dem jeweils andern zufügte... oder so ähnlich.
Seitdem sich Uchiha Rika auf dem Dach des Kagegebäudes bewiesen hatte, gehörte sie zu einer extrem kleinen Randgruppe: Sie war zwar eine Tenzou-Schülerin, aber Ringo hasste sie dafür nicht. Nein, sie gönnte ihr diesen Sensei sogar, insgeheim. Das passierte selten. Gewöhnlich wollte die Sarutobi solche Exemplare am liebsten vor Neid auffressen.
Heute wollte Ringo gern ihre Fähigkeiten im Umgang mit Schwertkämpfern trainieren. Rika war da eine gute Wahl gewesen - in den Augen der Sarutobi hatte die Genin gerade den richtigen Grad an Gefährlichkeit, um die Sache fordernd zu machen. Ringo hatte schon mit Tenzou das Schwerterdieb-Spiel gespielt, doch den Hokage zu entwaffnen, war stets mit so viel Arbeit und Frust verbunden. Mit Rika würde es sicher mehr Erfolgserlebnisse geben. Und Erfolg motivierte!
So fand sich Ringo also zur vereinbarten Zeit am Trainingsplatz ein, ausgerüstet mit ledernen Arm- und Beinschienen. Ein hölzernes Übungsschwert, ein sogenanntes Bokken, hatte sie ebenfalls besorgt. Rika hatte beim allerersten Trainingskampf kein Schwert eingesetzt, was Ringo im Nachhinein bedauert hatte. Nun wollte sie, dass Rika keinen Grund zur Rücksicht hatte. Mit einem Holzschwert wäre ein Treffer nicht mehr ganz so wild. Aus einem tödlichen Schnitt wurde ein blauer Fleck, im schlimmsten Fall wohl eine Verstauchung. Mit diesen Gedanken im Hinterkopf würde die Uchiha sicherlich ganz unbekümmert zuschlagen.
Hoffentlich bereue ich das nicht, dachte Ringo bei sich, während sie mit dem Holzschwert vor einem der drei Übungspfähle stand. Nur aus Laune vollführte sie ein paar ungelenke Schnitte und Stiche, die sie bei Tenzou gesehen hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mo Dez 11, 2017 5:39 pm

Seit dem Training auf dem Dach hatte Rika noch eine Menge Zeit allein mit Training verbracht oder ab und an auch mal ihren Bruder gefragt, wenn er denn mal Zeit hatte. Leider war der immer so schwer zu erreichen, dass sie eigentlich meist nur Absagen kassierte. Umso gelegener kam es der jungen Uchiha, dass Ringo sie nach Training fragte. Diesmal ohne Tenzou, also nur die beiden Damen. Zwar war der Dunkelhaarigen durchaus bewusst, dass sie im Grunde keine Chance gegen Ringo hatte, aber es ging ja auch um Training. Und je nachdem wie sie sich reinhängte und um welches Training es ging, konnte sie vielleicht sogar mithalten. Auf jeden Fall war Rika nicht die Art Mensch, der schnell klein bei gab oder es gar nicht erst versuchte. Entsprechend verabschiedete sie sich von ihrer Mutter zu Hause, nachdem sie sich umgezogen hatte und machte sich auf den Weg. Ihre Haare hatte sie nach hinten gebunden, damit diese sie nicht störten, außerdem trug sie wie gewöhnlich ihr schwarzes Kleid auf welchem das Uchiha Wappen prangte, eine Leggins und an der rechten Hand einen Handschuh ohne Finger, damit sie Waffen in der Hand besser kontrollieren konnte. An den Unterarmen hatte sie jeweils Verbände gewickelt, welche dünne Metallplatten verbargen. Rika trug diese nicht zu jedem Training, auch wenn sie sich abends selbst dafür anmaulen könnte. Auch wenn sie nicht enorm viel Schutz boten, so dämpften sie manche Angriffe auf die Arme eben doch ab. Da sie nicht ganz genau nachgehakt hatte, was Ringo üben wollte, ging sie diesmal auf Nummer sicher. Man wusste ja nie... Und gerade Ringo wirkte für sie wie jemand, der ziemlich zur Sache gehen könnte. Das hatte Rika sich schon gedacht, als sie die Sarutobi damals unter das Genjutsu gesetzt hatte und sie wie ein Berserker nach der Luft geschlagen hatte. In diesem Moment hatte sich Rika nicht gewünscht weiter in ihre Nähe zu kommen. Aber verkehrt war es ja nicht. Man musste sich zu wehren wissen, als Shinobi sowieso.
So kam die junge Uchiha wenige Minuten nach Ringo am Trainingsplatz an, wo sie beobachten konnte, wie die Blonde mit einem Holzschwert versuchte einen Holzpfahl zu töten. Oder irgendwie sowas. Wo sie das Holzschwert so sah wurde ihr erst bewusst, dass sie sowohl beim Training mit Tenzou, wie auch heute, ihr richtiges Schwert nicht genutzt hatte oder nutzen würde. Heute hatte sie es gar nicht dabei. Sie hatte im Vorgarten damit trainiert und es dann tatsächlich zu Hause liegen lassen. "Hallo, Ringo-Sama", begrüßte die junge Uchiha ihre Trainingspartnerin schließlich. Zuerst musste sie schon sagen, dass sie unschlüssig war, wie sie Ringo ansprechen sollte... aber schlussendlich hatte sie sich selbst darauf geeinigt, sie schon förmlicher anzusprechen, schließlich war Rika erstmal nur eine Genin und so lange kannten sie sich noch nicht. Also lieber höflicher.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mi Dez 13, 2017 5:30 pm

Früher hatte Ringo keine besonders hohe Meinung von Schwertern gehabt. Das bloße Ziehen einer Waffe erschien ihr wie eine Warnung an den Feind. Eine Warnung, die es nicht gab, wenn man dem Feind auch einfach den Fuß in den Schritt schießen lassen konnte. Inzwischen hatte sie diese Haltung zu Schwertern und Co. ein wenig überarbeitet. Viele Kameraden um sie herum gebrauchten Schwerter, und letztlich steckte hinter einem Schwerthieb genauso viel Schweiß wie hinter jedem Griff, Wurf, Schlag oder Tritt, den ein Taijutsuka austeilen konnte.
Und elegant sieht es auch aus, dachte sie bei sich, das Holzschwert in der Hand betrachtend. Wie ein Pinselstrich. Jedenfalls, wenn man es kann.
Als sie bemerkte, dass Rika sich näherte, hielt Ringo in ihrem Tun inne. Rasch lehnte sie das Bokken gegen ihre Schulter und drehte sich zu der Genin um. Gleich darauf machte sie große Augen, denn Rika sprach sie ausgesprochen hoheitlich an.
Ringo gab einen Laut von sich, der ein bisschen wie Hui? klang. Sie blinzelte mehrmals, ehe sie sich fangen und ordentlich antworten konnte. Hallo, Rika-chan. Du... legst aber hoch an für mich. Eigentlich hatte sie vorgehabt, fachmännisch und ungerührt aufzutreten. Die Ansprache aber, so hübsch klingend, zwang ihr schon jetzt ein Lächeln auf. Ein kleines zumindest. Und das -sama hat auch einen wirklich schönen Ton, doch versuchen wir es lieber mit -senpai, wie wäre dies? Unser werter Hokage und Sensei würde mich sicher schlagen, wenn er mitbekäme, wie ehrenvoll du mich anredest. Würde denken, ich hätte dich dazu genötigt...
Allzu abwegig klang das nichtmals. Tenzou wußte, dass Ringo sich an solchen Dingen erfreuen konnte, und er könnte den Verdacht haben, der frisch erworbene Jonin-Rang wäre ihr zu Kopf gestiegen.
Nun ja. Sie ließ das Schwert mit einer Schulterbewegung nach vorn kippen, wechselte den Griff und hielt es nun mit der Klinge gen Erdboden gerichtet. Beim letzten Training hast du Taijutsu gegen mich eingesetzt... und ich war überrascht, mitzubekommen, dass waffenloser Kampf gar nicht zu deinen Steckenpferden gehört. Mit so etwas hier dagegen, sie streckte Rika das Holzschwert hin, bist du wohl besser. Korrekt?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mi Dez 13, 2017 7:56 pm

Die junge Uchiha war früh dazu erzogen worden, dass man jede Kampfkunst fürchten und schätzen sollte. In manchen Situationen waren manche Kampfkünste nötiger, als andere. Natürlich konnte man nicht in allen Arten gleich gut sein und Rika war sehr stolz auf den Schwertkampf, auch wenn sie sich nicht nur darin vertiefen wollte. Sie wollte in Zukunft auch in Katon eine gefährliche Gegnerin werden und Genjutsus, welche sie mithilfe ihres Sharingans gewiss stärken können würde.
Freundlich lächelte Rika Ringo an, als sie bei dieser angelangt war und sie ansprach. Das erste was ihr dabei auffiel war, dass Ringo etwas überrascht wirkte, jedenfalls sagte das ihr Gesichtsausdruck und die kurze Aussage, bevor dann auch die Uchiha begrüßt wurde. Offensichtlich hatte Ringo nicht mit so einer Ansprache gerechnet, aber dafür hatte Rika ihr ein leichtes Lächeln ins Gesicht gezaubert, auch wenn sie danach erklärt bekam, dass sie Ringo lieber anders ansprechen sollte, weil Tenzou sonst noch sagen würde, dass sie dazu genötigt worden wäre. "Oh... Natürlich", meinte Rika langsam und fast schon ein wenig peinlich berührt. Bei ihren Worten kratzte sie sich etwas verlegen am Hinterkopf und senkte den Blick kurz, bevor sie Ringo wieder anlächelte. Die junge Genin freute sich, dass Ringo den nächsten Rang aufgestiegen war und vielleicht hatte sie sich damit auch ein neues Vorbild geschaffen. Ringo einzuholen oder mit ihr gleich ziehen zu können, war auf jeden Fall ein Ziel, was sie lange verfolgen konnte und was es Wert war erreicht zu werden. Ob sie Tenzou jemals aufholen konnte wusste sie nicht... aber Ringo war schonmal ein Ziel, was sie lange beschäftigen würde.
Rikas Augen wanderten zu dem Holzschwert, welches Ringo nun anders griff und ihr dann erklärte, dass sie mitbekommen hatte, dass Rika gar nicht gut in Taijutsu war, obwohl sie eben dieses zuerst gegen Ringo genutzt hatte. Das stimmte leider. Taijutsu war sogar eine ihrer Schwächen eigentlich... Sie schaffte es dort nur nicht ganz schlecht auszusehen, weil sie sehr schnell und geschickt war. "Das ist absolut richtig", stimmte die junge Uchiha zu und nahm das Holzschwert an, welches Ringo ihr entgegen hielt. "Ich sage es nur nicht gerne gleich... Außer dem Schwertkampf liegt mir noch nicht so viel", gab sie ehrlich zu, lächelte aber dennoch ein wenig. Es war ihr unangenehm, dass sie noch nicht sonderlich viele Stärken hatte. Aber sie liebte den Schwert und hatte ihn so für sich gewonnen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Do Dez 14, 2017 5:29 pm

Ein bescheidenes Mädchen. Nicht, dass es Ringo störte. Sie hätte Rika nicht zum Training eingeladen, wäre sie eine elitäre Zicke. Andererseits, vielleicht doch, allerdings dann mit anderen Zielen. Es würde weder um Spaß gehen noch ums Vorwärtskommen.
Verstehe. Ringo überließ Rika das Schwert. Mit der Zeit wird das sicher noch kommen. Spätestens dein Sharingan wird dich in die Höhe bringen. Immerhin ist es gut für so ziemlich alles. Diese Worte kamen ein wenig trocken, tonlos. Zumindest habe ich es schon oft im Einsatz gesehen... mal so und mal so, immer wieder anders.
Ringo lächelte wieder, allerdings noch etwas schmaler als vorher. Du wirst mal groß und gefährlich, Rika-chan.
Im Grunde interessierte die Sarutobi noch, woher die Bescheidenheit des Mädchens kam. War sie wirklich so höflich, oder butterte irgendwer sie unter und hielt ihr vor, noch schwach zu sein? Sie verwendet Genjutsu, beherrscht zumindest kleines Katon und liebt Schwertkampf. Mehr als guter Nährboden. Vielleicht ist es ihr Clan, der die hohen Standarts setzt. Das würde sie vielleicht noch rauskriegen. Ringo kannte elterlichen Druck aus erster Hand - und für sie war die Geschichte gewiss nicht gut ausgegangen.
Aber genug Getätschel. Ringo deutete mit einer Kopfbewegung auf das Holzschwert. Ich möchte sehen, was ich beim letzten Mal verpasste. Du darfst heute ganz zügellos zuschlagen, während ich meine Entwaffnungstechniken übe. Und..., sie trat ein wenig zurück, ... damit du auch ein paar Ziele hast, möchte ich nun gern, dass du zunächst aufzeigst, wo du mich am effektivsten treffen würdest, wenn dies hier ein ernster Kampf wäre. Sie hob ein wenig die Arme. Tick mich mal überall dort an, wo es besonders sinnvoll wäre.
Ein wenig Theorie vor der Praxis, wenn man so wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   So Dez 17, 2017 11:21 pm

Manchmal war es vielleicht ganz gut, dass man von den Gedanken seines Gegenübers nichts wusste. Die Uchiha wüsste vermutlich, warum sie so war, wie sie nun mal war. Und abwegig waren die Gedanken von Ringo eben auch nicht. Allerdings würde die Schwarzhaarige das wohl nicht aussprechen. Bei Ringo verhielt es sich in der Kindheit vermutlich genauso.
Locker ließ die junge Uchiha das Holzschwert etwas in ihrer Hand kreisen, während sie Ringo aufmerksam zuhörte. Sie selbst hatte den Einsatz des Sharingan bisher noch nie richtig miterlebt. Natürlich wusste sie, dass ihre Familie dieses beherrschte und bei ihrem Bruder hatte sie es auch schon gesehen, aber eben nicht richtig im Einsatz. Das wäre dann aber sicherlich für sie auch zu gefährlich gewesen. Als Jonin hatte Ringo sicher schon einige Missionen hinter sich, bei denen sie das Sharingan hatte beobachten können. "Ich kann es mir bisher noch nicht vorstellen", meinte Rika langsam, lächelte dann allerdings ein wenig. "Ich werde mir die größte Mühe geben", gab sie von sich. Groß und gefährlich... das klang in ihren Ohren bisher noch ein wenig banal und weit her geholt. Allerdings war auch sie eine Uchiha und es würde ja wohl möglich sein irgendwann wirklich stark zu werden. Dafür trainierte sie ja auch so ziemlich jeden Tag und mit allen Mitteln, die ihr zur Verfügung standen.
Inzwischen hielt Rika ihre Waffe wieder ruhig und betrachtete Ringo aufmerksam, welche ihr nun erklärte, dass sie sich nicht zurückhalten brauchte und dass Ringo währenddessen ihre Entwaffnungstechniken üben würde. Das würde dann ja gewiss lustig werden, wenn Rika versuchte einen Treffer zu landen und Ringo ihr alle zwei Angriffe das Schwert aus der Hand schlug. Aber vielleicht unterschätzte sich die Uchiha da ja auch einfach. "In Ordnung", meinte Rika langsam und hob das Schwert wieder an um zunächst auf den Brustkorb zu tippen und anschließend auf die Gliedmaßen und an den Hals. Ihr Vater hatte ihr mal gesagt, dass es sinnvoll ist den Gegner einzuschränken, sollte man ihn nicht sofort gefährlich erwischen können. Daher visierte Rika zur Not die Gelenke an, um den Gegner so in seinen Bewegungen einzuschränken. Der Brust und Bauchbereich war eine gefährliche Lage für den Getroffenen, weil dort Organe saßen, welche durch eine schwere Verletzung durch ein Schwert gerne den Dienst versagten. Und der Hals... das sprach vermutlich für sich. Aber den Punkt visierte Rika nicht gerne an, da er schwer zu treffen war. Den Kopf einzuziehen oder sich nach hinten weg zu ducken war leicht. Dann traf man sein Ziel nicht, bzw. man traf gar nichts. So ließ Rika ihren Arm wieder sinken, sodass das Schwert auf den Boden deutete. "Ich würde sagen, den Gegner einschränken und wichtige Vitalpunkte wären die sinnvollsten Ziele."
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mo Dez 18, 2017 11:50 am

Nicht vorstellen? Ringo legte den Kopf leicht schräg, und eine Augenbraue wanderte überrascht in die Höhe. Eine unerwartete Antwort, etwas einsilbig. War die Sarutobi am Ende begeisterter - oder beeindruckter - von dem Sharingan als Rika selbst? Vielleicht war sie das Thema aber auch schon leid. Ob es zermürbend war, stetig gelobt zu werden für etwas, das man ganz ohne großes Zutun hatte?
Ringo tat, was sie als taktvoll ansah, und hakte nicht weiter nach. Am Ende käme sie selbst nur rüber, als seie sie besessen von den Augen anderer Leute. Stattdessen gab sie also erste Anweisungen und verfolgte, was Rika daraufhin tat.
"Ich würde sagen, den Gegner einschränken und wichtige Vitalpunkte wären die sinnvollsten Ziele." So sprach die Genin nach vollendeter Tat, das Holzschwert wieder gen Boden gerichtet.
Ringo nickte knapp. Dem schließe ich mich an. Sie vollführte währenddessen Fingerzeichen. Sie tat es gemächlich, denn Rika sollte nicht erschrecken und einen Überraschungsangriff erwarten. Sie verwendete Fingerzeichen, die auf Suiton verwiesen, und verknäulte anschließend die Hände ineinander. Als sie die Hände wieder voneinander löste, glibberte eine durchsichtige Substanz zwischen ihren Handflächen, die stark an Gel erinnerte.
Dies ist eigentlich meine Maske, erklärte sie, wenn ich längere Zeit im Rauch stehen muss. Doch sie eignet sich auch hierfür. Sie klebte Stücke des Suiton-Gels wie Pflaster auf jene Stellen, auf welche Rika zuvor gezeigt hatte. Eines kam direkt auf die Brust, dann je eins in Armbeugen und Kniekehlen. Die Markierungen waren deutlich, denn sie glänzten wie Klarsichtfolie.
Beim Hals hielt Ringo inne. Ich möchte natürlich, dass du versuchst, die Stellen erneut zu treffen. Schaffst du es, gewinnst du. Gleichzeitig möchte ich aber auch nicht, dass du mir das Holzding da gegen den Hals schlägst. Sie klopfte mit dem Finger gegen ihre Kehle. Ich mag meinen Hals, er ist so schön gerade. Er soll nicht krumm werden, darum versetzen wir die Trefferzone für ihn einfach auf meine Schulter, ja?
Sofern Rika dagegen nichts einzuwenden und auch keine weiteren Fragen hatte, würde Ringo das letzte Suiton-Pflaster auf ihre rechte Schulter kleben und dann ein paar Schritt zurückweichen.
Das Spiel beginnt. Ein Glimmer von Vorfreude erschien in ihren Augen, während Ringo eine Kampfstellung namens Katzenstand einnahm, leichtfüßig und entspannt, die Arme ein wenig gehoben. Keine geballte Faust, nur offene Handflächen. Ihre nackten Sohlen berührten lediglich mit Zehen und vorderen Fußballen den Boden. Greif an.

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mo Dez 18, 2017 6:48 pm

Vermutlich gingen die Denkweisen von Rika und Ringo da wesentlich auseinander. Während Ringo das Sharingan auf ihre Weise zu schätzen wusste und wusste, dass dieses der Uchiha noch große Fähigkeiten bescheren würde, so war Rika davon noch nicht vollends überzeugt. Sie war froh, dass sie das Kekkei Genkai ihres Clans besaß und sie würde sich alle Mühe geben es gut einsetzen zu können, aber bisher war sie einfach noch nicht davon überzeugt, dass sie derart stark werden könnte. Irgendwie lag das nämlich noch so weit in der Zukunft.. Eventuell aber gar nicht so weit, wie sie sich das dachte, schließlich trainierte sie jeden Tag hart, damit sie irgendwann auch selbst sagen konnte, dass sie stark geworden war. Mal davon abgesehen, dass sie auch ihre Eltern davon überzeugen wollte, was vermutlich der schwierigste Punkt werden würde.
Die Uchiha nickte langsam, als Ringo ihr mit den Punkten zustimmte, welche sie ausgewählt hatte. Anschließend formte die Sarutobi Fingerzeichen, welche Rika neugierig beobachtete. Da sie selbst bisher nur Katon beherrschte konnte sie wohl eh nicht viel damit anfangen, dass sie hier genau aufpasste, aber im Grunde interessiert sie alles, weswegen sie trotzdem aufmerksam zuschaute und beobachtete, wie sich eine Art Gel in der Hand von Ringo gebildet hatte. "Das ist ja cool", entfuhr es ihr unwillkürlich. Rika hatte noch nie darüber nachgedacht, dass sie eventuell auch einen Schutz brauchen würde, wenn sie lange im Rauch kämpfte. Allerdings hüllte sie bisher eher ihre Gegner in Rauch und vermied es selbst darin lange kämpfen zu müssen. Davon abgesehen beherrschte sie das Suiton nicht, also spielte es wohl eh keine Rolle.
Aufmerksam schaute Rika zu, wie Ringo das Gel dort befestigte, wo Rika sie mit dem Schwert angetickt hatte. Noch bevor Ringo ein Wort dazu verlor war ihr durchaus klar, was das Ziel von ihr sein würde. Beim Hals allerdings hielt Ringo inne, was Rika nur befürworten konnte, immerhin hatte Rika nicht vor ihrer Trainingspartnerin mit voller Wucht das Schwert gegen den Hals zu donnern. Das konnte dann selbst mit einem Holzschwert ziemlich böse enden. "Absolut einverstanden", gab sie daher ohne Umschweife kund, sodass Ringo die letzte Markierung an ihrer rechten Schulter setzte.
Nachdem Ringo ein paar Schritte zurück getreten war, hob Rika das Schwert in ihrer Hand wieder an, drehte es einmal, bevor sie es dann fest hielt und sich ein ernster Gesichtsausdruck auf dem Gesicht der Uchiha legte. Natürlich war das nur ein Training, aber Rika war immer erpicht darauf, ihr Bestes zu geben. Besonders, wenn sie eine starke Gegnerin vor sich hatte. Die junge Uchiha ging in eine standhafte Grundhaltung, wobei sie vorerst nur eine Hand an dem Schwert ließ, die zweite Hand allerdings erhoben hielt. Mit einer schnellen Bewegung nach vorn, wobei sie sich etwas seitlich orientierte, um nicht genau auf Ringo zu zulaufen, holte sie aus, knickte etwas ab und schlug mit dem Holzschwert nach ihrem linken Knie, bzw. der Kniekehle, indem sie den Schwung ihrer Bewegung nutzte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mo Dez 18, 2017 9:15 pm

Erfreut über das Hervorrufen spontaner Begeisterung, gab Ringo ein feines Lachen von sich. Ja, nicht wahr? Bescheiden war sie nicht. Bei Lob griff sie zu, insbesondere, wenn es um ihre Jutsu ging.
Nach dem Setzen der Markierungen konnte das Training beginnen. Es verdarb Rika nicht den Spaß, wenn nicht jede Trefferzone akkurat saß, und so durfte der Halspunkt an die Schulter gehen.
Zuallererst, dachte Ringo bei sich, mal das Wasser testen. Vor dem inneren Auge rief sie die Erinnerungen an die Entwaffnungslehre wach. Nicht zu kompliziert. Beginnen wir einf-...
Rika startete durch. Leicht schräg, auf die linke Seite.
... Direkt tief, was? Ringo stieß gepresst den Atem aus, rief Spannung in ihre Muskeln, sprang federnd rückwärts. Es war eine Qual, wenn Schwertkämpfer gern die Füße jagten. Ihr linkes Bein streckte sie nach hinten aus, so weit wie möglich, wie eine Turnerin bei einer Figur auf dem Schwebebalken. Den Oberkörper beugte sie weit vor - hätte sie direkt nach unten geblickt, hätte sie das Bokken unter ihr entlanghuschen sehen. Doch sie blickte voraus, auf Rika selbst. Nur der Waffe nachzuschauen, brachte in der Regel eher Pech.
Das Schwert summte vorüber, und Ringo fand wieder Bodenkontakt. Krallte sich mit nackten Zehen in Gras und Erde. Fühlte die Freude an purer Bewegung. Der rechte Fuß war ihr fester Stand, und ihr linker Fuß stieß sich ab. In einer Tritt-Sense jagte ihr Bein nun dem Schwert nach.
Die erste Entwaffnung, hörte sie in ihrem Geist, ist nichts als pure Kraft. Triff die Waffe, triff sie hart, triff sie am Ende ihrer Bewegung.
Ihr Ziel war, das Schwert mit dem Schienbein zu treffen, sobald es den Schwung verlor und Rika vielleicht erst das Verfehlen des Ziels verdauen musste. Das war noch simpelstes Entwaffnen, ohne Weichklopfen oder Aushebeln. Ein Test für Rikas Griff und ihre Fähigkeit, wie schnell sie in die nächste Angriffsbewegung gehen konnte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   So Dez 31, 2017 2:13 pm

Die Uchiha fand es gar nicht abwegig, dass man sich über ein Lob der eigenen Fähigkeiten freute. Sie selbst war da zwar eher bescheidener veranlagt, auch wenn es sie innerlich natürlich auch enorm freute, wenn sie etwas gut konnte und dies jemand anerkannte. Allerdings schien sie manchmal wohl eher so, als traue sie sich noch nicht recht aus ihrer Haut. In diesem Fall jedenfalls freute es sie zu sehen, dass Ringo sich über ein Lob ebenfalls freute. Beim Training mit Tenzou waren sie gar nicht so richtig dazu gekommen sich gegenseitig besser kennen zu lernen. Jedenfalls fehlte der Uchiha noch ein konkretes Bild von Ringo. Wie sie wirklich war.
Begonnen wurde der Übungskampf durch Rika selbst, welche zunächst tief zielte und damit die erste Markierung in Angriff nahm. Dass sie nicht gleich treffen würde überraschte sie dabei nicht weiter. Der erste Angriff musste nicht immer ein Erfolg sein, war mehr der Beginn des Kampfes. Aufmerksam schaute die Uchiha zu, wie Ringo auswich, wieder Halt auf dem Boden fand und dann gleich einen Gegenangriff startete, während die Genin noch den Schwung des Schwertes ausklingen ließ. Allerdings auch nur vorläufig, da sie nun reagieren musste. Vermutlich würde sie das Schwert nicht verlieren, wenn sie es fest genug hielt, aber Rika hatte nicht vor einen Treffer zu zulassen, wenn sie ihn noch verhindern konnte. Das Schwert zu verlieren wäre für einen Schwertkämpfer fatal... und eigentlich war Rika momentan nichts anderes. So nutzte sie die zweite Hand, welche sie oberhalb ihrer rechten Hand an den Griff des Schwertes legte. Somit drückte sie die Klinge nach unten, zeitgleich ließ sie sich seitwärts Richtung Boden gleiten. Das Bein von Ringo fegte damit über das Ziel hinweg und verfehlte die Klinge des Holzschwertes. Die Uchiha rollte sich ab, wodurch sie hinter Ringo kniend Halt fand, dabei erneut ausholte und wieder ihr vorheriges Ziel anvisierte. Es war nicht so, dass sie dieses Ziel zwingend als erstes erwischen wollte. Allerdings war sie nun selbst ebenfalls nahe dem Boden und es würde schwieriger sein wenn man dann eine höhere Makierung anvisierte. Erst, wenn sie wieder aufgestanden war, könnte sie eine andere Markierung in Angriff nehmen. Allerdings hatte sie die Seiten gewechselt. Da das rechte Bein Ringos Standbein war, war also dieses Bein das Ziel.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Di Jan 02, 2018 6:51 pm

Kurz. Die Pause zwischen zwei Techniken war kurz. Zu kurz, um den Moment zu nutzen. Rika war eben keine Anfängerin mehr, und Ringo stellte auf die harte Tour fest, dass sie das Schwert der Genin nicht kriegen würde, indem sie der Waffe einfach nachjagte. Ihr Tritt überflog das hölzerne Schwert, und Rika tauchte sogar selbst aus ihrem Blickfeld ab.
Etwas zerknirscht wählte Ringo die Flucht nach vorn: Während ihr Fuß noch herumschwang, warf sie sich vorwärts in einen Purzelbaum, schlug ein Rad und fügte noch einen weiteren Purzelbaum an, diesmal rückwärts. Als sie knieend landete, hatte sie sich also wieder Rika zugewandt.
Nun gut, dem Schwert nachrennen klappt offenbar nicht. Im Grunde schade - es wären leichte Punkte einzusacken gewesen. Andererseits... der Streber in Ringo ermahnte, dass es nur richtig war, wenn auch sie sich ein bisschen anstrengen musste. Diese Übung diente schließlich nicht nur zum Streicheln des Egos. Also vorwärts.
Ringos Hand fuhr zu Boden, packte ein Grasbüschel. Als sie aufsprang, riss sie es aus der Erde, samt dickem, staubigem Wurzelballen, und warf es. Das Büschel flog und senkte sich in einen sanften Bogen, um Rika etwa auf Brusthöhe zu treffen - zumindest, wenn sie nun wieder stände. Spaßeshalber rief Ringo dabei: Doton!
Eine Ablenkung. Ringo wollte nicht, dass Rika weiterhin ihre Beine anvisierte. Diese Angriffe waren lästig. Viel bequemer waren Attacken, denen man mit den Armen begegnen konnte. Vielleicht ließ sich Rika mit dem "Doton"-Geschoss dazu bringen, aufwärts zu schlagen. Und dann auch oben zu bleiben, wenn Ringo zum nächsten Schlagabtausch herankam.
Denn genau das tat sie. Ringo lief Rika bereits wieder entgegen. Sie ersparte der Genin also einiges an Wegstrecke...
Wenn du willst, dass sich der Gegner nach deinen Wünschen bewegt, so lege einen Köder aus oder bedrohe ihn. So sagte man. Nun, das Schmeißen von Erde war sicherlich mehr Drohung, weniger Köder.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Di Jan 02, 2018 11:04 pm

Unerwartet, würde Rika wohl sagen, wenn man sie fragte. Es war unerwartet, dass sie auch beim zweiten Angriff verfehlte. Ringo war wesentlich geschickter und schneller, als sie es erwartet hätte. Beim Kampf auf dem Dach hatten sie sich beide gegenseitig zu Boden gezwungen, obwohl sich die Uchiha ziemlich sicher war, dass Ringo hätte aufstehen können, wenn sie es wirklich gewollt hätte. Und in diesem Fall? Ringo wich nach vorne aus, indem sie einen Purzelbaum vollführte und gleich danach noch einen. Aufmerksam schaute die Schwarzhaarige ihr nach und erhob sich währenddessen wieder aus ihrer knienden Position. Das Holzschwert hob sie wieder an, hielt es erneut in einer Hand, die andere dicht daneben erhoben. Rika hatte diese Position irgendwann mal als ihre Ausgangsposition auserkoren. Sie konnte mit einer Hand schneller zuschlagen, mit beiden Händen härter. In dieser Position konnte sie selbst schnell entscheiden, was sie nutzen wollte. In diesem Fall wusste sie es aber selbst noch nicht. Ringo ließ ihr aber nicht lange Zeit für diese Entscheidung. Sie drehte sich zu ihr und... warf ein Stück Boden nach ihr? Überrascht weiteten sich Rikas Augen. "Erde?", murmelte sie eher zu sich selbst überrascht. Nicht unbedingt nur, weil mit Dreck nach ihr geworfen wurde, sondern auch, weil Ringo etwas von Doton sagte... Für gewöhnlich war sowas ja die Verwendung eines Jutsus, aber konnte sie ohne Fingerzeichen und mit einem Stück Dreck wirklich ein Jutsu benutzen? Mal davon abgesehen, dass sie doch Katon und Suiton beherrschte? Konnte sie auch Doton? Machte sich Rika hier zurecht Gedanken?
Irritiert von diesen Gedanken und der Tatsache, dass ihr wirklich Dreck entgegen geworfen wurde, griff die Uchiha mit der zweiten Hand an den Griff des Schwertes und blockte das Stück Erde mit der Klinge. Dabei konnte sie erkennen, dass Ringo wieder auf sie zustürmte. Durch das Abwehren hatte sie nun wohl Zeit verloren... Aber sie konnte trotzdem noch handeln. Da sie nun in einer Bewegung oberhalb war und auch nicht mehr kniete, sondern stand, wählte sie vorerst ihr nächstes Ziel aus. Der Punkt an der Schulter war verlockend, denn so rennend waren einige der anderen Punkte schwerer zu erreichen. Also nutzte sie ihren bereits aufgebauten Schwung, trat einen Schritt nach vorn, Ringo entgegen und zielte nun mit einem seitlichen Schlag auf die Schultermarkierung, die eigentlich den Hals symbolisierte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Jan 06, 2018 2:53 pm

Weglaufen war nicht das Höchste der Gefühle. Dem Angriff des Gegners so auszuweichen wie jetzt, das gab keine Punkte. Der Spaß begann erst, wenn auf ein Ausweichen auch ein Konter folgte.
Also beginnt er genau jetzt. Ringo nahm sich vor, nun dranzubleiben. Rika trat ihrem Ansturm entgegen, und das Holzschwert schwang seitlich heran, auf die rechte Schulter zu.
Ringo wich nur einen halben Schritt nach links weg - nicht genug, um aus dem Bogen zu entkommen, den das Bokken beschrieb. Gleichzeitig aber schickte sie ihren rechten Arm in die Höhe, den Unterarm dabei quer angewinkelt. Der von hartem Leder geschützte Arm traf die Klinge von unten, lenkte sie nach oben ab. Ringos Arm streckte sich, als wolle er die Waffe auf dem Weg nach oben begleiten. Er war eine Schranke, die den Weg der Waffe abriegelte.
Das Ableiten nach oben war reiner Selbstschutz: Ringo wollte ein Schwert in vollem Schwung niemals direkt blocken. Die Lederschützer bewahrten sie vor der Schneide, doch letztlich war die Schärfe der Waffe nicht die einzige Gefahr. Auch die Wucht des Schlags musste man beachten. Und so ging die Verteidigung einen anderen Weg: Ablenkend, nicht stoppend.
Ringos eigener Angriff indes kam an ganz anderer Stelle. Sie drehte sich ihrer Gegnerin vollends zu, machte einen Linksschritt und verkürzte den Abstand. Ballte die linke Hand zur Faust und schwang mit einem tiefen Schlag auf ihren Bauch ein. Genauer, sie zielte auf die Bauchmuskeln, nicht auf Niere oder Leber. So wie man anstelle des Halses die Schulter anvisierte, gehörte es sich auch, Schläge auf große Muskelgruppen auszuteilen. Falls die Faust traf, würde Rika den Schlag bemerken, so viel war sicher. Doch sie würde sich auch schnell wieder berappeln.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Jan 06, 2018 3:52 pm

Angriff war die beste Verteidigung, oder wie sagte man? Ringo schien diesen Punkt auf jeden Fall zu unterstützten. Sie stürmte auf die Uchiha zu, welche nun versuchte die Schulter der Jounin zu erwischen. Dass ihr dies wieder mal nicht gegönnt war, war wohl nicht verwunderlich und auch Rika überraschte dies nicht. Bevor ihre Klinge den richtigen Weg finden konnte erwischte Ringo eben diese mit ihren Armschienen und drückte ihre Klinge nach oben weg. Dadurch war das Ziel von der Schwarzhaarigen bereits verfehlt und sie musste sich nun darauf konzentrieren, was Ringo nun vorhatte. Zeitgleich mit der Kontrolle ihrer Klinge, damit sie diese nicht noch aus Unachtsamkeit verlor beobachtete sie die Bewegungen der Sarutobi und... bekam daraufhin auch schon eine Faust in die Bauchgegend. Überrascht beugte sich die Uchiha etwas nach vorne, dem Schlag so weniger Kraft gebend, obwohl sie trotzdem nicht leugnen konnte, dass es gewiss kein schönes Gefühl war, eine Faust in den Bauch zu bekommen. Gedanklich war ihr natürlich klar, dass Ringo sie nicht ernsthaft verletzen würde und obwohl sie ihn gespürt hatte war ihr auch klar, dass sie keinen wirklichen Schaden davon tragen würde. Nicht auf Dauer. Obgleich Ringo damit ihren ersten Treffer gelandet hatte - eigentlich allgemein den ersten richtigen Treffer in diesem Übungskampf, ließ sich Rika davon nicht stoppen. Ihre abgeleitete Klinge drückte sie mit den Händen ein wenig zu ihrer rechten Seite. Nur ein bisschen, sodass es sich nicht mehr vom Arm der Sarutobi ableiten ließ. Stattdessen befand sich die Klinge wieder in "Freiheit" und Rika drückte erneut, diesmal allerdings nach unten, sodass sie dem Arm von Ringo entlang glitt und sollte aufgrund der Nähe oder des ausgeführten Schlages kein Manöver von Ringo erfolgen, oder ein zu langsames, würde die Uchiha ihre Klinge auf die rechte Schulter ihrer Gegnerin herabschlagen lassen. Ein Treffer, für einen anderen. In Rikas Augen wäre das ein fairer Tausch, obwohl sie nicht für jeden Treffer, den sie eventuell landen könnte, selbst einen Schlag kassieren wollte. Das würde nämlich zu schnell zu einer Niederlage führen. Trotz ihrer leicht gebeugten Haltung, hatte Rika ihren Kopf angehoben, während sie ihren Angriff ausführte. Dabei hatte sie ihre Augen rot gefärbt, genauer gesagt natürlich ihr Sharingan aktiviert. Allerdings nicht, um Ringo in ein Genjutsu zu befördern. Wie der Samurai ihr erklärt hatte, sollte sie das Schwert benutzen, wenn sie sich in einem Schwertkampf befand. Und darum ging es hier doch, nicht?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Jan 06, 2018 6:27 pm

Halb hatte Ringo damit gerechnet, Rika nun auf Abstand zu jagen. Ihr Schwert war anderswo, und eine Faust bohrte sich in ihren Bauch. Doch der Schlag hatte nicht voll getroffen, und die Waffe hatte sie noch immer unter Kontrolle. Anstatt einfach abwärts zu drücken und damit ein Kräftemessen zu starten, das selbst stärkere Kämpfer wohl nicht gewonnen hätten, zog sie das Schwert sanft zur Seite, weg von der Schranke, und dann mit freier Bahn nach unten.
Nanu? Ringo spürte, wie das Drücken der Klinge sich absetzte, und erwiderte Rikas Blick mit Überraschung. Sie riss den erhobenen Arm nach rechts, dem Schwert nach - doch das war im Abwärtsschwung schneller. Es streifte noch am Oberarm herunter, traf aber noch die Schulter.
Plitsch! Die Suiton-Folie zerplatzte.
Ringos Augen wurden zu Schlitzen. Sie schwang den Arm trotzdem nach rechts, nun natürlich über die Waffe hinweg - und dann abwärts, drunter durch. Der Unterarm schwang wie der Kopf einer Schlange wieder in die Höhe, der Oberarm klemmte die Waffe derweil an Ringos Körper.
Tiefes Einatmen.
Für Ringo zählten in diesem Spiel keine Körpertreffer. Für sie zählten einzig Entwaffnungen. Rika hatte also vorgelegt.
Scharfes Ausatmen.
Sie schwang sich herum, mit dem ganzen Körper. Die Füße drehten sich auf den Fersen, Hüften und Schultern gingen mit. Ein heftiger Ruck nach rechts, um das Schwert aus Rikas Hand zu befördern. Und in diesem Ruck ging die linke Faust gegen Rikas Armbeuge, um den Griff zusätzlich zu erschüttern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Fr Jan 26, 2018 9:00 pm

Eventuell hatte Rika sich die Sache etwas anders vorgestellt. Eigentlich wollte sie etwas besser da stehen, obwohl sie wusste, dass sie eigentlich keine Chance gegen Ringo hatte. Trotzdem hatte sie sich innerlich vorgenommen die vorgegebenen Ziele zu erwischen und wenn möglich Ringo nicht die Chance dazu geben, ihr das Schwert zu entwenden. Das waren aber eben auch alles nur Pläne und Gedanken und schlussendlich sah doch alles anders aus.
Ringo erwischte Rika mit der Faust in der Magengrube, auch wenn sie sich dadurch nicht zu sehr aus der Ruhe bringen ließ. Dafür schaffte sie es dann nämlich das erste Mal eine Suiton-Folie zu erwischen. Sowas wie Erleichterung oder Stolz keimte in Rika auf, obwohl sie ahnte, dass Ringo dies nicht auf sich sitzen lassen würde. Und genau so war es dann auch... Ringo schlang ihren Arm um das Schwert, hielt es so an ihrem Körper und Rika hatte kaum eine Chance es frei zu bekommen. Als dann auch noch die Faust gegen ihre Armbeuge drückte und Ringo sich herumdrehte, konnte die Uchiha das Schwert nicht mehr halten. Zwar versuchte sie, den Griff festzuhalten, so gut sie konnte, doch man konnte seinen Körper nicht mal eben so gegen einen Druck stellen, der stärker war, als man selbst. So glitt das Holzschwert aus ihrer Hand und Rika selbst stolperte einen Schritt nach hinten, wohl aber auch, um auf Distanz zu kommen.
Vielleicht zwei Schritte blieb die Uchiha von Ringo entfernt stehen und betrachtete Ringo und anschließend kurz auch das Holzschwert. Man könnte meinen, dass Ehrgeiz in ihren roten Augen aufflammte, denn es wurmte die Uchiha doch sehr, dass sie gerade entwaffnet worden war. Zwar konnte Rika auch ohne Schwert kämpfen und es wäre nicht ihr Ende, in einem richtigen Kampf, aber sie wollte hier auch einfach nicht versagen. Hatte sie mit dem Verlust des Schwertes aber irgendwie und das ärgerte sie. Mehr, als sie zugeben wollte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Jan 27, 2018 11:13 am

Die erste richtige Strömungstechnik heute. Fühlte sich gut an. Da ging das Herz ein wenig schneller, da wurde man erst richtig wach. Doch so wirklich Freude wollte sich für Ringo nicht ausbreiten, denn ihre Schulter war nass. Eklig kühl und klamm war der Stoff dort, und ein feines Prickeln vom Treffer fizzelte natürlich auch dort herum.
So standen sie beide einander gegenüber, die Eine mit nasser Schulter und dem Schwert unterm Arm, die Andere mit leerer Hand und wildroten Augen. Uchiha, die ihr Sharingan weckten, sahen immer etwas wütend aus, fand Ringo. Der Eindruck kam auch jetzt bei ihr auf. Aber lag das nur an den Sharingan?
Als Ringo diesmal ein Lächeln zeigte, hoben sich zwar ihre Mundwinkel, doch blieben ihre Augen davon unberührt. Hoppla. Erst dauerts, dann geht es Schlag auf Schlag, hm? Sie öffnete die Armklammer um das Schwert, fing es am Griff.
Irgendwie lag etwas in der Luft. Ringo hatte direkt am Anfang nicht so viel Verbissenheit in den Ring werfen wollen. Es war doch passiert. Und Rika sah nicht aus, als würde sie sich nun über ein Gut gemacht freuen, ob sie nun gegen einen höherrangigen Gegner kämpfte oder nicht.
Ich hab das Gefühl... Wenn ich dir das hier jetzt zurückgebe, dann wirst du es beim nächsten Mal nicht ganz so leicht hergeben. Ja, sie betonte es. Leicht. Obwohl es das nicht gewesen war. Rika hatte mutiger durchgezogen als gedacht. Und Ringo hatte eigentlich gar nicht sticheln wollen. Sie mochte diese Taktik eigentlich gar nicht - sie selbst war immer schon gefundenes Fressen für solche Andeutungen gewesen. Jemand näselte an ihrer Leistung herum? Jemand bekam einen Ellenbogen ins Gesicht.
Trotzdem... Ringo warf Rika das Holzschwert zu. Fang und halt gut fest, gab sie noch hinterher. Mal sehen, ob dies Funken schlägt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Jan 27, 2018 4:23 pm

Es lag definitiv etwas in der Luft, was Rika zunächst wohl als Anspannung benennen würde. Sie selbst war unzufrieden damit, dass sie ihr Schwert verloren hatte. Und Ringo schien nun auch nicht unbedingt froh darüber, dass sie eine Suiton-Folie verloren hatte. Beide hatten also eine kleine Niederlage erlitten, wobei Rika das Gefühl hatte mehr verloren zu haben. Unbewaffnet zu sein kam ihr gerade falsch vor und sie hatte noch einige Folien vor sich, wenn sie "gewinnen" wollte. Eigentlich war ihr Kampfgeist schon längst geweckt worden, doch jetzt fühlte sie einen inneren Drang, sich zu beweisen. Klar zu stellen, dass sie noch mehr konnte und dass es wirklich mehr ein "Versehen" war, dass sie das Schwert verloren hatte. Ob man das nun so nennen konnte oder nicht.
"Hmm", antwortete die Uchiha lediglich auf die kurze Frage von Ringo - wobei sie auf die Frage wohl eh keine Antwort haben wollte. Das Lächeln der Sarutobi erreichte ihre Augen nicht und ließ Rika an ihrer Meinung festhalten. Ringo war auch nicht zufrieden mit der Situation. Nicht so, wie sie sein würde, wenn Rika nicht getroffen hätte.
"Nicht so leicht?", wiederholte Rika, wobei sich ihre Augen kaum merklich verengten. Sie war nicht unbedingt sauer auf Ringo, weil sie das sagte und obwohl sich die Uchiha für gewöhnlich schwer reizen ließ, gefiel ihr diese Aussage doch gar nicht. Das Holzschwert fing sie geschickt auf und hielt den Griff umklammert, als wenn sie ihn zerdrücken wollte, wobei ihre Augen zu glühen schienen, als wollten sie ihren Willen unterstreichen. Schätzte Ringo ihren Treffer nicht wert? War es so viel weniger wert eine Folie zerstört zu haben, als den Gegner zu entwaffnen? Tief im Hinterkopf wusste Rika, dass Ringo sie wohl nur anstacheln wollte, doch auch wenn sie es wusste, funktionierte es. "Nein, so leicht bekommst du es nicht wieder", murmelte sie, nachdem sie Ringo nach einmal blinzeln fest entschlossen anschaute und in einer fließenden Bewegung nach vorne schnellte, auf den Oberkörper der Sarutobi zielend. Sie änderte ihre Strategie, weil es Ringo zu leicht fallen würde, wenn sie offensichtlich auf die Folien zielte. Nun also anders und mit offensiver Unterstützung ihres Sharingans. So behielt sie jede noch so kleine Bewegung von Ringo im Auge und hielt sich jede Möglichkeit der Sarutobi parat, während sie selbst besagten Oberkörper anvisierte, wobei ihr richtiges Ziel die Armbeuge sein würde. Zwar war auch eine Folie auf der Brust, doch aus genau diesem Grund, wählte sie den Ort auch zum Antäuschen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   So Jan 28, 2018 2:55 pm

Funke. Ja. In einer Farbe und Intensität, die ihr gut gefiel. Ringo war unsicher gewesen, ob sie Rika wohl ein wenig triezen durfte. Immerhin war sie nicht ihre Schülerin, sondern Tenzous, und wer wußte schon, was der so mit ihr plante. Doch als Rika den kleinen Stachel in Ringos Worten aufgriff, hatte die Sarutobi das Gefühl, nichts falsch zu machen.
In jedem Falle reagiert sie stärker als bei einem Lob. Ringo selbst hatte ihr erst vorhin prophezeit, dass sie mal groß und gefährlich werden würde. Tenzou lobte sie garantiert auch, so wie bei dem Unentschieden auf dem Dach des Kage-Gebäudes. Vielleicht war das Mädchen die Lobesreden bereits ein kleines bisschen satt.
"Nein, so leicht bekommst du es nicht wieder."
Ringo zeigte lächelnd Zähne. Lass sehen.
Vielleicht sind wir die Sache zu nett angegangen. Wie kann man sich ordentlich schlagen, wenn man so lieb und höflich zueinander ist.
Rika schoß fließend vor, die Schwertspitze auf Ringos Brust gerichtet. Die Sarutobi riss die Deckung hoch, mit angewinkelten Armen. Stiche waren schöne Angriffe. Das bloße Ausrichten einer Schwertspitze konnte dem Gegner die Nackenhärchen aufstellen.
Ringos linker Fuß ging zurück und nach rechts - gleichzeitig schlug ihr rechter Arm nach links, gegen das vorschießende Schwert. Kranichschwinge. Oder wie man es auch nannte: Tür schließen. Sie wechselte ihre Stellung also von frontal zu seitwärts, drehte Rika nun die rechte Seite zu.
Abwehr. Und Angriff! Ihr rechter Arm, der den Stich abgewehrt haben sollte, war noch immer angewinkelt. Nun klappte sie ihn auf - die geballte Faust sollte auf Rikas Schwerthand schlagen.
Rika mochte, falls sie die Bewegung so weit kommen ließ, bereits bemerken: Ringo stellte eine ganz ähnliche Haltung her wie zuvor. Nach dem Schlag auf die Schwerthand wäre der Arm nur eine schlangenhafte Umwindung davon entfernt, das Schwert erneut festzusetzen. Dies war das Muster. Darauf arbeitete Ringo hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Feb 17, 2018 10:23 pm

Die junge Uchiha zu reizen war manchmal gar nicht so schwer. Je nachdem welche Punkte man damit traf. In diesem Fall war sie eigentlich auf ihrem Fachgebiet. Rika war der festen Überzeugung, dass sie noch nicht wirklich viel konnte und gerade der Schwertkampf gab ihr die Sicherheit, dass sie wenigstens in etwas sehr gut war. Und wenn sie dann gerade in diesem Gebiet nicht vorwärts kam und sogar entwaffnet wurde, dann war das nicht unbedingt etwas, was sie schweigsam über sich ergehen lassen würde. Na gut, viel sagen tat sie jetzt auch nicht, aber sie war definitiv gewillt sich zu behaupten. Einerseits wusste sie nicht, ob sie das gegen eine Jounin überhaupt schaffen würde, andererseits machte sie sich darüber aber auch keine Gedanken mehr. Egal welchen Rang ihre Gegnerin inne hatte... Rika wollte hier einfach nicht versagen.
Und als sie vorschnellte beobachtete sie mit ihrem Sharingan sehr genau, wie Ringo reagierte. Jede Bewegung von ihr wurde genauestens unter die Lupe genommen, während sie versuchte die Bewegungen der Sarutobi zu analysieren und in etwa vorherzusehen. Ihr Schwert wurde zur Seite weggeschlagen, Ringo nahm eine seitliche Haltung ein. Die Uchiha verengte ihre Augen ein wenig, als sie die Faust zu ihrer Hand schnellen sah. Allerdings durfte sie das nicht geschehen lassen. Sie könnte ihr Schwert schon wieder aus der Hand verlieren, weil der Schlag zu heftig würde oder weil danach weitere Schritte der Älteren folgten. In einer schnellen Bewegung zog die Schwarzhaarige ihre Hände samt Schwert nach hinten, wobei ihr Oberkörper ebenfalls in eine Rücklage geriet. Dabei zog sie ihr linkes Knie nach oben, sodass die Faust der Sarutobi lediglich ihr Bein treffen würde. Den Schmerz ignorierend, der daraufhin kurz durch ihr Bein zucken würde, ließ sie ihr Bein in einer schnellen Bewegung wieder herabschnellen, auf den Boden. Allerdings nur um sich damit abzustoßen und eine seitliche Bewegung zu vollführen. Ringo stand seitlich zu ihr, nach der Drehung der Uchiha würden sie etwa eine Armlänge voneinander entfernt die Rücken zugewandt haben. Rika ließ ihr Schwert dabei lediglich in einer Hand verweilen, um seitlich ausholen zu können. Ihr Ziel dabei war nun die rechte Kniekehle der Sarutobi, wobei ihr konzentrierter Blick felsenfest auf ihrer Gegnerin lag. Noch einmal würde sie sich nicht entwaffnen lassen! Nicht freiwillig...!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Sa Feb 24, 2018 11:24 am

Statt die Schwerthand zu treffen, traf Ringos Faust auf Rikas hochfliegendes Schienbein. Schmerz, auf beiden Seiten. Ringos Hand ging wieder aufwärts, Rikas Bein schnellte wieder abwärts, als wären sie einander abstoßende Magnete.
Ringo zischte den Schmerz durch die zusammengepressten Zähne hinaus. Es spielte keine Rolle. Was schlimmer war, lag in dem, was aus diesem Zusammentreffen erwuchs: Für sie selbst war das Hochgehen der Hand nutzlos. Doch Rika bekam schneller wieder den Fuß auf den Boden, und sie brachte diesen Vorteil auch ins Spiel. Nach einem Stellungswechsel wandten sie einander die Rücken zu. Und Rika ging auch gleich wieder zum Angriff über, wechselte ihr Ziel erneut auf eine der unteren Suiton-Folien.
Ach, Scheiße. Ringo hasste diese Attacke schon jetzt. Unten zu blocken, war eine Qual. Im Grunde müsste sie nun wieder wegspringen, hatte jedoch beschlossen, dies nicht zu tun. So ging sie also ein Risiko ein.
Und schlug zu. Mit der Faust auf Rikas Gesicht. Ohne Defensive. Zog Rika durch, würde sie ihr Ziel treffen und den Punkt ergattern.
Und zog Ringo durch, dann... würde sie Rika mit den Knöcheln gegen das Näschen dotzen. Ja, sie würde wirklich nur leicht anklopfen, nicht mit aller Kraft zuschlagen. Ihr Angriff war im Grunde nur ein Bluff, zum Angstmachen. In einem echten Kampf wäre dieses Manöver auch sehr verwegen. Anders gesagt, verzweifelt.
Die Metapher von den zwei Drachen, die sich gegenseitig fressen. Um in den Schweif des andern zu beißen, muss ich ihn erst an meinem nagen lassen. In solchen Kämpfen lief es darauf hinaus, welcher Drache am Ende noch einen Körper übrig hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Mo Feb 26, 2018 9:05 pm

Zunächst war die Uchiha sehr zufrieden mit dem Ausgang der Situation. Zwar spürte sie einen Schmerz in ihrem Schienbein und vermutlich würde es auch erstmal noch pochen, während sie sich bewegte, aber dafür hatte sie wenigstens ihr Schwert nicht verlieren. Also biss sie einfach die Zähne zusammen und versuchte das Pochen in ihrem Bein zu ignorieren, während sie sich in eine neue Position brachte, um einen weiteren Angriff auszuführen. Da Ringo somit eigentlich nur das Ausweichen blieb - jedenfalls nach Rikas Meinung - rechnete die Uchiha absolut nicht damit, dass ihr ein Gegenangriff entgegen kommen könnte. Umso überraschter war sie, als eine Faust genau vor ihren Augen erschien und sich geradewegs auf ihr Gesicht zu bewegte, während Rika nach der Kniekehle ihrer Gegner schlug. Und jetzt? Würde sie durchziehen, hätte sie ggfs. eine gebrochene Nase. So auf Anhieb konnte die Uchiha nämlich nicht einschätzen, wie stark Ringo wirklich zu schlug. Davon mal abgesehen blieb natürlich sowieso eine kleine Restpanik. Wer hatte das schon nicht, wenn man eine Faust auf sein Gesicht zufliegen sah. In diesem Fall allerdings dachte Rika einfach anders. Ihr Gesicht war nicht das Schwert. Es wäre keine Entwaffnung, was momentan Ringos Aufgabe wäre. Rika hingegen würde einen Treffer landen können, wenn sie jetzt nicht zurück wich. Je nachdem wie heftig Ringo allerdings wirklich durchzog, könnte das trotzdem zu einem baldigen Ende des Kampfes führen. Darüber wollte sie sich aber nun lieber keine Gedanken machen.
Augen zu und durch, dachte sie sich also im stillen, biss die Zähne zusammen und zögerte nichts einen Milimeter. Sie zog mit ihrem Holzschwert durch und hörte das leise Platschen der Suiton Folie. Nur wenig später erreichte auch Ringos Faust ihr Ziel. Kurz die Augen zugekniffen und den Schmerz hinnehmend, stolperte Rika etwas zurück, wobei sie ihr Schwert seitlich an ihren Körper zog, um es dabei nicht zu verlieren oder los zu lassen. Wieder etwas auf Distanz gekommen hielt sie sich ihre Nase und atmete tief durch. Glück gehabt, absolut... Ringo hatte nicht voll durchgezogen, ansonsten würde ihre Nase jetzt nicht nur schmerzen, sondern vermutlich gebrochen sein. Nicht nur vermutlich, definitiv. "Ouch", nuschelte Rika mehr zu sich selbst. In einem richtigen Kampf müsste sie sowas wohl auch erwarten... allerdings würde der Gegner dann nicht so sanft zuschlagen. Obwohl er bei einer richtigen Klinge dann wohl sein Bein kaum noch nutzen könnte.. Nochmal durchatmend senkte sie ihre Hand von ihrem Gesicht wieder. Nun pochte ihr Schienbein und ihre Nase... Sonst noch irgendwas, was weh tun sollte?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   Fr März 02, 2018 4:50 pm

Nun weich aus, du Nuss.
Rika wich nicht aus. Für diesen Mut bekam sie eben auf die Nase, zumindest leicht. Während sie zurückstolperte, zog sie sogar ihr Schwert noch an ihre Seite, damit Ringo es auch ja nicht im Nachgang packen konnte. Die Sarutobi fasste aber auch nicht nach, sondern blieb stehen. Blickte an sich herunter. Ihre Kniekehle war nass, das Suiton tröpfelte an ihrem nackten Unterschenkel entlang. Ein wenig missgelaunt rümpfte sie die Nase.
Ouch?, ahmte sie Rikas leise Schmerzbekundung nach und gab sich todernst, während sie weitersprach: Du hast mir das Bein abgetrennt. Ich sollte "Ouch" sagen. Sie winkelte das rechte Bein an und überlegte, ob sie nett sein und für den Rest des Kampfes auf einem Fuß hüpfen sollte. Bei näherer Überlegung aber... würde sich ihre Gegnerin am Ende noch vereumelt fühlen. Also hörte sie wieder auf, wie ein Storch zu stehen. Eine Idee kam ihr trotzdem.
Das macht Zwei, fasste sie zusammen, Damit bleiben linke Kniekehle, beide Arme und die Brust. Nicht schlecht. Was mich selbst angeht, kann ich wohl zumindest meine Arme ausreichend schützen. Sie lächelte leicht, nahm langsam wieder Kampfstand ein. Der nächste Treffer bringt eine Belohnung mit sich. Schaff mein linkes Bein oder die Brust, und du darfst für den Rest des Kampfes alle Jutsu einsetzen, die du willst. Schaff einen meiner Arme, und ich werde ihn für den Rest des Kampfes auf meinen Rücken drehen. Wie klingt das?
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: [Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich   

Nach oben Nach unten
 
[Rika & Ringo] Kage-Schüler unter sich
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» An sich selbst arbeiten. Wie?
» O1 - Büro des Direktors
» er hat sich gemeldet
» Er nähert sich an, und dann wieder doch nicht
» Er hat sich für mich entschieden!! Happy ...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum antworten
Tamashii no Utsuri :: NebenRPG-Areal :: Mini-RPG-
Neues Thema eröffnen   Eine Antwort erstellenGehe zu: