Tamashii no Utsuri

Ein RPG in der Welt der Shinobi
 
StartseiteStartseite  SuchenSuchen  AnmeldenAnmelden  LoginLogin  
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Kage
Bijū
Infobox
Neueste Themen
» Naruto Atarashi Sho - ein neuer Krieg
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Jan 13, 2019 10:06 am von Yuki Akio

» Alte Stimmen erklingen
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Okt 01, 2018 5:23 pm von Gast

» Straßen von Kirigakure
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 4:01 pm von Minami Sanako

» [Tenzou x Sana] Zwiespalt
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Sep 30, 2018 3:23 pm von Minami Sanako

» 4 Jahre Senshi Akademie + neuer Partnerbereich
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDo Sep 20, 2018 11:40 am von Gast

» [Anfrage] Daiyonsekai
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDi Sep 18, 2018 7:36 pm von Gast

» [Shiori & Ashe] Dorfleben
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 12:16 pm von Taiyo Ashe

» [Postpartnerbörse] Taira Kimiko / Uchiha Tomoe / Hyuuga Kotone
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:27 am von Taiyo Ashe

» Welpen wachsen
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSa Aug 25, 2018 11:26 am von Taiyo Ashe

Die aktivsten Beitragsschreiber der Woche

Teilen
 

 [Takatebi-Werkstatt] Außengelände

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2
AutorNachricht
Tamashii no Utsuri
Die Seele des Tamashii
Tamashii no Utsuri

Anzahl der Beiträge : 4585
Anmeldedatum : 28.05.12
Alter : 7

[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Feb 03, 2014 3:19 pm

das Eingangsposting lautete :

Der Kugutsuka Goemon Takatebi hat sich hier vor etlichen Jahren niedergelassen - er ist ein alter Mann und mittlerweile längst im Ruhestand, was das Shinobi-Gewerbe angeht. Dafür betreibt er seine Marionettenkunst noch immer sehr leidenschaftlich.

Sein Grundstück ist von einer zwei Meter hohen Mauer eingegrenzt und wird von drei Hauptgebäuden beherrscht: Links der Hangar "Do it yourself!", in der Mitte der imposante Shop, zur Rechten ein hübsches, kleines Wohnhaus.
Das großflächige Außengelände wirkt eher ungepflegt; der Rasen ist nicht ohne Lücken, und wenn man nicht aufpasst und abseits des gepflasterten Weges läuft, tritt man gern mal in eine Schraube.

- Die Gebäude verfügen über eigene Topics -
Nach oben Nach unten

AutorNachricht
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Mai 04, 2014 2:08 pm

Es war echt zum Verzweifeln. Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass die Drei zum allerersten Mal miteinander als Team kämpfen mussten, nein es war auch noch eine erste, lebensbedrohliche Situation. Zumal ihr Gegner sowieso fiese und starke Angriffe hatte. Man brauchte ja nicht erwähnen, dass Kazumi sich, als Höherrangiste der Drei, unter Druck setzte und sich ständig gedanklich selbst kritisierte. Daisuke erschien mit einem Genjutsu aber leider hielt es den freien Shinobi nicht lange auf. Innerhalb von wenigen Augenblicken löste er das Jutsu auf und setzte im nächsten Moment schon zu einem erneuten Angriff an. Diese Zeit hatte Kazumi etwas nutzen können. Es mag zwar nicht so viel sein, was sie geschafft hatte, aber für eine kleine Strategie würde es reichen. Zumindest so, dass ihre Teamkameraden nicht zu sehr in Gefahr gerieten. Denn auch wenn sie Daisuke und Hotaru nicht schonen sollte, so konnte sie sie ja auch schlecht kämpfen lassen. Kazumi hatte eben eine Verantwortung, dass sie auf die beiden Jüngeren achten musste. Und wenn sie ihr ganzes Chakra für den Schutz der Beiden verschwenden müsste, dann würde sie es tun. Nun war es so, dass Takatane Daisukes Genjutsu gelöst hatte. In dieser Zeit hatte sich Noriko, die kleine, unscheinbare Katze von der Natsu von ihr abgeseilt und hatte sich in einiger Entfernung in Deckung gebracht. Aber sie saß dort nicht, um sich zu verstecken. Die kleoine Katze wartete nur auf ein Zeichen ihrer menschlichen Partnerin. Kazumi musterte ihren Gegner misstrauisch. Das war doch nicht zum Aushalten. Durch Takatanes Ranton war es schwer auszuweichen. Alleine durch die Schnelligkeit seiner Angriffe. Kazumi fiel nichts ein, was sie gegen den Masamune ausrichten könnten. Obwohl... seine Jutsus basieren doch hauptsächlich auf die Ferne... Vielleicht haben wir ja eine chance wenn wir ihn in einen Nahkampf verwickeln...Aber Nahkampf ist nicht meine Stärke..., dachte sie sich, während sie auf ihrer Unterlippe herum kaute. Zweifelnd blicktet sie zu Daisuke und Hotaru. Sie wusste nicht, wie die Beiden im Nahkampf so ausgebildet waren. Zumal sie eh daran zweifelte, dass sich Daisuke etwas von ihr sagen ließ. Und bei Hotaru wusste sie auch nicht so ganz, wie sie die Hyuuga einschätzen sollte. Sie war still und ziemlich unsicher. Und sie gleich zum Angriff zu zwingen war wohl etwas übertrieben. Sie konnte sich ja schlecht als Sensei aufspielen. Dann beiß ich eben in den sauren Apfel... das wird schon gehen, irgendwie Kurz seufzte sie, doch eh sie wirklich handeln konnte, realisierte Takatane schon seinen Angriff. Beziehungsweise erst ließ er sich, durch Suiton, wie es schien, zwei neue Arme wachsen. Im nächsten Moment blinzelte Kazumi verwirrt. Das war so unfair! Warum konnte er denn mehrere Jutsus zeitgleich anwenden? Er musste eine schrecklich gute Chakrakontrolle haben... Sie war in dem Moment wirklich so auf Takatane fixiert, dass sie kurz ihren Blick zu ihren Teamkameraden verlor. Aus den Augenwinkeln bemerkte sie eine Bewegung von Hotaru und das überraschte die Natsu. Kurzzeitig ließ es die Blonde lächeln, doch als sie bemerkte wie sich der Blick der Hyuuga veränderte, reagierte die Natsu schnell. Es wirkte so, als könne Hotarus Angriff sich nicht messen mit dem des Masamune. Ihr Griff wanderte zu ihrer Hüfte, wo sie blitzschnell eine ihrer Schriftrollen hervorzog und diese dann auf öffnete er diese. In einer großen Rauchwolke erschien blitzschnell ein orangfarbener Fuchs. Los bring Hotaru in Sicherheit, rief Kazumi währenddessen und wenig später rnnte der Fuchs sofort auf Hotaru zu, packte diese am Krgen , natürlich mit seinen Beißerchen, und zog sie außer Treffergefahr. Und das relativ erfolgreich. Zwei der Projektile trafen zwar Tama, den zweischwänzigen, organgefarbenen Fuchs der Natsu, aber nicht lebensbedrohlich. Das eine Projektil traf Tamas linkes Vorderbein und das Zweite streifte seine Seite. Aber das kümmerte den Fuchs erst mal nicht. Er musste jetzt erst mal Hotaru vor den angriffen des Gegners schützen. Daisuke schützte sich selbst mithilfe seines Goukakyuu no Jutsu, also musste sie Daisuke keinen Fuchs an den Hals werfen, welcher ihn aus der Gefahr brachte. Jetzt hatte sie nur selbst das Problem, dass sie ausweichen musste. Dadurch, dass sie wertvolle Sekunden gebraucht hatte Tama zu beschwören. Dadurch fehlte ihr die Zeit selbst auszuweichen. Deswegen wurde Kazumi auch, trotz Ausweichversuchen, von mehreren Projektilen getroffen. Eines streifte ihren rechten Arm, ihr linkes Bein und mehre Male ihre Flanken. Auch ihre Wangen blieben vor den Projektilen nicht bewahrt. Sie striffen mehrere Male ihre Wange und hinterließen so ihre Spuren.
Mit etwas zittrigen Beinen stellte sich die Natsu dem Masamune entgegen und seufzte leise. Na hoffentlich würde ihre kleine startegie etwas bringen. Da Daisukes Genjutsu etwas Zeit geschunden hatte, würde wohl ihr Genjutsu ebenfalls etwas Zeit schinden. Sie setzte sie ihr Genjutsu Flower Petal Dessolve ein. Jetzt musste Takatane wohl in seinem Kopf sehhen, wie Kazumi sich scheinbar in Blüten auflöste. Hoffentlich würde er nicht sofort auf die Idee kommen, gleich Kai einzusetzen. Das Genjutsu würde wohl auch nur wenige Momtente aufhalten. Kazumis Blick ging zu Noriko, welche sich etwas versteckt aufhielt. Auf ein Nicken ihres menschlichen Partners hin, sprintete Noriko auf Takatane zu, sprang elegant auf dessen Kopf, schärfte die Krallen und begann sich mit diesen an dem Gesicht des freien Shinobis auszutoben. Fies wie Noriko war, kratzte sie ihm mit beiden Pfoten immer wiederholt über das Gesicht. Sollte er sich jetzt schon von dem Genjutsu befreit haben, würde er von Norikos kleiner Atacke ebenfalls etwas abgelenkt sein.
Gegen den leichten Schmerz ankämpfend, setzte sich Kazumi in Bewegung und rannte auf Takatane zu. Während des Laufens aktivierte sie, zum allerrsten Mal, eines ihrer Clanjutsus. Neko no Tsume. Sie konzentrierte ihr Chakra in ihre Hand, beziehungsweise in ihre Fingernägel. Innerhalb von wenigen Sekunden waren ihre Fingernägel etwa fünf Zentimeter lang, schärfer und vor allem spitzer als zuvor. So setzte sie auch zum Angriff an und, würde Takatane nicht ausweichen, so würde Kazumi ihm wohl einige nette Kratzspuren auf der Brust verpassen.

angewendete Jutsus von Kazumi:
 

angewendete Fertigkeiten von Noriko:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDi Mai 06, 2014 4:01 pm

Im ersten Augenblick hielt er es für eine Geste jugendlichen Übereifers, eine Art Stinkefinger vielleicht, dessen neumodische Natur Takatane davon aussperrte, sie richtig zu deuten. Als Kumo-Nin kannte er die Heldentaten des Byakugan. Vertraut mit den Fähigkeiten der Hyuuga war er gleichwohl nicht; Kumogakure hatte es nicht mehr lang genug gegeben, um den herangewachsenen Takatane in einen wirklichen Kampf mit den Konoha-Clans zu führen. Keine spezifischen Schulungen über die besonderen Fähigkeiten dieser Feinde, vom populären Uchiha-Clan abgesehen. Dessen Hang, alle paar Generationen einige Unruhestifter hervorzubringen, hatte doch zu einem gewissen Bekanntheitsgrad der Sharingan geführt.
Hyuuga hingegen, insbesondere mit seinen Fähigkeiten außerhalb des direkten Einsatzes des Doujutsu, war nicht gar so eingebrannt. Und so blinzelte er dem Geschoss aus Nichts auch eher unfreiwillig kaltschnäuzig entgegen, wie es da seine Ranton-Murmeln aus dem Weg pinchte. Gleichsam brach die Chakrawelle jedoch das Licht, so auch die Laser-Schranken aus den Augen des Masamune.
Hoh. Überraschung, mild gesprochen. Takatane reagierte erst spät, spannte seine Muskeln an. Die Druckwelle traf ihn mit dumpfem Trommelschlag direkt auf der Brust, ließ ihn einen ächzenden Schritt rückwärts machen. Hm. Das schmerzt ja.
Das Zweite hatte auch das Potenzial, zu schmerzen. Es handelte sich schließlich um einen Feuerball. Welle um Welle. Einer ums Andere.
Was nun kam, war jedoch immerhin sichtbar, gleißend hell und heiß! Damit konnte Takatane mehr anfangen: Er riss die Arme hoch, und zwar seine Suiton-Arme. Streckte sie dem anfliegenden Feuerball entgegen und fing das Geschoss ab. Dampf trat sprühend hervor, wo die Wasserhände sich auf die heiße Oberfläche des Gokakyuu pressten. Takatane stieß jedoch nicht bloß weg, sondern lenkte eher ab. Und zwar aufwärts.
Der Freie wuchtete die Feuerkugel, nutzte deren Schwung und hob mit den Beinen, nicht mit dem Rücken!
Relativ unzeremoniell ließ er den Feuerball dann über seinen Kopf hinweg gleiten und davon schwirren. Das Ding kollerte übers Dach, Schmauchspuren hinterlassend, fiel am andern Ende herunter und explodierte dort, wo es keinen mehr störte.
Das war die Zwei. Und es gab Drei.
Seine Suiton-Arme jedenfalls hatten arg gelitten; ein Großteil des Wassers war verdampft, und so wirkten sie nunmehr wie die kümmerlichen Vordergliedmaßen eines T-Rex. Er ließ sie zerfallen; es war unnötig, weiter Gedanken an sie zu verschwenden.
Dann kam, was allgemeingültig die Steigerung zu unsichtbaren Druckwellen und Feuerbällen darstellte: Die gemeine Hauskatze. Takatane verstand den Nutzen vielfacher Wurfgeschoße. Kitten als Solche verstand er nicht. Gleichwohl. Unverständnis rettete nunmal vor Kätzchen nicht. Er übersah Kazumis Genjutsu übrigens dezent, die Katze war mehr als genug.
Takatane konnte Noriko nicht an seiner Brust abprallen lassen, dafür flog Katze Kamikaze nicht tief genug. Stattdessen tat er halt, was ihm einfiel: Er neigte den Kopf vor. Die Katze landete somit auf seinem silbernen Haarschopf, nicht in seinem Gesicht. Ein Punkt, der ihm äußerst wichtig war. Trotzdem veranstaltete das Tierchen ein großartiges Zinover und fuhrwerkte in seiner Frisur herum. Nicht bloß dort; es rasierte in seinem Todeswirbel natürlich auch über sein Gesicht, allerdings immerhin weniger verheerend, als wäre ihm das Biest direkt zwischen die Augen gefahren.
Takatane hatte den Kopf noch gesenkt. Nun ließ er ihn wieder hochkommen. Und zwar mit einem Ruck! Nach hinten gings, und dabei schüttelte er sich auch noch den Schädel wie ein nasser Hund seinen Pelz.
Das Kätzchen flog weiter.
Dafür kam dann das Frauchen. Natürlich wußte Takatane nicht, dass es sich um die Furie, die ihn da urplötzlich angriff, um das Frauchen handelte. Er sah nur einen blonden Wirbelwind und die unheilvoll heranrasenden Krallen, die ihm wirklich recht effektiv das Hemd aufschlitzten. Die Haut darunter freilegten und vier parallele, blutige Linien rissen. Quer über die Brust.
Hoh machte der Kumo-Nin. Seine Augen verfolgten Kazumis Hände und sein Blut, das von den spitzen Krallen perlte. Was für eine... seltsame Kunst. Er grinste nicht, fletschte auch nicht die Zähne. Sein Gesicht war wie aus Marmor gemeißelt. Ich zeige dir etwas Schnörkelloseres.
Rakanken.
Und damit rammte er sie, wie ein Schlachtschiff einen Fischkutter. Er tat einfach nur einen entschlosenen Schritt vor, mit wuchtig vorschnellendem Oberkörper, und würde dabei auch in Kauf nehmen, wenn sie ihn nochmals mit ihren Klauen kratzte. Egal. Er würde diese Wunden hinnehmen. Sein eigener Angriff würde dadurch nicht ins Stocken geraten.
Sofern er wirklich gut traf, würde Kazumi von der Wucht des Rammstoßes getragen werden und somit vom Dach fallen, irgendwo bei ihren Kameraden landen.

Nachdem er sich so aufwendig der Abwehr gewidmet hatte, wirbelte Takatane herum, kehrte den Kids den Rücken zu und sprintete los. Wobei Geschwindigkeit nicht unbedingt sein Element war. Es wirkte doch ein klein wenig schwerfällig, wie er da auf der anderen Seite des Gebäudes - sodass er also den Hangar zwischen den Kids und sich hatte - zu Boden sprang und weiterrannte.
Ja, er war drauf und dran, schlicht die Flucht zu ergreifen.
Oder wars ne Finte?

-------

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Inuzuka Yasue
Devoted ღ Heart
Devoted ღ Heart
Inuzuka Yasue

Anzahl der Beiträge : 88
Anmeldedatum : 09.09.13

Shinobi Akte
Alter: 23
Größe: 1.54
Besonderheit: Zwei tierische Begleiter

[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeFr Mai 09, 2014 4:43 pm

Es kam, wie es kommen musste. Die Geschosse, die der Gegner abgefeuert hatte, hatte sie zwar bis auf ein paar wenige mit ihrer Attacke ablenken können, doch dummerweise nicht alle. Wäre Kazumi nicht gewesen, oder besser gesagt ihr Fuchs, sie wäre mit Sicherheit verletzt worden. Überrascht blinzelte die Hyuuga als sie spürte, wie sie am Kragen gepackt wurde. Der Fuchs zog sie aus der Schussbahn, musste dafür jedoch selbst einige Treffer einstecken und aus dem Augenwinkel erkannte Hotaru, dass auch Kazumi selbst etwas abbekam. Daisuke versuchte es in der Zeit mit einem heissen Feuerball und schleuderte diesen direkte auf den Dunkelhäutigen zu.
Doch all dies bekam die Braunhaarige nur am Rande mit, den der Aufprall auf den Boden war deutlich unangenehm gewesen, auch wenn es natürlich nichts im Vergleich dazu war, wenn sie getroffen worden wäre. Hotaru wollte sich jedoch lieber nicht vorstellen, wie sich das angefühlt hätte ...
Und während Kazumi nicht lange rumfackelte und gleich zum Angriff über ging, rieb Hotaru sich kurz über ihren Hinterkopf, den sie sich etwas gestossen hatte, bevor sie den blutenden Fuchs sah, er sie gerettet hatte. "Oh ... Du bist ja verletzt, Fuchs!", sagte sie überrascht, bevor sie überhaupt dazu kam, ihm zu danken. Sie richtete sich fix auf, hielt dann jedoch kurz inne. Sie musterte den Fuchs, würde er sie beissen? "U-und danke für ... Die ... ehm ... Rettung.", murmelte sie etwas zurückhaltend, als sie plötzlich die Kampfgeräusche wieder einblendete. Sie hob ihren Kopf an und erkannte gerade wie der Dunkelhäutige einen Gegenangriff ausführte. Hotaru biss sich kurz auf die Unterlippe, eigentlich wollte sie aufstehen und beim Kampf helfen, aber ihre Beine schienen sich nicht mehr bewegen zu wollen. Sie versuchte aufzustehen, aber ihr wurde bewusst, dass die Angst tief in ihr drin sass. Noch nie zuvor hatte sie gegen einen echten Gegner gekämpft, der sie umbringen könnte. Hotaru schluckte hart, dann noch einmal. Ihre milchigweissen Augen waren weit geöffnet, Angst war darinnen gespiegelt und als sie sah, wie mutig sich Kazumi dem Gegner stellte und sogar in den Nahkampf gegangen war, hatte die Hyuuga plötzlich ein sehr, sehr schlechtes Gewissen. Sie verzog ihr Gesicht. Und auch wenn sie so gerne helfen würde ... Sie hatte einfach nur Angst. Ihr Körper schien diese Reaktion zu verstehen und verweigerte ihr den Dienst. Sie ballte ihre Hände zu Fäustchen und versuchte verzweifelt gegen sich selbst anzukämpfen ... Und mit viel Mühe und Willenskraft schaffte sie es dann endlich sich aufzurichten. Wie weit der Kampf war, wusste Hotaru nicht, aber sie wusste, sie musste etwas unternehmen. Ihr Plan sah es vor, ihn zu umrunden und ihn von hinten aus der Ferne zu attackieren - tatsächlich war sie zu ängstlich um in den Nahkampf zu gehen - und kaum hatte sie sich in einigem Abstand hinter ihn begeben, da wandte er sich abrupt um und wollte anscheinend die Flucht ergreifen, dummerweise lief er damit direkt vor Hotarus Nase. Überrascht über diese Wendung war sie völlig verpeilt und war überfordert mit der Situation. Sie sah unsicher zu dem grossen Mann auf und fühlte, wie ihr Körper schon wieder den Dienst verweigern wollte. Ihre Knie zitterten und ihr Mund stand vor Schreck offen. "I-I-I-Ich ...", stotterte sie und hob die Hand, welche grauenhaft stark zitterte. Jeder Blinde konnte wohl sehen, wie ängstlich sie war. Und doch, sie wusste, dass sie etwas tun musste. Hotaru schluckte, nahm wirklich all ihren kompletten Mut zusammen und versuchte es nun eben doch im Nahkampf. Mit Hilfe ihres Byakugans erkannte sie die Chakraknotenpunkte in seinem Körper und genau diese waren ihr Ziel ... Nur war sie erstens noch nicht besonders gut darin, diese präzise zu treffen uns zweitens war sie viel zu sehr verunsichert um einen gezielten Angriff hinzubekommen. Dennoch verwendete sie ihr Jûken ... Nur würde sie überhaupt treffen?

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDi Mai 20, 2014 2:14 pm

Out: Sry die ewige Wartezeit. Hab gar nicht mitbekommen, dass ich blindes Huhn wieder dran bin e.e

Das war doch zum Verzweifeln! Warum konnte Takatane ständig alle Angriffe der Jüngeren parieren, beziehungsweise scheinbar problemlos vertragen und scheinbar ignorieren? Natürlich war der Natsu klar gewesen, dass der Kampf mit diese zwei Meter großem Riesen kein Zuckerschlecken sein würde, aber dass dieser Typ nicht mal ansatzweise nur die kleine Anstrengung zeigte, regte die Blonde schon auf. Das war ja so, als würden die drei Jüngeren als kleine Mäuschen auf Takatanes Kopf oder seinen Füßen rumspringen. Ihn schien das nicht zu kümmern. Das frustrierte die Natsu echt.
Durch Hotarus Technik ließ ihn nur einen Schritt zurückgehen, Daisukes Feuertechnik hielt er mithilfe seiner Suiton-Arme ab, beziehungsweise lenkte er in den Himmel ab und ihre kleine Kratzeinheit? Die steckte dieser Blödmann auch noch weg. Beziehungsweise Noriko, die ihm im Gesicht landen sollte, landete auf seinem Kopf, durch eine einfache Kopfbewegung seitens Takatanes. Zwar blieb Noriko davon nicht wirklich beeindruckt. Sie hatte vor Takatanes Gesicht zu zerkratzen und da sie nicht an seinem Gesicht klebte, nutzte sie Takatanes Kopf einfach als Wetzstein und feilte ihre Krallen an dem grauhaarigen Schädel. Allerdings schien den das auch nicht zu kratzen. Wortwirklich… Niedergeschlagen kratze sich die Natsun am Kopf und grübelte. Was sollten sie denn bitte machen? Daisukes Techniken kannte sie kaum. Sie wusste ja nur das er ein Uchiha war und demnach vermutetet sie, er würde wohl Clantechniken wie Sharingan besitzen. Außerdem stellte sich ja auch heraus, dass er Katon beherrschte, so wie sie selbst. Und Hotaru war eine Hyuuga und besaß das Byakugan. Oi… Du kannst dich nicht zufällig tot stellen, damit wir dich fesseln und knebeln können, ohne dass du wieder abhaust, oder? Ja die Worte waren an den Freien gerichtet. Es machte sowieso keinen Sinn. Was sollten die drei bitte gegen den Riesenkerl ausrichten? Sie konnten ja nur ihr Chakra verschwenden und versuchen, den Masamune nicht entkommen zu lassen. Was erwartete denn bitte ihr Sensei? Sollten sie wirklich als zwei Genin und ein Chunin einen freien Shinobi aufhalten können? Hoffentlich nicht, nicht das Kazumi wieder zu Genin deklariert wurde, nur weil sie das Team nicht zusammen halten kann. Allein der Gedanke war grausam. Dann hatte Daizen ja erst recht einen Grund sie zu kritisieren, wenn es keinen Grund durch ihre große Klappe gab. Noriko saß nicht lange auf Takatanes Schädel und kratzte ihm ständig die Kopfhaut blutig. Er hatte mit Ruck seinen Kopf in den Nacken gelegt und durch die plötzliche Bewegung flog Noriko von seinem Schädel. Aber nicht ohne es zumindest zu versuchen, sich an Masamunes Kopfhaut festzuhalten. Aber leider ohne erfolg. Sie kratzte ihm höchstens nochmal über den Kopf oder kürzte unbeabsichtigt seine Haare. Kazumi machte sich keine Sorgen, solange Takatane nicht auf die Idee kam Noriko anzugreifen. Mithilfe ihrer Instinkte landete Noriko unbeschadet auf ihren Vier Pfoten und blickte besorgt zu Kazumi. Kazumi attackierte ihn sofort und traf direkt. Nur leider war der Typ kein Bluter und verblutete bei diesem Angriff. Es kratzte ihn nicht mal wirklich. Haha Witz erkannt? Sie hatte ihn schon erwischt. Und das ordentlich aber es kümmerte ihn kaum. Kein Wunder bei dieser Statur. Sein starr schienendes Gesicht, jagte der Natsu schon etwas Angst ein. Es würde sie eher beruhigen, wenn er sie beleidigen oder anschreien würde. Dass sie ihn verletzt hatte. Aber nichts war. Sein Blick war stur und er sprach auch weiter vollkommen normal ohne Wut oder Ärger in der Stimme. Er setze sogleich zum Gegenschlag an. Mit voller Wucht rammte er die Natsu. Doch gerade als Kazumi dabei war, durch die Wucht auf den Boden zu knallen, löste sie sich in Rauch auf und an ihrer Stelle flog ein kleiner Baumstamm zu Boden und keine Kazumi. Diese flog Grade aus etwa drei bis vier Metern Höhe auf Takatane herunter. Allerdings flog sie sogesehen in seinem Rücken, sodass sie hinter ihm aufkommen würde. Sie spitzte die Krallen und kratzte Takatane mit ihren vier verlängerten Dingernägeln kratzte sie dem freien Shinobiso großflächig wie möglich vom Kopf bis hin zum Steiß in langen Linien über den kompletten Rücken. Sie hatte kaum Boden unter den Füßen, da sprang sie schon einige Schritte zurück und suchte wieder etwas Abstand.
Bei Hotaru achtete Tama kurz darauf, dass der Genin auch ja nichts passiert ist. Die Verletzung ignorierte er. Wichtig war seine Aufgabe gewesen Hotaru in sicherheit zu bringen und das hatte er scheinbar erfolgreich geschafft. Tama verzog seine Fratze zu einem leichten Grinsen und legte ungewollt die Ohren etwas an. Keine Sorge. Mir geht’s gut. Das ist nur ein Streifschuss gewesen. Ich bin froh, dass ich dich beschützen konnte. Ich hoffe dir fehlt nichts?, fragte er und leckte sich kurz die Wunden. Bedank dich nicht bei mir. Bedank dich bei Arisu. Sie hat es mir befohlen. Und ich habe es auch gerne getan, versicherte der orangfarbene Fuchs als er merkte, dass seine Wortwahl etwas unfreundlich und respektlos klangen. Dabei war er nicht so drauf. Er bemerkte das Kampfgeschehen und auch, dass Takatane auf sie zurannt. Scheibar ungewollt. Sofort ging der verletzte Fuchs in Angriffsposition, legte die Ohren an und fauchte den Masamune an. Hotaru-chan! Pass auf!, schallte die etwas schrill klingende Stimme der Natsu an das Ohr des Fuchses. Sofort blickte dieser Hotaru an. Wenn dieser Typ die Hyuuga angreifen wollte, dann würde Tama ihn davon abhalten. Immerhin hatte er es seiner Beschwörerin versprochen.
Kazumis Techniken:
 
Norikos Anwendungen/Fähigkeiten:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDo Mai 22, 2014 9:21 pm

Krallen. Die Fingernagel-Krallen des Mädchens brannten ihm einen scharfen Schmerz über den Rücken, und er fühlte frische Nachtluft durch seine Oberbekleidung dringen. Durch Jacke und Hemd hindurch waren ihre Klauen gedrungen und hatten auch vor seiner Haut nicht mehr Halt gemacht.
Takatane reagierte mit einem stumpfen Grumpf und setzte seinen Weg fort.
Runter vom Dach. Dort traf er auf das Mädchen mit der unsittlichen Geste von vorhin, die ihm mit unsichtbarer Kraft gegen die Brust geknallt war. Und er fand einen Fuchs vor, der sich ihm fauchend entgegenstellte. Der Warnschrei der anderen Jung-Kunoichi drang ihm gleichfalls ans Ohr. Egal. Er konnte keine großartige Rücksicht nehmen. Nur auf übermäßige Gewalt verzichten. Und diesen Vorsatz wandte er auch weiterhin an: Ganz gleich, wie der Fuchs ihn angreifen würde. Takatane würde ihn, zielte er auf den Unterkörper oder die Beine, durch einen Kniestoß oder Tritt beiseite schicken. Zielte der Fuchs auf den Oberkörper, eben mit einem Seitwärtsschwinger. Takatane würde, wie zuvor auch, Bisse oder Kratzer schlicht hinnehmen und sich darauf konzentrieren, seinen Weg frei zu machen. Hölle, er würde ihm in höchster Not auch eine Schädelwumme verpassen. Seie es, wie es seie. Ein solches Tier würde ihn nicht bremsen können.
So kam denn Hotaru zu ihrem Showdown.
Takatane rückte vor wie eine Welle, mit blutigen Striemen und Rinnen auf Kopf und Gesicht und Oberkörper. Und mit einem steinerstarrten Gesichtsausdruck.
"I-I-I-Ich ...", stammelte Hotaru.
Du. Takatane streckte die Hand aus, setzte sie auf Hotarus Kopf ab. Nur ganz leicht. Und dann sprang er, seitlich wie über einen Gartenzaun, über die Ge-Nin hinweg. Deren Juken-Schlag traf ihn am Oberschenkel, zart wie eine herüberstreichende Feder. Der Kumo-Nin dachte sich nichts dabei.
Erst als er landete und in dieser Bewegung Schwung holte für einen weit größeren Sprung, der ihn über die Gartenmauer tragen sollte, merkte er, dass etwas nicht stimmte. Der Chakrafluß lief... nicht ganz richtig. Das Bein, welches Hotaru berührt hatte, war sein Sprungbein. Und gerade jetzt gab es eine Spur weniger Leistung als verlangt.
Takatane sprang. Flog. Tiefer, als beabsichtigt. Zwanzig Zentimeter zu tief. Mit einem dumpfen Krachen landete er in der Gartenmauer, welche sich dazu entschloss, dass der Klügere nachgeben sollte. Sie stürzte ein.
Takatane erhob sich aus dem kleinen Trümmerfeld, ragte über dem sich erhebenden Staubwölkchen auf wie ein Riese. In ihm kochte urplötzlich die Wut auf. Als er sich umdrehte, waren seine Blicke wieder rote Laserpointer.
Die Zeit der Freundlichkeit war vorbei. Es brach an die Äre von Blut und Knoch - Wumms.
Ein Schlag schickte ihn unversehens ins Reich der Träume. K.O.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDo Mai 22, 2014 9:40 pm

cf: Straßen von Konohagakur

Die Kampfgeräusche wurden Lauter, anscheinend hatte sich der Kampf nicht gross verlagert, es war zwar nicht mehr auf dem Werkstatthof, aber in der nahen Umgebung. Die Kämpfenden hatten sie wohl nicht bemerkt, sie waren zu sehr mit ihrem Kampf beschäftigt. Etwas Orangenes flog auf den gebräunten Mann zu und blitzartig wieder weg, als dieser sich wehrte. Sie konnte nicht genau erkennen, was es war, aber es war wohl etwas Lebendiges. Armes Tier, dachte sie kurz mitleidig. Der Einbrecher machte sich darauf auf, abzuhauen. Beide Mädchen sahen recht erschöpft aus, Zeit einzugreifen. Flink und leise sprang sie zu den beiden Kunoichis und direkt weiter, dem Mann hinterher. Er landete hart, härter als Gesund. Sie dagegen leichtfüssig und wohl um einiges eleganter und vor allem leiser. Sie zog ihr Schwert, der Mann hatte sie noch immer nicht bemerkt. Er hatte die Mauer, auf der er landete glatt zerbröselt, das war auch eine Leistung. Etwas benommen stand der Einbrecher nun aus der Ruine auf, das war ihre Chance! Er war recht grösser als sie, aber das würde sie nicht stören, wackelig war er schon und anscheinend hatte er auch genug Blut verloren. Sie drehte ihr Katana in der Hand um und sprang an dem Mann hoch. Dieser drehte sich in dem Moment um, Augen leuchtend rot. Ohne zu zögern, wohl mehr aus Reflex als etwas anderes, rammte sie ihm den Schwertknauf in die Schläfe. Ohne ein Wort oder ein sonstiges Geräusch zu verlieren, sackte der grosse Kerl zusammen und blieb regungslos liegen. Die Weisshaarige steckte ihr Schwert wieder zurück.
Etwas Draht wurde hervorgezaubert und der Kerl mit der Narbe fachmännisch verschnürt und an ein Stück noch existierende Mauer gelehnt. Das Gelände sah vielleicht aus, da waren sie und Taro um einiges harmloser gewesen. Wobei beide nicht wirklich gekämpft hatten. Bei dem Gedanken stiess es ihr wieder sauer auf, sie hätte nicht so viel zögern sollen. Kopfschütteln, dann drehte sie sich zu den beiden Mädchen um und rief: "Seid ihr Beide in Ordnung?" Vielleicht brauchte Eines oder Beide sofortige medizinische Unterstützung. Sie war noch relativ frisch und könnte sicherlich Beide flink ins Krankenhaus bringen, falls es nötig wäre.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Mai 26, 2014 6:53 pm

CF: Takatabi Werkstatt Außengelände – Spiegel

Ungalant kam Kôhei mit seinem Trupp aus ANBU bestehend an gehumpelt. Die vier Shinobi hinter ihm machten nicht den Eindruck, als wenn sie wirklich den ANBU angehören würden. Zumindest waren sie in Zivil unterwegs und der Größte von ihnen, langes blondes Haar, welches zu einem Zopf gebunden war, trug einen fünften Shinobi. Er war einfach über seine Schulter geworfen und in Bandagen gewickelt. Ganz offensichtlich der zuvor angreifende Shinobi, gegen den Kôhei den Rest hier abgeschirmt hatte.
Kôheis Bandage an seinem Oberschenkel war inzwischen vollkommen rot und er sah sich nach den einzelnen Teammitgliedern um. “Devola – tu uns allen einen Gefallen und knebel Kano. Ich hab keine Lust auf weitere Zwischenrufe und intelligente Kommentare von seiner Seite.“ Dann fixierte er die einzelnen anwesenden Shinobi. “Hier scheint alles in Ordnung zu sein? Miaka-san. Wie lief es mit eurer Verfolgung? Kazumi, bitte einen Bericht über die Verfassung des Teams und danach ein paar Infos zu dem Kampf. Kurz gefasst. Ich möchte euch nur ungerne länger als nötig hier halten.“ Er verlagerte sein Gewicht auf das gesunde Bein und lauschte den Ausführungen die Zweifelsohne folgen würden.

Danach sah er zu Daisuke und zu Hotaru, sowie zu Kazumi. “Kazumi, bitte bringe Hotaru und Daisuke nach Hause. Ich bin sicher, dass sie das alleine schaffen würden, aber mir ist es so lieber.“ Er sah kurz zu Kano, welcher zuvor eine Bemerkung zu der Sicherheit der Schüler von Kôhei gemacht hatte. “Ich würde es selbst machen, aber mir steht noch eine längere Nacht bevor... Morgen habt ihr frei. Danach suche ich euch wieder auf.“, sprach Kôhei zuletzt und wartete nun zunächst einmal bis alles erledigt wurde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Mai 26, 2014 9:56 pm

Alles in Allem fühlte sich Daisuke stark überfordert - und er fühlte sich niedergeschlagen. Als sein Gegner die Flucht ergriff, wusste der junge Uchiha nicht, was er davon halten sollte. Denn er glaubte nicht daran, dass dieser floh, weil die drei so furchteinflößend waren. Daisuke fühlte sich schwach und nutzlos, auch wenn es ihm ansonsten körperlich ganz gut ging.
Das Sharingan, welches nun verschwand, war keine Hilfe, und wie zum Ausdruck dessen legte er seine Hände für einen Moment über seine Augen. Wie sollten diese Augen ihm helfen stärker zu sein? Wie sollten seine Genjutsus für irgendjemanden eine Hilfe sein? Wie sollte er jemals so siegen?
Zum ersten Mal in seinem Leben wurde Daisuke bewusst, dass er nie wirklich gekämpft hatte. Er war unerfahren, ein Jungspund, der es nicht besser wusste. Er nahm die Hände wieder runter und sah zum Rest seines Teams. So  sah er, dass Takatane nun endgültig erledigt war und gesellte sich zu Yuudai. Schweigend hörte Daisuke zu, was sein Lehrer zu sagen hatte.
Der junge Genin musste also abwarten, was Kazumi berichtete, denn erst dann konnte sie ihn heim bringen. Daisuke wäre durchaus auch allein gegangen, aber er ahnte, dass Widerstand gegen diesen Entschluss zwecklos war - also versuchte er es gar nicht.
Nach oben Nach unten
Inuzuka Yasue
Devoted ღ Heart
Devoted ღ Heart
Inuzuka Yasue

Anzahl der Beiträge : 88
Anmeldedatum : 09.09.13

Shinobi Akte
Alter: 23
Größe: 1.54
Besonderheit: Zwei tierische Begleiter

[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeDo Mai 29, 2014 9:25 am

Noch immer benommen stand Hotaru da und blickte starr gerade aus. Blickte auf den am Boden liegenden Kerl und konnte nicht fassen, was da gerade eben passiert war. Takatane war überrumpelt worden, er war besiegt. Nicht tot, aber er würde nun mit Sicherheit gefangen genommen werden. Hotaru dachte daran, was sich eben hier abgespielt hatte. Sie sah noch klar und deutlich vor ihr, wie er seine grosse Hand hob und sie dabei so sehr Angst verspürte, dass sie um ein Haar, wirklich nur um ein Haar, weggerannt wäre. Aber die Tatsache, dass sie eben solch grosse Angst verspürte, hatte ihren Körper gleichzeitig auch versteinern lassen und in einen Schockzustand versetzt. Sie hatte sich nicht mehr bewegen können. Sie dachte zuerst, er würde sie angreifen, sie verletzten, sie gar töten! Aber im Endeffekt legte er bloss seine grosse Hand auf ihren Kopf. Nur ganz leicht und ziemlich feinfühlig, so als würde er ihr nicht wehtun wollten, bevor er dann weg sprang. Aus Reflex hatte sie sich umgedreht und ihn angegriffen, in der vollen Überzeugung, ihn eh nicht zu treffen. Und als der Schlag dann doch traft, starrte sie völlig ungläubig auf den Gegner. So, als hätte er sich soeben in ein grünes Alien verwandelt. Kurz darauf wurde er auch mit einem Schlag gegen die Schläfen zu Boden geschickt. Und dort lag er nun. Hotaru fühlte noch immer seine Hand auf ihrem Kopf und wurde sich bewusst, dass er ihr nichts angetan hatte, obwohl er es hätte tun können. Sie schluckte hart und blendete alles um sich herum etwas aus. Sie hörte zwar die Stimme Miakas, wie sie fragte, ob alles okay wäre, doch sie antwortete nicht. Sie bemerkte zwar, wie ihr Sensei ebenfalls dazu gekommen war, doch sie grüsste ihn nicht.m Sie lief langsam auf den am Boden liegenden Takatane zu und ging dann neben ihm in die Hocke. Er hatte ihr nichts antun wollen, wieso hatte sie ihn nur angegriffen? ... Vielleicht weil er sie davor angegriffen hatte? Hotaru legten den Kopf leicht schief und irgendwie hatte sie das Gefühl, dass es besser gewesen wäre, wenn er die Flucht geschafft hätte. Die Situation eben hatte zumindest für ein paar Sympathiepunkte bei Hotaru gesorgt, immerhin hatte er wirklich und wahrhaftig die Möglichkeit gehabt, sie töten zu können ...!
"Was wird nun ... Mit ihm geschehen?", fragte sie an keinen Bestimmten gerichtet, sie hoffte einfach, dass ihr irgendwer antworten würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Jun 01, 2014 8:08 am

Ihr typischer Krallenangriff war in ihren Augen so etwas wie ein letzter Hoffnungsschimmer, Takatane vom Abhauen aufzuhalten. Andere Techniken hätten wahrscheinlich eh nicht funktioniert. Da war sie überrascht und auch erfreut, dass ihr Angriff dieses Mal etwas besser gesessen hatte. Das hatte sie gar nicht wirklich erwartet. Aber dennoch setzte Takatane seinen Weg fort und das fast so, als wäre nichts gewesen. Er sprang von dem Dach und kurzzeitig blieb KAzumis Herz stehen, als sie sah, dass er direkt auf Hotaru zuging. Tama stellte sich zwar vor Hotaru doch lange stand er da nicht. Er attackierte Takatane verzweifelt und dieser kickte ihn einfach zur Seite. War auch ehrlich gesagt nicht schwer, denn mit seinem verletzten Fuß war Tama leider nicht mehr als eine halbe Portion. Aber anders als ihre Befürchtung tat Takatane der Hyuuga nichts. Er sprang einfach an ihr vorbei wenn sie das so richtig sah. Aber aus irgendeinem Grund, sprang er zu schwach ab und krachte mit viel Lärm in einer Gartenmauer. Erst war Kazumi ziemlich verwirrt, aber als sie dann auf die Idee kam, dass Hotaru wohl Schuld dafür war, grinste sie unwillkürlich leicht. Vielleicht war das der Ansatzpunkt, wo die Hyuuga etwas Selbstvertrauen fassen konnte. Aber natürlich war Takatane von dem ‚Missgeschick‘ nicht KO. Er erhob sich wieder und er schien jetzt nicht mehr ganz so unbekümmert locker zu sein. Doch eh die Panik zu groß´werden konnte, kippte Takatane schon um und fiel ko zu Boden. Erst auf den zweiten Blick erkannte sie die Hatake. Sie zuckte kurz zusammen, als Miaka das Wort an sie beide richtete. Kurz noch überlegte die Natsu, dann schüttelte sie den Kopf. Mir geht’s gut…, meinte sie nur und sah dann zu Hotaru und Daisuke. Beide sagten zu der Frage der älteren Kunoichi nichts. War das jetzt ein ‚Ja alles in Ordnung‘ oder ein ‚Nein ich steh unter Schock‘? Sie kratzte sich am Kopf und setzte sich dann ersdtmal in Bewegung um ihrer Kuchiyose zu helfen. Sie hatte keine Ahnung ob es nötig war, vertraute Geister zu heilen oder nicht, Aber sie tat es, damit sie wenigstens einmal hier mit ihrem medizinischem Wissen etwas bringen konnte. Besorgt kniete sie sich zu dem am Boden liegendem Fuchs und strich ihm sanft über den Kopf. Kurzzeitig ignorierte sie mal, dass Kohei dazu kam. Ihn konnte sie auch später begrüßen. Sorgfältig besah sie sich das verletzte Bein und lächelte erleichtert. Ist zum Glück nichts Ernstes. Einfacher Streifschuss… Ich heile dich schnell und dann gehst du zurück zu Gin-sama und Isamu-chan und erholst dich gut. Okay?, lächelte sie und begann das kleine verletzte Bein zu heilen. Tama nickte nur und genoss das Gefühl der Schmerzlinderung an seinem Bein. Du hast aber dennoch ein ganzes Stück Arbeit vor dir… Mit deinem Team, grummelte der Fuchs leicht und rollte sich etwas zusammen. Du mutierst ja schon zu Gion-sama… Die Beiden sind noch Genin…Das ist unser erster Tag als Team. Wir kennen uns noch gar nicht richtig. Du kannst nicht von ihnen verlangen, dass sie super gut miteinander kämpfen und sich ergänzen., tadelte die Blonde den Fuchs und erhob sich. Jetzt geh Heim. Bestell den anderen Beiden liebe Grüße und schone dich., sagte sie nur, eh sie sich umwandte und die anderen ansah. Tama indes nickte und verpuffte ohne großes Kommentar.
Kazumi brauchte ein paar Sekunden um sich wieder zu sammeln und jetzt wieder relativ ernst zu werden. Sie musterte ihren Sensei und bemerkte die vier anderen Leute, die er im Schlepptau hatte. Doch eh sie ihm wirklich einen Bericht abgab, verschränkte sie die Arme vor der Brust. Halloi Sensei. Darf mich bitte um ihr Bein kümmern?, fragte sie mit einem kleinen Unterton, der bitte keine Widerrede hören wollte. Danach aber seufzte sie und suchte nach Worten. Na schön, ich versuchs…, begann sie und holte kurz Luft. Keiner von uns wurde irgendwie verletzt. Zumindest nicht extrem schwer. Paar Kratzer oder so. Und zum Kampfgeschehen…ähm…, stotterte sie kurz und überlegte kurz. Was sollte sie denn sagen? Sie konnte es den beiden Genin nicht zum vorwurf machen, dass sie unsicher gewesen waren und sich nur wenig zugetraut hatten. Aber musste sie jetzt so auf ihnen herumtrampeln? Der Kampf… Er verlief relativ ausgeglichen, auch wenn Takatane mehr einstecken musste als wir… Im Kampf haben wir auch einiges zerlegt…, nuschelte sie. Sie hatte keine Ahnung was sie zu dem Kampf hätte sagen sollen. Sollte sie einfach direkt sagen ‚Daisuke hat nichts gemacht, Hotaru hat zwei Angriffe gestartet und die Kratzer auf Rücken und Kopf, dafür waren Noriko und ich schuld‘?! Also bitte! Sie wollte mit ihrem Team klar kommen und sich nicht unbeliebt machen. Zumal die Beiden vielleicht sowieso schon niedergeschlagen genug waren. Das konnte die Natsu aber nicht richtig einschätzen. Reicht das Bisschen zu dem Kampfgeschehen? Mehr gibt es nicht zu melden, meinte sie und strich Noriko über den Kopf, welche sich mal wieder an ihre Beine schmiegte. Wahrscheinlich war die Katze auch stolz auf sich. Zurecht. Doch dann war Kazumi verwirrt. Warum sollte sie ihre beiden Teamkameraden nach Hause bringen? Es störte sie nicht, keineswegs aber es war doch nicht so, dass die Beiden auf dem Weg nach Hause umkippen würden oder? Ihr blick wanderte zu der Hyuuga und dem Uchiha eh sie dann seufzend nickte. Okay… Mach ich gerne, sagte sie und sah danach zu Daisuke. Er war die ganze Zeit schon so still. Hotaru erkundigte sich währenddessen, was mit Takatane geschah. Aber das war ihr nicht so wichtig. Noriuko eilte zu Daisuke und schmiegte sich an seine Beine und schnurrte ihn unaufhörlich an. Die Nstsu selbst schritt auch zu ihm und klopfte ihm aufbauend auf die Schulter. Ihn mit seinem Kummer alleine lassen wollte sie nun auch nicht. Daisuke. Bitte mach dich nicht selbst fertig. Das war vielleicht dein erster richtiger Kampf. Du musst dir wirklich keine Vorwürfe machen oder dich zu hart kritisieren., versuchte die Natsu den jungen Uchiha aufzubauen. Am liebsten würde sie ihm auch ihre Leidensgeschichte erzählen. Wie sie von schüchternes Mauerblümchen zur kleinen Kampfzicke mutiert ist. Aber sie wollte ihn andererseits auch nicht langweilen und altklug wollte sie ihm auch nicht kommen. Wollen wir dann los?, fragte sie nun sowohl an Hotaru als auch an Daisuke gewandt. Natürlich lächelte sie. Sie war froh, noch einige Minuten mit ihrem Team spazieren gehen zu können. Immerhin steigerte das das Teamwork oder nicht?

Spoiler:
 
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSo Jun 01, 2014 11:41 am

[Out: Hab die offizielle Erlaubnis von Takatane ihn zu überspringen, da er sowieso nur ko rumliegen würde xD]

Der Dunkelhäutige lag wie ein Sack Kartoffeln an dem Stück Zaun. Für eine Weile herrschte Stille, bis ihr eigene Stimme diese durchbrach. Niemand antwortete. Waren sie alle in Schock? Eine ruhige Stimme murmelte, dass es ihr gut ging. Miaka hob den Kopf, sie gehörte zu dem blonden Mädchen. Die anderen beiden, den Jungen hatte sie Anfangs komplett übersehen, schwiegen. Sie selbst sagte auch nichts mehr, vorsichtshalber blieb sie in der Nähe des Bewusstlosen. Schliesslich wusste man nie, wann er wieder aufwachen könnte, sie wollte nicht von hinten angegriffen werden.
Dann kam Yuudai, zusammen mit einem gut verschnürten Paket auf den Schultern. Er sah jedoch nicht allzu gut aus, sein gesamtes Bein war rot vor Blut und hatte diverse andere Wunden. Dennoch war er erfolgreicher gewesen als sie selbst.
Natürlich wollte er nun wissen, wie die Verfolgung gelaufen war. Miaka schüttelte den Kopf, während sie ihr Erlebnis zusammenfasste: "Ich konnte ihn einholen und zur Rede stellen. Er selbst hatte nichts gestohlen und wollte in keinen Kampf verwickelt werden. Er schaffte es jedoch mich mit einem Kawarimi zu täuschen. Er entkam leider." Ihre Zusammenfassung hatte einen leicht bitteren Unterton dabei. Sie war noch immer zu unerfahren. Dennoch war sie froh, dass sie rechtzeitig zurück gewesen war, um wenigstens den Zweiten auszuschalten, der sonst wohl ebenfalls entkommen wäre.
Der Rest der Diskussion ging sie nur noch herzlich wenig an, hauptsächlich Teaminternes. Die Blonde übernahm den Bericht und willigte ein die anderen Beiden nach Hause zu bringen. Miaka war müde, nicht wegen der Anstrengung, besonders intensiv war ihr Kampf schliesslich nicht gewesen. Es war mehr ihr Gewissen, dass ihr zu schaffen machte. Würde sie sich genauso einen Kopf machen, wenn sie ihn festgenommen hätte? Wahrscheinlich schon. Sie schaute den geknebelten, bewusstlosen Hünen an. "Ich werde ihn für ein Verhör ins Gefängnis bringen. Je nach Schwere des Verbrechens wird er wohl kürzer oder länger eingesperrt", antwortete sie auf die leise Frage des Hyuugamädchens. Mit etwas Mühe wuchtete sie den überdimensionalen Mann über ihre schmale Schulter. Mann, ist der schwer, fluchte sie gedanklich. Sie nickte Yuudai und dann dem Team zu, bevor sie sich mit ihrem Gepäck auf den Weg machte. Wahrscheinlich würde der Anbu ihr mit kleinerem oder grösserem Abstand folgen, er hatte schliesslich auch Einen abzuliefern.

tbc: [Untergeschoss] Verhörzimmer
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Jun 02, 2014 6:51 pm

Kôhei sah seine Schüler an. Nacheinander und mit ruhigem Blick. Die Augen nicht mehr rot, sondern blau und kühl. Er hoffte, dass es sich um eine beruhigende Kühle handeln würde. Sie sahen bedrückt aus, sofern er das auf die Schnelle beurteilen konnte. Doch schien keiner von ihnen verletzt zu sein. Da Leonard gerade den geknebelten Kano über der Schulter liegen hatte und der zweite Angreifer bewusstlos auf dem Boden lag, hatte Kôhei die Hände frei. Vorsichtig legte er eine Hand auf die Schulter von Hotaru und kniete sich neben sie. “Er wird inhaftiert, befragt. Das übliche Prozedere. Danach werden wir sehen, was mit ihm passieren wird. Wir müssen herausfinden was der Angriff sollte … die Todesstrafe droht ihm jedoch nicht.“, sprach er und drückte Hotaru leicht die Schulter. Er hatte häufig nicht viel Feingefühl, aber er hoffte das Richtige gesagt zu haben.
Er stöhnte leicht und erhob sich, ohne dabei Gewicht auf Hotaru abzuladen. Als Kazumi dann meinte, dass sie sich um sein Bein kümmern wollte, nahm er an, dass damit unter anderem auch sein Arm gewesen war. Doch er schüttelte den Kopf nur leicht. “Nein, Kazumi-san. Keine Zeit. Die Heiler vor Ort werden sich um mich kümmern.“ Der Teamleiter lauschte den Ausführungen seiner ältesten Schülerin und er nickte ihr dankbar zu. “Das reicht an Erörterung des Kampfgeschehens. Falls ich weitere Informationen brauche, hat das noch bis morgen Zeit oder wir kitzeln es aus unserem Bewusstlosen hier.“

Leonard, der große, blonde Kerl, der Fudo Kano auf der Schulter trug, welcher bereits geknebelt und gefesselt war, sah Miaka zu, wie sie den überdimensionalen Mann auf ihre schmale Schulter beförderte. Er lächelte leicht und streckte die Hand nach Vorne aus. “Wenn ich darf...“, sprach er mit dunkler, ruhiger Stimme und schob bestimmt seinen ausgestreckten Arm unter Takatane her und beförderte auch ihn auf seine Schulter. Nun gut beladen nickte er Kôhei zu, welcher das Nicken kurz erwiderte. “Ich bitte nur darum, dass Ihr mir die Türen öffnet...“

Der weishaarige klopfte ein letztes Mal beschwichtigend auf Hotarus Schulter, dann ging er kurz zu Daisuke und zog ihn etwas bei Seite. Zwar hatte Kazumi schon beschwichtigende Worte an ihn gewandt, aber er schien anders bedrückt zu sein wie es bei Hotaru der Fall war. Er zog ihn soweit an die Seite, dass Kazumi und Hotaru ihn nicht hören dürften. “Daisuke? Ich würde gerne damit anfangen dich genauer auszubilden. Dann wird es ans Eingemachte gehen und wir werden dich Kampftauglich machen. Ist das für dich in Ordnung?“ Einen Moment lang wartete Kôhei auf eine Antwort, dann nickte er ihm zu und humpelte Miaka und Leonard hinterher, gab per Wink bescheid, dass Verdelet ihm folgen sollte und Devola und Popola abziehen konnte.


TBC: https://tamashii-no-utsuri.forumieren.com/t1549p15-untergeschoss-verhorzimmer
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeSa Jun 07, 2014 9:59 am

Als Daisuke etwas auf seiner Schulter spürte, schreckte er kurz auf. Erst in diesem Moment nahm er auch die Katze wahr, die sich an seinen Beinen befand und ununterbrochen schnurrte. Anstatt Kazumi zu antworten, hockte er sich vorsichtig mit einem Lächeln hin und versuchte die kleine Katze zu streicheln. Bei Katzen wusste man nie so recht, ob sie dies zuließen. Noriko war wirklich sehr klein, und ihr Fell schien in der Dunkelheit fast zu leuchten. Jedenfalls war sie gut sichtbar.
"Ich danke Ihnen, Natsu-san, aber... momentan fühle ich mich nicht so, als müsste ich mich weder kritisieren noch mir Vorwürfe machen. In diesem Kampf habe ich ein Genjutsu gewirkt, was den Gegner kaum aufhalten konnte. Ich war keine Hilfe, habe ansonsten auch nichts leisten können. Ich werde deswegen nicht in ein Loch fallen, aber ich bin einfach unzufrieden mit dem, was ich leiste."
Er seufzte kurz. Die Ansprache an Kazumi war höflich; er sprach sie ähnlich höflich an wie Kôhei, war sie doch immerhin eine Ranghöhere und auch schon mit ihm aneinander geraten für das, was er zu Kôheis Lebensgeschichte gesagt hatte. Ungern wollte er noch mehr böses Blut riskieren, und manch ein Chuunin achtete akribisch darauf von Genin mit großem Respekt behandelt zu werden. So jemand wollte Daisuke aber nicht sein. Er machte sich nicht viel daraus. Respekt bekam der, der ihn sich verdiente.
Auf die Frage hin, ob sie nun losgehen wollten, erhob sich Daisuke nickend.
"Übrigens, wie heißt die Kleine?", fragte er mit einem Fingerzeig auf Noriko. "Ich glaube Sie hatten es beim ersten Treffen erwähnt, aber es ist mir in dem ganzen Stress entfallen. Und ich muss ja auch noch eure Namen lernen."
Daisuke lachte einmal kurz verunsichert auf, in der Hoffnung sie würde ihm die Nachfrage nicht krumm nehmen.
Er sah kurz zu Hotaru, um zu schauen, ob sie auch folgte. Dabei lächelte er sie kurz an.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast



[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Jun 16, 2014 4:55 pm

Ihr Sensei war weg und auch fast alle anderen Anwesenden. Die junge Hatake hatte sich auf den Weg gemacht um ein Verhör durchzufühlen. Ihr Sensei hatte scheinbar den selben Plan und nun standen die zwei Genin, die eine Chunin und eine Katze da, wie bestellt und nicht abgeholt. Naja… Sie hatte ja noch was zu tun. Kazumi durfte ihre Teammitglieder Heim bringen und die letzteren Genannten mussten die Natsu und deren Redebedürfnis ertragen. Aber sie wollte nicht nerven. Ganz und gar nicht. Würden Hotaru und Daisuke nicht zu ihrem Team gehören, hätte sie sich kurz nach deren Wohl erkundigt und sie danach Heim gebracht. Aber sie wollte und musste vielleicht auch ein wenig, ihren Teamkameraden näher kommen und ein gegenseitiges Vertrauensverhältnis aufbauen. Was sie heute schon langsam aufbaute, war letztendlich schneller enger gestrickt als würde sie dann nur auf Befehl von Kohei sich mit den Beiden anfreunden. Zumal sie die Beiden so oder so interessant fand. Wenn ich mir das so überlege… Wenn die Beiden auf Chunin-Niveau sind, sehe ich bestimmt alt aus… Hoffentlich werde ich nicht das Anhängsel das beschützt werden muss… Sie freute sich zwar, dass sie vor den Beiden eine gute Show abliefern konnte, aber letztendlich hatte sie auch vollkommen versagt. Da war ihr schon klar, dass ihre jüngeren Teamkameraden als Chunin sicherlich eine bessere Figur machten. Seufzend kratzte sie sich am Kopf. Koheis Verhalten sorgte bei ihr für Kopfschmerzen. Wozu verdammt nochmal bin ich Iryonin geworden, wenn sich die Jonin nicht von mir behandeln lassen? Das ist zum Heulen…, grummelte die NAtsu kleinlaut, eh sie sich an Daisuke und Hotaru wand. Also gut Leute. Ich begleite euch fix nach Hause und dann ist Schluss für heute, lächelte sie und lief mit ihren Beiden Teamkameraden los. Ganz gemütlich. Immerhin hatten sie keine Eile. Zuerst brachte sie Hotaru nach Hause. Das ging relativ schnell. Sie versuchte auch ab und zu mal aus ihren Teamkameraden ein paar Worte herauszukitzeln um ein Gespräch aufzubauen, was auch mehr oder weniger gelang. Zum Teil konnte sie es verstehen. Hotaru war sehr schüchtern und sprach immer relativ unsicher, während sie hoffte nichts falsches zu sagen. Aber bei Daisuke konnte sie noch nicht so viel herausfinden.
Hotaru hatten die beiden Anderen schnell weggebracht, sodass Kazumi und Daisuke in Ruhe etwas reden konnten. Sie hatte zuvor nicht wirklich auf Daisukes Worte reagiert, die er an sie gerichtet hatte. Sie wusste nicht, wie sie darauf hätte antworten sollen. Dass er sie beispielsweise ‚Natsu-san‘ nannte war ihr furchtbar peinlich. Aber gleichzeitig fühlte sie sich auch total geehrt. Lächelnd blickte die Blonde also zu dem jungen Uchiha. Ich finde echt, du klingst zu hart zu dir selbst. Es klingt hart aber du bist noch ‚nur‘ ein Genin. Mach dir keinen Kopf. Du wirst deine Erfahrungen sammeln. Als ich die erste Mission hatte, die man mit dieser hier vergleichen kann, da habe ich zitternd rumgestanden und Angst gehabt. Ich hatte solche Angst, dass ich nicht mal ein Kunai auf meinen Gegner richten konnte. Ich war ein totaler Klotz am Bein., sagte sie und kratzte sich verlegen am Kopf. Das war ihr schrecklich peinlich. Besonders jetzt, wo sie Daisuke das erzählte. Aber sie hatte aus ihren Fehlern gelernt, vielleicht konnte Daisuke sich in ihrer Geschichte in etwa widerspiegeln und so etwas beruhigen. Aber ihre Worte waren wohl nicht das Einzige, was versuchte, Daisuke aufzubauen. Auch Noriko versuchte es. Denn anstatt sich in Kazumis Haare oder Halsbeuge zu kuscheln, lief sie nah an Daisuke und schmiegte sich ständig an seine Beine. Norikos Art jemanden aufbauen zu wollen. Du kannst sie ruhig auf den Arm nehmen… Ihre Kuschelattacken wirken wahre Wunder bei Traurigkeit oder Frustrationen. Ich spreche aus eigener Erfahrung., lächelte Kazumi fröhlich und sofort blickte NMoriko strahlend zu dem Uchiha auf und begann aufgeregt mit dem Schwanz zu wedeln. Fast wie ein überglücklicher Hund! Ihre dunklen Augen strahlten und bettelten Daisuke nur so an, dass er sie auf den Arm nahm. Aber lass doch bitte das ‚-san‘ weg. Ich bin älter und ein Chunin, na und? Ich bin deine Teamkameradin also komm zum ‚Du‘ und nenn mich Kazumi, tadelte die Blondine freundlich und mit breitem Grinsen. Daisuke erkundigte sich noch einmal nach Norikos Namen, was die Blondine zum Grinsen brachte. Ihr Name ist Noriko., meinte sie und kratzte sich etwas am Kopf. Ähm… Ja… also… Kannst du mir den Weg beschreiben? Ich weiß nicht wirklich wo du wohnst… Auch wenn ich vermute im Uchiha-Viertel oder?, fragte KAzumi kurz nach und lächelte den Anderen entschuldigend an.

Gt: Straßen von Konoha
Nach oben Nach unten
Inuzuka Yasue
Devoted ღ Heart
Devoted ღ Heart
Inuzuka Yasue

Anzahl der Beiträge : 88
Anmeldedatum : 09.09.13

Shinobi Akte
Alter: 23
Größe: 1.54
Besonderheit: Zwei tierische Begleiter

[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitimeMo Jun 16, 2014 8:07 pm

Nach und nach verliessen die Anwesenden das Kampffeld und nahmen auch den grossen, dunkelhäutigen Mann mit sicht. Hotaru sah ihm noch eine Weile lang nach, bis sie dann tatsächlich alleine mit Daisuke und Kazumi war. Sie wandte sich zu den Beiden um und erkannte, wie die kleine Katze um die Beine des Uchihas strich. Sie lächelte leicht, weil es nach diesem Kampf doch ein sehr süsser Anblick war, der in diesem Augeblick auch willkommen war. Für Hotaru war das, was heute Nacht geschehen war, ein ziemlich aufregendes Erlebnis gewesen und sie war sich eine Zeit lang nicht sicher gewesen, ob sie dem überhaupt gewachsen war. Sie war immerhin nur eine Genin! In einem echten Kampf hatte sie noch nie mitgekämpft ... Zumindest bis heute nicht. Doch das hier ... Das konnte man durchaus als richtigen Kampf betrachten. Doch wirklich viel hatte sie nicht gemacht.
Als dann Kazumi sagte, sie würden aufbrechen und Daisuke zu ihr sah und sie freundlich anlächelte, nickte Hotaru und setzte sich ebenfalls in Bewegung. "Danke ... Fürs Nachhause bringen, Kazumi-san.", sagte sie freundlich und lächelte die Ältere kurz an, bevor sie auch Daisuke anlächelte. Doch lange schaffte sie es nicht, den Blickkontakt zu halten, sondern starrte letzendlich lieber auf den Boden vor ihren Füssen. Sie folgte den Beiden und anscheinend wurde beschlossen, dass sie zuerst zum Anwesen der Hyuugas gingen. Den es ging nicht lange und das Heim Hotarus kam in Sichtweite.
Als Kazumi und Daisuke sie dort bis vor die Tür begleiteten, verneigte sich Hotaru tief und bedankte sich nocheinmal, bevor sie im Inneren des Hauses verschwand. Derzeit dachte sie nur noch an eines ... An ihr Bett. Der Tag, oder viel besser die Nacht war anstrengend gewesen und nun, da das Adrenalin langsam ihrem Körper verliess, spürte sie die bleierne Müdigkeit in ihr aufsteigen, immerhin war es immer noch mitten in der Nacht. Sie sah es jetzt schon vor Augen, dass sie morgen todmüde sein würde.

tbc: [Clanviertel] Hyuuga
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




[Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Empty
BeitragThema: Re: [Takatebi-Werkstatt] Außengelände   [Takatebi-Werkstatt] Außengelände - Seite 2 Icon_minitime

Nach oben Nach unten
 
[Takatebi-Werkstatt] Außengelände
Nach oben 
Seite 2 von 2Gehe zu Seite : Zurück  1, 2

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Tamashii no Utsuri :: RPG-Welt :: Hi no Kuni :: Konohagakure :: [Innenstadt] Werkstatt Takatebi-
Gehe zu: